Einstand bei den Hanseaten

Thorsten Fink leitet erstes HSV-Training

SID
Dienstag, 18.10.2011 | 17:31 Uhr
Da geht's lang! Thorsten Fink (l.) gibt HSV-Kapitän Heiko Westermann die ersten Anweisungen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Unter Beobachtung von diversen Kamerateams, Fotografen und knapp 400 Fans hat Thorsten Fink am Dienstag sein erstes Training beim Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV geleitet.

Mit etwas Verspätung schickte der 43-Jährige seine neue Mannschaft um 15.12 Uhr zum Warmmachen. Danach versammelte Fink sein Team, um Torwart Jaroslav Drobny unter großem Applaus zum 32. Geburtstag zu gratulieren, sowie seinen neuen Assistenten Patrick Rahmen vorzustellen.

Nachdem er zunächst die anschließenden Übungen seiner Mannschaft ruhig und unaufgeregt beobachtet hatte, unterbrach Fink die abschließende Trainingspartie immer wieder, um seinen Spielern lautstark und wild gestikulierend Anweisungen zu geben.

Kacar: "Er erwartet viel von uns"

Rahmen hatte zuvor angekündigt, was die Spieler unter ihrem neuen Trainer erwartet. "Diejenigen, die seinen Weg mitgehen, haben große Freude mit ihm und Spaß bei der Arbeit", sagte der 41 Jahre alte Schweizer, der zuvor die U 21 des FC Basel trainiert hatte: "Er ist in der Regel offen, weiß aber auch, wann er zupacken muss. Das ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen." Und Mittelfeldspieler Gojko Kacar sagte über Fink: "Leidenschaft und Mannschaftsspirit sind für ihn das Wichtigste. Er erwartet viel von uns."

Fink war am Montag als Trainer des Tabellenletzten vorgestellt worden, hatte bei seiner Präsentation aber nicht von Abstiegskampf reden wollen. "Nein, die Mannschaft wird erfolgreich sein, wenn sie mein Denken und meine Philosophie umsetzt. Und Angst ist das Letzte, was ich habe", sagte der für rund eine Million Euro vom FC Basel verpflichtete Fink.

Basler warnt Fink vor zu großer Euphorie

Ex-Nationalspieler Mario Basler hat seinen ehemaligen Teamkollegen allerdings vor zu großer Euphorie gewarnt. "Er darf die Situation beim HSV nicht unterschätzen", sagte Basler dem "SID", "der Druck ist in der Bundesliga viel höher als in der Schweiz. Hier wird er ganz anders beobachtet."

Zwar ist Basler überzeugt davon, dass sein ehemaliger Teamkollege bei Bayern München den HSV aus dem Tabellenkeller führt, "aber es wird nicht so einfach. Er braucht drei, vier Wochen, um die Mannschaft richtig kennenzulernen."

Fink will immer gewinnen

Schon als Spieler sei Fink sehr selbsbewusst gewesen, sagte Basler. "Er hat sich immer durchgesetzt, obwohl er oft unterschätzt wurde. Weil er einen starken Charakter hat, sehr akribisch arbeitet und sehr bestimmt auftreten kann. Außerdem will er immer gewinnen, immer."

Zwischen 1997 und 1999 standen Basler und Fink gemeinsam beim deutschen Rekordmeister Bayern München unter Vertrag.

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung