Thorsten Fink beim HSV vorgestellt

Fink bringt das Bayern-Gen nach Hamburg

SID
Montag, 17.10.2011 | 14:03 Uhr
Auf der Pressekonferenz: Thorsten Fink ist nun offiziell Trainer des Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit dem Selbstbewusstsein eines Champions-League-Siegers zum Erfolg beim abgerutschten Traditionsklub: Der neue Trainer Thorsten Fink zeigte vor 16 Kamerateams im proppevollen Presseraum des Bundesliga-Schlusslichts Hamburger SV eine richtig breite Brust.

"Ich bin von mir überzeugt und habe überhaupt keine Angst. Mich haben sie als Spieler beim FC Bayern auch immer unterschätzt. Wenn die Spieler meine Denke umsetzen, dann werden wir Erfolg haben", sagte Fink bei seiner offiziellen Vorstellung.

Endlich eine langfristige Lösung

Der 43 Jahre alte Fußballlehrer, der mit dem FC Bayern sowohl Champions League als auch Weltpokal gewann, soll den abgestürzten Traditionsverein von der Elbe wieder nach oben führen und nach 13 Trainerentlassungen in zehn Jahren endlich eine langfristige Lösung darstellen. Fink ist sich sicher, dass dies gelingen wird. "Ich bin sehr überzeugt von der Mannschaft. Wir haben vor allem in der Offensive eine großartige Qualität. Die Mannschaft kann mehr als sie bisher gezeigt hat", sagte Fink, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschrieben hat.

Seine positive Aura ist ein Grund, warum Sportchef Frank Arnesen an dem ehemaligen Trainer des Schweizer Meisters FC Basel einen Narren gefressen hat: "Ich habe gesagt, dass ich so lange warten will, bis ich den perfekten Trainer für den HSV gefunden habe. Bis ich den Trainer finde, der Leidenschaft mitbringt, der ein Teamplayer ist und der eine Vision in sich trägt. Ein Extraplus ist, dass Thorsten unbedingt zum HSV kommen wollte."

Fink: Wollen wieder Bayern-Jäger sein

Die Verpflichtung von Fink, der in zwei Jahren in der Schweiz drei Titel holte, hat in der Hansestadt für eine Euphorie gesorgt, die angesichts der sportlichen Schieflage als durchaus bemerkenswert einzuschätzen ist. Der 2:1-Erfolg am Sonntag in Freiburg beim ersten und einzigen Auftritt von Frank Arnesen als Interimstrainer tat sein übriges. Doch für Träumereien hat Fink keine Zeit: "Wir brauchen mit Sicherheit eine lange Zeit, bis wir wieder Bayern-Jäger sein können. Ich muss jetzt erstmal die Mannschaft fühlen, sie kennenlernen."

Was der frühere Staubsauger im Bayern-Mittelfeld hinter Stefan Effenberg dann mit seinem jungen Team vorhat, klingt sehr nach dem großen Rekordmeister. "Agieren" soll sein Team und mit viel Ballbesitz dem Gegner das eigene Spiel aufdrücken: "Egal ob wir mit Bayern München in Madrid oder Barcelona gespielt haben, wir wollten jedes Spiel gewinnen. Mit dem HSV wollen wir auch überall frech auftreten."

"Will, dass wir eine Familie sind"

Fink soll dem Hamburger SV seine Winner-Mentalität übertragen. Umsetzen will das der Fußballlehrer, der sich als Typ mit Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp vergleicht, im Team mit Arnesen und Co-Trainer Patrick Rahmen, den er aus Basel mitbringt: "Ich will, dass wir eine Familie sind und zusammen entscheiden. Das ist die Basis, um langfristig Erfolg zu haben."

Kurzfristig steht für Fink am Dienstag der erste Auftritt auf dem Trainigsplatz an. Und am Samstag im Nordderby gegen den VfL Wolfsburg kann der Neue die Hamburger Fans zum ersten Mal glücklich machen: Mit einem Sieg kann der HSV die "Rote Laterne" des Tabellen-Schlusslichts endlich weiterreichen. Doch das wäre nur der erste kleine Zwischenschritt - auf dem Weg zu einem großen HSV wie Fink ihn sich vorstellt.

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung