Bayern-Präsident mit Lockruf für Mario Götze

Wegen Götze: BVB-Boss Watzke kontert Hoeneß

Von SPOX
Samstag, 03.09.2011 | 14:27 Uhr
Hans-Joachim Watzke (M.) lässt sich von Uli Hoeneß nicht einschüchtern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt den Lockruf von Uli Hoeneß für Mario Götze gelassen hin. Der Bayern-Präsident hatte über einen Wechsel des 19-Jährigen an die Isar spekuliert. Zudem äußerte sich Hoeneß optimistisch über eine Vertragsverlängerung von Arjen Robben.

Nachdem Bayern-Präsident Uli Hoeneß überraschend offen über einen möglichen Wechsel von Mario Götze zum Rekordmeister philosophierte, ließ die Antwort aus Dortmund nicht lange auf sich warten.

"Da bleiben wir ganz gelassen. Das sind doch Spielchen, wie man sie vielleicht mal vor 15 Jahren betrieben hat. Dass jeder Klub gerne einen Mario Götze in seinen Reihen hätte, ist völlig legitim. Auch die Bayern. Außerdem ist längst nicht jede Prognose, die Uli Hoeneß mal aufgestellt hat, am Ende auch eingetroffen", so BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Ob sich Hoeneß davon den Wind aus den Segeln nehmen lässt, darf jedoch bezweifelt werden.

Hoeneß: "Das wäre eine feine Sache"

"Viele haben schon behauptet, nie zu Bayern zu gehen, und sind dann doch bei uns gelandet. Ich habe da keine Sorgen, wenn wir irgendwann einmal Interesse haben, er weiterhin so gut spielt und wir eine super-attraktive Mannschaft haben, dass man dann sicherlich einmal ins Gespräch kommen wird", so der 59-Jährige am Rande der Internationalen Funkausstellung in Berlin anlässlich eines Talks bei "Liga total!".

Es müsse ja nicht heute oder morgen sein, "aber so ein sympathischer Spieler beim FC Bayern München - das wäre doch eine feine Sache", ergänzte Hoeneß und verwies auf die Zeit, wenn der Vertrag von Götze beim BVB ausläuft. "Da mache ich mir heute keine grauen Haare", sagte er.

Darüber hinaus äußerte sich der Macher der Bayern auch zu dem von Dortmund abgelehnten Angebot des FC Arsenal für Götze in Höhe von 40 Millionen Euro.

Robben vor Vertragsverlängerung?

"Wir haben auch schon einmal ein Angebot für Franck Ribery über 80 Millionen nicht angenommen. Wir sind ein Fußball-Verein und keine Bank. Wenn man keine Schulden hat und dem Zuschauer immer das Beste bieten will, dann darf man einen Spieler, der einem hilft, attraktiven Fußball zu zelebrieren, nicht verkaufen. Und Götze hätte ich auch nicht verkauft", so Hoeneß.

Genauso wenig wie Arjen Robben, dessen Vertragsverlängerung offenbar in den nächsten Monaten über die Bühne gehen wird.

"Er weiß ganz genau, dass er bei Bayern sehr gut aufgehoben ist. Ich bin ganz sicher, dass es dem Verein gelingen wird, in den nächsten Monaten den Vertrag zu verlängern", so der Bayern-Präsident über den Holländer, dessen Vertrag in München noch bis 2013 läuft.

Hoeneß trauert Klopp nach

Einem anderen Dortmunder warf Hoeneß dagegen einen wehmütigen Blick hinterher und sprach vom folgenschweren "Fehler", den jetzigen Dortmunder Meistercoach Jürgen Klopp nicht verpflichtet zu haben.

"Wir haben uns auch von diesem Wahn, Klinsmann holen zu können, überrumpeln, überschwemmen lassen. Das war ein Fehler. Hätten wir den Jürgen Klopp geholt, vielleicht wäre es damals schon gut gegangen. Nur, in Dortmund hat er auch zwei Jahre gebraucht, und ob er die in München bekommt, ist die andere Frage. Aber er ist fantastischer Trainer. Und das damals nicht gemacht zu haben, war sicherlich ein Fehler", gab Hoeneß zu.

Ratschlag für Ballack

Für Michael Ballack, der derzeit bei Bayer Leverkusen fast ausschließlich auf der Bank sitzt, hatte der Bayern-Präsident dagegen einen Ratschlag übrig.

"Er soll unbedingt versuchen, es noch einmal zu packen. Aber wenn er im Laufe dieser Saison merkt, dass es nicht geht, dann sollte er aufhören. Er hat so eine unglaubliche Karriere. Er hat auch ordentlich Geld verdient, ich weiß ja, was er verdient hat. Er wird bis ans Ende seiner Tage gut leben können. Da muss er nicht unbedingt noch über die Lande tingeln", so Hoeneß über den ehemaligen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung