Lahm rechtfertigt Aussagen

Philipp Lahm: "Würde es wieder so machen"

SID
Samstag, 27.08.2011 | 18:09 Uhr
Philipp Lahm wurde für die kritischen Aussagen in seinem Buch scharf kritisiert
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Trotz der heftigen Kritik steht Fußball-Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm hinter der Veröffentlichung seines Buches. "Ich würde es wieder so machen!" sagte der 27-Jährige in der "Bild am Sonntag".

Einen Imageschaden befürchte er nicht. "Warum? Ich bin authentisch. Ich spreche die Dinge so an, wie ich sie sehe. Allein das ist mir wichtig. Ich achte nicht auf mein Image. Ich will einfach 'Ich' sein", ergänzte der Kapitän der DFB-Auswahl und des deutschen Rekordmeisters Bayern München.

Dass sich der ein oder andere auf den Schlips getreten fühle, sei nachvollziehbar. "Dafür entschuldige ich mich dann auch, wenn es aus dem Zusammenhang gerissen als Beleidigung verstanden wurde. Aber diese Aufregung, diese Hysterie um mein Buch, die finde ich überzogen", so Philipp Lahm weiter.

Deshalb fahre er unbeschwert in der kommenden Woche zur Nationalmannschaft, denn er habe "ja niemanden von der aktuellen Nationalmannschaft kritisiert oder gar beleidigt". Von daher sehe er den klärenden Gesprächen mit dem Bundestrainer und den Mitspielern gelassen entgegen. "Ich freue mich sogar darauf!" so Lahm.

Auf die Kritik von Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff ("Philipp hat Grenzen überschritten") reagierte Lahm nicht minder locker: "Das ist in Ordnung und auch damit muss ich leben. Es gehört zu seiner Aufgabe als Teammanager, zu den Themen rund um die Nationalmannschaft Stellung zu nehmen. Wir werden ja darüber nächste Woche auch nochmals persönlich sprechen."

Effenberg übt Kritik

DFB-Trainer Steffen Freund und der frühere Bayern-Kapitän Stefan Effenberg haben derweil am Samstag heftige Kritik an Lahm geübt. "Wir müssen uns an den Ehrenkodex erinnern. Wenn das bei uns in den U-Mannschaften einer tun würde, hätte er keine Zukunft mehr", sagte U17-Nationalcoach Freund bei "Sky" und ergänzte mit Blick auf mögliche Konsequenzen durch den Bundestrainer: "Joachim Löw wird ein Gespräch mit ihm führen. Ich glaube nicht, dass das schon beendet ist." Lahm kritisiert in seiner am Montag erscheinenden Biografie "Der feine Unterschied" unter anderem seine Ex-Trainer Jürgen Klinsmann, Rudi Völler und Felix Magath.

Lahms früherer Mitspieler Effenberg erklärte ebenfalls bei "Sky". "Er hat mit Sicherheit den schlechtesten Berater, den es gibt. Er hat vielleicht versucht, sein Profil zu schärfen, aber das war der absolut falsche Weg. Ich hoffe, dass er gestärkt aus der Sache rauskommt, aber eine gute Geschichte war es nicht." Lahms Entschuldigungen im Falle von "Missverständnissen" misst "Effe" keine große Bedeutung zu: "Es war ihm bewusst, was er da veranstaltet hat."

Er möge zwar mündige Spieler, "aber was ich nicht mag, ist, dass Philipp Lahm immer predigt, Dinge intern zu lösen, und das hat er hier nicht getan. Ein Kapitän muss auch mal ein Zeichen setzen nach außen, aber nie auf Kosten der Mannschaft. Er muss vor, hinter und neben der Mannschaft stehen, auch das hat er in der Situation nicht getan."

Preetz: "Um Pulitzerpreise geht es für ihn nicht"

An Konsequenzen glaubt der Bayern-Kapitän beim Champions-League-Sieg 2001 aber nicht. Lahm werde in München wie der Nationalmannschaft Kapitän bleiben, "und das finde ich okay. Man wird versuchen, die Sache totzuschweigen und hoffen, das Gras darüber wächst. Und das wäre für Philipp Lahm auch das Beste."

Schalkes Christoph Metzelder hatte zuvor in der "ARD" erklärt: "Das Schlimme ist, dass das nicht im Affekt passiert ist. Das, was er gemacht hat, hat er bewusst gemacht." Es sei immer schwierig, wenn aktive Fußballer sich über Interna äußern, und er sei gespannt, "wie der ein oder andere Kollege bei Bayern München oder in der Nationalelf reagieren wird".

Zur Kritik an den Trainern meinte Metzelder: "Ein Spieler, der von sich selbst glaubt, dass er ein Führungsspieler ist, sollte das auch direkt mit dem Trainer ansprechen. Hinterher kann man immer sagen, ich habe es gewusst und hätte es anders gemacht."

Auch Berlins Sportdirektor Michael Preetz kritisierte Lahm bei "Sky": "Ich verstehe es nicht. Philipp Lahm ist ein Weltklassespieler und Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Als solcher soll er für Furore sorgen. Um Pulitzerpreise geht es für ihn nicht."

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung