Das Titel-Duell unter Brüdern

Bender-Zwillinge: Ein "Manni" wird Meister

SID
Donnerstag, 14.04.2011 | 13:45 Uhr
Noch hat Sven Bender (l.) mit Borussia Dortmund die Nase vorne, aber der Vorsprung schmilzt
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Die Zwillinge Sven und Lars Bender liefern sich mit Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen ein Fernduell um den Titel. Abseits des Platzes sind die 21-Jährigen dafür ein Herz und eine Seele.

Gerufen werden beide "Manni", ihre Freundinnen heißen jeweils Simone, doch Meister darf sich nach dem 34. Spieltag nur einer nennen: Die Bender-Zwillinge Sven und Lars liefern sich mit Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen ein Fernduell um den Titel.

Ganz nebenbei drücken die beiden 21 Jahre alten defensiven Mittelfeldspieler der Bundesliga in dieser Spielzeit ihren Stempel auf.

12 Minuten und 5 Punkte Unterschied

Noch trennen die beiden Benders nicht nur die zwölf Minuten, die Lars älter ist, sondern auch fünf Punkte, die Sven mit Dortmund in der Tabelle Vorsprung hat.

Entsprechend ist das Titelrennen ein heißes Thema: "Den Fußball kann man natürlich nicht ausblenden, gerade nicht in dieser Situation. Wir kommen immer wieder darauf zurück. Das ist schon kurios. Dann necken wir uns und ich ziehe ihn damit auf, dass wir den BVB noch einholen", sagte Lars.

Beste Freunde

Aber im Leben der Jungprofis gibt es noch mehr Gemeinsamkeiten als die Position auf dem Platz. Die Zwillinge sind auch beste Freunde, haben die gleichen Interessen wie Golf spielen oder Kino und funken auch in Sachen Frisur und Klamotten auf derselben Wellenlänge.

"Wir haben fast täglich Kontakt, telefonieren oder schreiben uns, obwohl es im täglichen Betrieb natürlich schwierig ist, Zeit dafür zu finden", erklärte Lars das besondere Verhältnis. Den gemeinsamen Spitznamen "Manni" haben sie übrigens vom ehemaligen Bayern- und 1860-Profi Manfred Bender "geerbt".

Über Brandenburg zu den Löwen

Der gemeinsame sportliche Werdegang über den TSV Brannenburg, die SpVgg Unterhaching und 1860 München schweißte die Benders zusammen. "Wir haben eine extreme Bindung. Wir haben uns immer gegenseitig hochgezogen: Das war immer Harmonie pur", sagte Lars in einem Gespräch mit der Frankfurter Rundschau.

Nach der Station bei den "Löwen" trennten sich die Wege der beiden "Sechser" bewusst, doch nicht ohne Hintergedanken. Die beiden heiß begehrten Talente entschieden sich für Klubs, die dafür bekannt sind, der Jugend eine Chance zu geben.

Zusammenspiel mit Nuri Sahin

Die nutzte vor allem Sven bei der Borussia. Zusammen mit Nuri Sahin bildet der kampfstarke und extrem einsatzfreudige Sven das Herzstück im Mittelfeld des Tabellenführers und ist unangefochtener Stammspieler.

"Seine größten Stärken sind sein außergewöhnlicher Charakter und die Bereitschaft, sich komplett zu verausgaben. So etwas habe ich noch nie erlebt. Den kann keiner stoppen", sagte Borussias Trainer Jürgen Klopp.

Duell gegen Ballack und Co.

Deutlich größer ist die Konkurrenz für Lars in Leverkusen. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes ist mit Stars gespickt, Bender kämpft gegen Michael Ballack, Simon Rolfes, Arturo Vidal oder Hanno Balitsch um einen Platz in der ersten Elf. Immerhin kam Lars auf 23 Einsätze in dieser Saison, davon 16 als Einwechselspieler.

Den Sprung in die A-Nationalmannschaft schaffte der Borusse Sven beim 1:2 gegen Australien Ende März als Erster. Noch hat er auch die besten Chancen, am Ende der Saison die Schale in Händen zu halten.

Doch Sven kennt Lars: Der gibt erst auf, wenn der letzte Pfiff ertönt ist. Und nur ein "Manni" wird Meister.

Die Bundeslig in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung