Pressekonferenz des FC Bayern München

Schweinsteiger beleidigt Journalisten

SID
Donnerstag, 28.04.2011 | 19:34 Uhr
Schweinsteiger vom FC Bayern hat auf einer Pressekonferenz die Contenance verloren
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bastian Schweinsteiger rastet wegen Kritik an seinem Führungsstil bei der FCB-Pressekonferenz aus. Aber Thomas Müller stellt sich klar und deutlich hinter Philipp Lahm und Schweinsteiger als Bayern-Kapitäne.

In der aufflammenden Diskussion um die Mannschaftskapitäne des deutschen Rekordmeisters Bayern München hat sich WM-Torschützenkönig Thomas Müller klar und deutlich hinter Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger gestellt.

"Wir haben in Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger gerade zwei junge Kapitäne, die noch eine große Zeit vor sich haben und ihre Sache, das muss ich hier auch deutlich klarstellen, super machen. Ich werde die Beiden immer unterstützen", sagte der 21-Jährige in einem Interview mit dem "Münchner Merkur".

Das Thema war bei den Bayern hochgekocht, nachdem der Niederländer Arjen Robben erklärt hatte, angesichts der prekären sportlichen Situation fehle der Mannschaft ein Führungsspieler wie Mark van Bommel. Robbens Landsmann war in der Winterpause der laufenden Saison von den Münchnern zum AC Milan gewechselt.

Schweinsteiger: "Ich bin kein Chefchen"

Auf die Aussagen von Robben hatten Kapitän Lahm und Stellvertreter Schweinsteiger teilweise heftig reagiert. Schweinsteiger sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz des Vereins wütend: "Ich bin kein Chefchen. Ich bin lange genug dabei. Jeder hört in der Kabine auf das, was ich sage."

Lahm kündigte an, die Angelegenheit persönlich mit Robben klären zu wollen.

Heftiger verbaler Angriff

Schweinsteiger lieferte sich außerdem eine verbale Auseinandersetzung mit einem Journalisten, von dem er sich ungerecht behandelt fühlte. Erst griff er einen Reporter heftig an: "Was du schreibst, ist ein Witz. Wenn wir unter vier Augen wären, würde ich dir nicht zuschauen. Dann würde es anders ausschauen. Das schwöre ich dir. (...) Man muss mich fair behandeln! So wie du schreibst, hast du keine Ahnung. Du hast ja auch so viele Spiele bestritten. (...) Ganz ehrlich, ich habe keine Lust mehr. Wegen so einem Pisser brauche ich mich nicht so zutexten lassen. Arschloch..."

Danach verließ der Nationalspieler vorübergehend den Presseraum an der Säbener Straße.

Müller zeigt sich solidarisch

Für Müller ist unterdessen klar, dass der FC Bayern in der Abschlusstabelle der Bundesliga Rang drei belegen und sich damit noch in die Champions League spielen wird.

"Wir qualifizieren uns schon noch. Wenn wir unsere Leistung bringen, werden wir sicher Dritter", so Müller, der aber im Falle eines Scheiterns nicht daran glaubt, dass "unsere Mannschaft auseinanderbrechen könnte. Das ist doch Quatsch. Hier bricht gar nichts auseinander. Wir sind der FC Bayern."

Den Trainerwechsel zur kommenden Saison begrüßt Thomas Müller: "Leverkusen steht für schönen Fußball. Heynckes lässt auch einen guten Ball spielen. Ich denke, wir werden uns mit ihm in eine gute Richtung entwickeln." Er befürchtet nicht, unter Jupp Heynckes zu einem Bankdrücker zu werden. Selbstbewusst sagt Müller: "Wenn ich meine Leistung bringe, werde ich immer meinen Platz in der Mannschaft haben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung