Mertesacker: Das letzte Glied der Fehlerkette

Von Daniel Börlein
Sonntag, 20.02.2011 | 16:50 Uhr
Per Mertesacker: Das letzte Glied der Fehlerkette
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa19.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Werder Bremen steckt ganz tief drin im Abstiegskampf. Die Derby-Klatsche gegen den Hamburger SV wurde vor allem an Per Mertesacker festgemacht, objektiv betrachtet ist der Nationalspieler allerdings der falsche Sündenbock. Dortmund schlug derweil mit St. Pauli die bis dato beste Mannschaft der Rückrunde, weil der BVB das Spiel dominierte - mit und ohne Ball. Signifikante Statistiken des 23. Spieltags im Überblick.

Wer ist schuld an Werders Pleite?

Werders Wackel-Wochen: Bremens Pleite im Nordderby gegen den Hamburger SV machte deutlich, wie schlimm es derzeit um Werder steht. Mit 0:4 ging das Team von Trainer Thomas Schaaf gegen einen Gegner unter, der derzeit selbst alles andere als gefestigt ist - und das fast ohne Gegenwehr. Nach wie vor liegen die Bremer zwar einen Punkt vor dem Relegationsplatz, die Bilanz der letzten Wochen ist allerdings erschreckend. In den letzten 14 Spielen holte Werder nur zwei Siege. In den vergangenen fünf Partien gab's sogar nur zwei Punkte, dafür aber zwölf Gegentreffer. Auch gegen den HSV wirkte Bremens Defensive ganz und gar nicht sattelfest.

Der falsche Sündenbock: Vor allem an Abwehrchef Per Mertesacker, der bei drei von vier Treffern keine gute Figur abgab, wurde die Niederlage festgemacht. Den Nationalspieler allerdings zum Hauptverantwortlichen für die Derby-Klatsche zu machen, wäre eine zu oberflächliche Erklärung für das kollektive Werder-Versagen. Denn: Mertesacker war häufig das letzte Glied einer langen Fehlerkette (vgl. Video). Rein statistisch betrachtet lieferte der 26-Jährige sogar eine ordentliche Partie ab. Mertesacker gewann zwei Drittel seiner Zweikämpfe und war damit nach Mikael Silvestre (76 Prozent) bester Abwehrspieler auf dem Platz. Auch in Sachen Passquote fiel der Bremer (86 Prozent) im Vergleich mit seinen Gegenübern Gojko Kacar (86 Prozent) und Joris Mathijsen (76 Prozent) nicht ab.

Dortmund: Aktiv mit und ohne Ball

Wo sind Paulis Stärken hin? Durch den Derby-Sieg gegen den Hamburger SV unter der Woche fuhr der FC St. Pauli als beste Rückrundenmannschaft zum Tabellenführer nach Dortmund. Beim BVB waren die Hanseaten allerdings in allen Belangen unterlegen. "Wenn man diese Leistung sieht, ist es ein Rätsel, wie wir 28 Punkte geholt haben", sagte Coach Holger Stanislawski. Zuletzt hatte St. Pauli mit aggressivem Spiel gegen den Ball, defensiver Kompaktheit und schnellem Umschalten in die Offensive überzeugt. Von alledem war gegen Dortmund nichts zu sehen - was allerdings auch an einer starken Borussia lag.

Der weite Weg zum Tor: "Das letzte Mal, dass wir gegen eine so dominante Mannschaft gespielt haben, war im Hinspiel", sagte Abwehrspieler Ralph Gunesch. Wie immer in Heimspielen setzte der BVB die Gäste früh in der eigenen Hälfte unter Druck, attackierte den ballführenden Spieler in hohem Tempo, schob mit dem Rest der Mannschaft im Block hinterher und hielt St. Pauli dadurch weit weg vom eigenen Tor. So dauerte es bis zur 36. Minute bis die Gäste ihren ersten Torschuss abgaben, im weiteren Spielverlauf ließ Dortmund nur zwei weitere zu - alle drei von außerhalb des Strafraums. Durch den hohen Druck des BVB und das permanente, frühzeitige Attackieren landete in Halbzeit eins jeder dritte Pass eines St. Paulianers in den Reihen der Borussia.

Dortmunder Offensiv-Aktivität: St. Paulis Problem: Nicht nur bei eigenem Ballbesitz waren die Gäste überfordert, sondern auch dann, wenn die Borussia das Spiel machte. Stanislawskis Schachzug, mit Sukuta-Pasu und Hennings zwei gelernte Stürmer ins offensive Mittelfeld zu stellen und mit Lehmann auf nur einen Sechser zu setzen, ging überhaupt nicht auf. Dortmund schaffte es meist relativ problemlos hinter Paulis Vierer-Mittelfeld, wo sich dann Lehmann zentral vor dem eigenen Tor häufig gleich mehreren Borussen gegenüber sah.

Die Folge: Der BVB hatte in diesem Bereich ungewohnt viel Ballkontrolle und konnte relativ ungestört agieren. So kamen Dortmunds offensive Mittelfeldspieler häufig in aussichtsreicher Position zum Abschluss. Lewandowski gab fünf Torschüsse ab, Götze drei und Großkreutz gar sieben.

Auch die Anspiele in die Spitze auf Barrios konnten die Gäste nur selten verhindern. Der BVB-Mittelstürmer suchte entweder selbst den Weg zum Tor (fünf Torschüsse) oder legte auf einen Nebenmann ab (sechs Torschussvorlagen). Insgesamt kam Dortmund zu 28 Torschüssen, davon elf innerhalb des Strafraums (jeweils Spieltagsbestwert).

Der 23. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung