Bundesliga - 23. Spieltag

Dortmund: Von Krise keine Spur

SID
Samstag, 19.02.2011 | 20:58 Uhr
Lucas Barrios hat das 1:0 für Borussia Dortmund gegen den FC St. Pauli erzielt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Tabellenführer Borussia Dortmund hat nach zwei Unentschieden wieder in die Erfolgsspur gefunden und mit einem hochverdienten Sieg über Aufsteiger FC St. Pauli die Spekulationen um den Beginn einer Krise beendet.

Schlechte Nachrichten für die Konkurrenz: Borussia Dortmund zeigt keine Anzeichen einer Krise. Dennoch wirkte der Sieg wie ein kleiner Befreiungschlag, auch wenn es nach dem Abpfiff niemand so recht eingestehen wollte.

Nach zuletzt zwei Remis und der Diskussion um die schwache Chancenverwertung ging Nationalspieler Kevin Großkreutz nach dem 2:0 (1:0) über den FC St. Pauli fast trotzig in die Offensive: "Noch liege ich mit meinem Tipp richtig, dass wir bis zum Saisonende kein Spiel mehr verlieren."

Zumindest in der Rückrunde blieb der Bundesliga-Tabellenführer als einziges Team weiterhin ungeschlagen. Die indirekte Kampfansage von Großkreutz an Bayern München, Gegner im Top-Hit des 24. Spieltages am kommenden Samstag, sehen die Borussen gelassen. "Kevin darf so etwas sagen. Der trägt das Herz auf der Zunge", meinte Nuri Sahin.

"Wir spielen den geilsten Fußball"

Und im Überschwang der Gefühle nach dem ersten Heimsieg des Jahres legte Großkreutz nach: "Wir spielen den geilsten Fußball. Und was die Ausbeute angeht: Keine Mannschaft der Welt nutzt jede Chance, auch Barcelona nicht."

Angeblich sei die Abschlussschwäche nie ein Grund zur Beunruhigung gewesen, versuchte Trainer Jürgen Klopp zu versichern. "Es ist doch klar: Wenn du mehr Chancen erarbeitest, ist auch die Chance größer, dass du mehr vergibst. Das wird durch viele Statistiken bestätigt", dozierte der 43-Jährige, "allerdings gehört auch immer Glück dazu".

Auch gegen die Gäste aus Hamburg, die mit dem Rückenwind eines historischen Derbysieges am vergangenen Mittwoch beim Hamburger SV (1:0) angereist waren, ließen die Borussen sechs Hochkaräter ungenutzt, bevor Lucas Barrios (39.) mit seinem zehnten Saisontreffer das erlösende 1:0 erzielte und das Eis brach.

"Es hat mich gefreut, dass die Jungs das Tor noch vor der Pause gemacht haben", berichtete Klopp sichtlich erleichtert.

Klopp: "Konzentriert und konsequent"

Seine Mannschaft habe "konzentriert und konsequent, gepaart mit großer Leidenschaft gespielt und nach den Diskussionen um Chancen und Ausbeute ihre Prüfung bestanden", sagte der BVB-Coach. "Die Jungs sind klasse damit umgegangen", ergänzte Klopp, zumal sie gegen St. Pauli eindrucksvoll ihren Spaß am Fußball demonstrierten.

Von Beginn an sah sich St. Pauli trotz einiger Bemühungen um wirkungsvolle Offensivaktionen im Rückwärtsgang. 28:3 Torschüssen wies die Statistik nach dem Schlusspfiff aus und spiegelte die Kräfteverhältnisse auf dem frisch verlegten Rasen der mit 80.720 Zuschauern ausverkauften Arena wider.

"Wir haben wieder 90 Minuten guten Fußball gespielt und gezeigt, dass wir in keiner Krise stecken, wie man uns von außen einreden wollte", meinte Nationalspieler Marcel Schmelzer.

St. Pauli wieder auf dem Boden der Realität

Kompakt, harmonisch sowie kämpferisch präsentierte sich der designierte Meister gegen St. Pauli und holte die Derby-Helden von ihrer Wolke sieben schnell wieder auf den harten Boden der Realität.

"Dortmund war uns in allen Belangen überlegen. Das war indiskutabel, desolat, einfach eine Katastrophe. Wir hatten noch nie so viele Totalausfälle und in keiner Phase die Gelegenheit, das Spiel offen zu gestalten", meinte ein frustrierter Trainer Holger Stanislawski.

Nach der ersten Rückrunden-Niederlage ließ der Ex-Profi kein gutes Haar an seiner Mannschaft. Mit dem 0:2 sei sie noch gut bedient gewesen, stellte Stanislawski treffend fest.

Nun müsse man das Spiel schnellstens verarbeiten, "denn gegen Hannover brauchen wir eine tausendprozentige Leistungssteigerung." Dass Eigentor von Ralph Gunesch (49.) kurz nach der Pause passte an diesem Nachmittag ins Bild.

Dortmund - St. Pauli: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung