Nach Spekulationen um Trainerposten

Veh schließt Rücktritt als HSV-Coach aus

SID
Montag, 27.12.2010 | 15:13 Uhr
Der gebürtige Augsburger, Armin Veh, wechselte im Sommer von Wolfsburg nach Hamburg
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Armin Veh hat alle Gerüchte über seine angebliche Amtsmüdigkeit als Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zurückgewiesen und will mit den kriselnden Hanseaten in der zweiten Saisonhälfte die Wende zum Guten schaffen.

"Ich möchte mein Amt weiterhin ausfüllen und auch in der Rückrunde auf der Bank sitzen. Ich habe nicht vor, zurückzutreten", sagt der 49-Jährige und wies alle Spekulationen um seine angeblich bevorstehende Demission zurück: "Ich bin weiter davon überzeugt, dass der HSV der richtige Verein für mich ist."

Veh ist noch bis zum 30. Juni 2012 an die Hanseaten gebunden. Allerdings verfügen Trainer und Verein jeweils über eine Option zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses zum 31. Mai 2011.

Veh scheint von dieser Klausel keinen Gebrauch machen zu wollen. Ob er die Hamburger aber tatsächlich auch in der zweiten Halbserie betreuen wird, soll am Neujahrstag entschieden werden. Dann trifft Veh mit dem Vorstand um Klubchef Bernd Hoffmann zusammen.

Verein hat Bestrebungen in Richtung Verlängerung

Auch von Seiten des Vereins dürfte es trotz der enttäuschend verlaufenen Hinrunde Bestrebungen geben, den Vertrag mit dem Coach weiter fortzuführen. Seit Hoffmanns Amtsantritt im Februar 2003 verschliss der HSV sieben Trainer.

Zuletzt hatte der Klubboss immer wieder betont, künftig auf Kontinuität setzen zu wollen. Zumal die bisherige Saison mit dem derzeitigen neunten Tabellenplatz und dem frühen Aus im DFB-Pokal durch großes Verletzungspech alles andere als begünstigt wurde.

Veh selbst hatte sich bereits Anfang des Monats nachdrücklich zu den Hamburgern bekannt. "Der HSV ist ein großer Klub. Es ist eine Ehre für mich, hier zu arbeiten. Wenn ich es nicht schaffe, in Hamburg erfolgreich zu sein, möchte ich in Deutschland keinen anderen Verein als Trainer mehr übernehmen", hatte der Coach erklärt und für die Zeit nach seinem Engagement bei den Hanseaten allenfalls eine Aufgabe im Managementbereich bei einem HSV-Konkurrenten in Erwägung gezogen.

Nach dem Ende der insgesamt zermürbenden Hinrunde hatte es dennoch immer wieder Spekulationen über Vehs vorzeitigen Abgang gegeben. Auch der Coach selbst vermied vor dem Antritt seines Weihnachtsurlaubs eine eindeutige Aussage zu seiner Zukunft.

Gerüchte angeheizt durch Carsten Kober

Angeheizt wurden die Gerüchte über Vehs eigenmächtigen Abschied und zuletzt auch durch Aussagen des ehemaligen HSV-Profis Carsten Kober, der am 9. Januar 2011 für den Aufsichtsrat des Klubs kandidieren wird. "Ich wäre überrascht, wenn Veh in der Rückrunde noch Trainer wäre", hatte der frühere Innenverteidiger gesagt und angedeutet, dass bereits eine Entscheidung über Vehs Zukunft gefallen sei.

Der HSV nimmt die Vorbereitung auf die Rückrunde am 2. Januar mit einer Reise ins Trainingslager nach Dubai auf. Nach Angaben von Veh wird dann endgültig Klarheit über sein künftiges Engagement bei den Hamburgern herrschen. HSV-Sportchef Bastian Reinhardt zeigte sich zuletzt hingegen zurückhaltender.

"Ich will nicht garantieren, dass es eine Entscheidung bis Januar gibt. Der Trainer hat einen Vertrag bis zum Sommer. Wir können also ganz entspannt sein", meinte der Manager.

Reinhardt will HSV-Profis stärker "schützen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung