Transfer in trockenen Tüchern

Afellay unterschreibt in Barcelona

SID
Freitag, 24.12.2010 | 15:44 Uhr
Ibrahim Afellay bekommt beim FC Barcelona die Trikotnummer 20
© Getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Der niederländische Nationalspieler Ibrahim Afellay wechselt für eine Ablösesumme von drei Millionen Euro vom PSV Eindhoven zum spanischen Meister FC Barcelona.

 Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über viereinhalb Jahre bis Sommer 2015. Eindhoven ist außerdem bei einem weiteren Wechsel von Afellay zu einem nicht näher bezifferten Prozentsatz an der Ablösesumme beteiligt.

Der Offensivallrounder wurde bei Barca am Freitag offiziell vorgestellt. "Ich bin sehr glücklich, ein Teil des größten Klubs der Welt zu sein", sagte Afellay.

"Ich will spielen"

"Ich werde um einen Platz in der Mannschaft kämpfen - ganz egal, auf welcher Position: Ich will spielen!"

Afellay wird erstmals am 2. Januar im Heimspiel gegen UD Levante für seinen neuen Verein auflaufen. Er war im Sommer unter anderem auch von den Bundesligisten Hamburger SV und Schalke 04 umworben worden.

Ein chilenischer Wirbelwind für Inter?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung