13. Spieltag - Sevenpack zu den Samstagsspielen

Krise, Horror, Bundesliga-Rekord

Von SPOX
Freitag, 19.11.2010 | 17:45 Uhr
In der vergangenen Saison trennten sich Bayer und Bayern zweimal 1:1
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am 13. Bundesliga-Spieltag treffen sich Schalke und Bremen zum Krisengipfel. Leverkusen will seine Horrorserie gegen die Bayern beenden, bei denen Breno vor dem Startelf-Comeback steht. Borussia Dortmund winkt ein Bundesliga-Rekord.

SC Freiburg - Borussia Dortmund (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Robin Dutt vs. Jürgen Klopp. Der BVB-Coach lobte vor dem Spiel immer wieder die Freiburger Spielweise und warnte davor, wie unbequem diese sei. Damit zog er den Hut vor dem Trainer des Gegners, der diese Mannschaft entwickelt hat, so wie Klopp die seine. Der SCF hat in dieser Saison bewiesen, dass er sich sehr gut auf den Gegner einstellen kann wie etwa beim Heimsieg gegen Mainz oder dem Erfolg in Frankfurt. Klopp hingegen kündigte an, sich etwas einfallen zu lassen (siehe Zitat des Spiels).

Zahl des Spiels: 7. Dem BVB winkt ein Bundesliga-Rekord. Sieben Auswärtssiege in Folge gab's noch nie. Einen Sechserpack auf fremdem Platz hatten vor Dortmund nur Gladbach (1969/1979) und der HSV (2005/2006) geschafft.

Zitat des Spiels: "Wir werden einen unserer variablen Bausteine heraussuchen und versuchen, zum Erfolg zu kommen." (BVB-Coach Jürgen Klopp erläutert das Erfolgsrezept gegen Freiburg in einfachen Worten)

FC Schalke 04 - Werder Bremen (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Felix Magath vs. die Vergangenheit. Dem Schalker Trainer geht's wie einem stadtbekannten Schürzenjäger. Hinter jeder Ecke lauert eine Ex.

Das Treffen mit Bremen wird Magaths sechstes Duell mit einem Ex-Verein in dieser Saison. Und langsam könnte er mal eins gewinnen. Bislang gab's zwei Pleiten (Hamburg, Nürnberg) und drei Remis (Stuttgart, Frankfurt, Wolfsburg).

Zahl des Spiels: 11. So viele Niederlagen mussten Schalke und Werder zusammen genommen schon einstecken. Und dabei ist gerade erst ein Drittel der Saison absolviert. Zum Vergleich: In der kompletten letzten Saison verloren beide nur jeweils sieben Partien.

Zitat des Spiels: "Ich höre mir die Ausreden nicht länger an und erwarte von Anfang an eine konzentrierte Leistung. Das Potenzial ist da, es gibt keinen Grund, es nicht über 90 Minuten abzurufen." (Schalke-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies und der verbale Warnschuss an die Mannschaft. Hätte aber auch jeder Bremer Offizielle sagen können. Und: Kann man nach dem Spiel wieder benutzen)

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Theofanis Gekas vs. Demba Ba. Wenn man sich die Qualitäten der Frankfurter und Hoffenheimer ansieht, fällt schnell auch der Begriff vom gut eingespielten Kollektiv. Individuell herausragend sind aber die beiden Torjäger. Gekas traf bei allen sechs Saisonsiegen der Eintracht ins Schwarze. Hoffenheims Gekas heißt Ba. Als seine Serie von fünf Spielen mit je einem Treffer riss, gab's zuletzt Niederlagen gegen Hamburg und Freiburg.

Zahl des Spiels: 0. Frankfurt hat gegen Hoffenheim null Siege auf dem Konto. Frankfurt hat fünf Mal zu 0 gespielt. Nur Dortmund ist besser (6 Mal). Hoffenheim hat zuletzt erstmals seit April zwei 0er in Folge eingefahren.

Zitat des Spiels: "Er wird ja oft als etwas schläfrig dargestellt, aber wer ihn kennt, weiß, dass er 90 Minuten unter Strom steht." (Eintracht-Abwehrmann Marco Russ über seinen 36-jährigen Keeper Oka Nikolov, der derzeit seine x-ten Frühling erlebt)

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05 (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Beide vs. die Seuche. In aller Kürze, weil's so elend ist: Gladbach ist das schlechteste Heimteam der Liga (3 Punkte) und als einziger Klub zuhause ohne Sieg in dieser Saison. Mainz hat drei Mal in Folge verloren und seit 290 Minuten kein Bundesliga-Tor mehr gemacht.

Zahl des Spiels: 2499. Nein, soviel kostet nicht die Borussen-Chronik - und sie wiegt auch nicht drei Zentner. Die Zahl steht für die Tore des Klubs in der Liga-Geschichte. Der nächste Treffer ist also ein ganz besonderer. Schnell noch die anderen Fohlenwerte: Das Match gegen Mainz ist das 1445. in der 43. Bundesliga-Saison des Klubs (571 Siege, 391 Remis, 482 Pleiten bei 2499:2154 Toren). Special Service: Die Borussen-Chronik heißt die "Chronik" und kostet einen Fuffi.

Zitat des Spiels: "Vielleicht ist es an der Zeit für weniger taktische Tiefe, vielleicht sollten wir mehr handeln und machen." (Thomas Tuchel will den Mainzer Fußball auch der breiten Masse näherbringen)

Hannover 96 - Hamburger SV (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: 96-Offensive vs. Muhamed Besic. Zehn Minuten Bundesliga-Luft durfte der 18-jährige HSV-Youngster Besic am vergangenen Freitag gegen Dortmund schnuppern, jetzt muss er von Beginn an ran. In Hamburg halten sie große Stücke auf den Deutsch-Bosnier und es war nur eine Frage der Zeit, bis er mehr Einsatzzeit bekommen würde, doch sind die Umstände HSV-typisch unglücklich. Weil sich Abwehr-Dauerbrenner Mathijsen (141 von 148 möglichen Ligaeinsätzen) im Länderspiel mit den Niederländern schwer verletzte, hat Trainer Armin Veh gar keine andere Wahl.

Zahl des Spiels: 17. Zählt man die verletzten Spieler auf beiden Seiten zusammen kommt man auf diesen Wert, wobei der HSV ein souveränes 11:6 einfährt. Andere Zahlen sprechen eher gegen die Hamburger. Von den letzten 15 Bundesligaspielen gegen Hannover gewann der Liga-Dino gerade mal zwei.

Zitat des Spiels: "Son und Pitroipa gehen immer steil. Sie verkörpern das, was die Fans im Stadion gern sehen wollen. Bei Pitroipa habe ich nur manchmal Angst, dass er in höchstem Tempo einfach abhebt. Der wiegt ja nur 50 Kilo..." (Veh im SPOX-Interview über die wenigen positiven Erscheinungen in dieser Saison)

1. FC Nürnberg - 1. FC Kaiserslautern (15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Pascal Bieler vs. Ivo Ilicevic. Spuckteufel Pinola hat's möglich gemacht: Bieler kommt beim Club zu seinem zweiten Einsatz von Beginn an. Auf der linken Abwehrseite dürften sich seine Wege öfter mit Lauterns Ilicevic kreuzen. Der Kroate war früh in der Saison hochgejubelt worden, als er ein Traumtor beim Sieg des FCK gegen die Bayern schoss, danach aber ziemlich abgetaucht. Am vergangenen Wochenende meldete er sich aber eindrucksvoll zurück: Seine beiden Tore ebneten den Weg zum Betze-Wunder gegen den VfB Stuttgart.

Zahl des Spiels: 13. Ist eigentlich der Begriff 'Altmeister' ausgestorben? Der Club jedenfalls ist ein solcher, wenngleich er anno 2010 so jugendlich und erfrischend daherkommt wie noch nie. Neun Mal waren die Franken deutscher Meister. Zwischen 1920 und 1968 war das. Addiert man die Titel der Lauterer dazu, landet man bei der Zahl des Spiels.

Zitat des Spiels: "Die ganze Welt wird bei uns in den kommenden Wochen und Monaten noch viel genauer hinsehen." (Club-Trainer Dieter Hecking überschätzt den Image-Schaden für den Verein nach Pinolas Spuckeinlage vielleicht ein wenig)

Bayer Leverkusen - Bayern München (18.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell des Spiels: Patrick Helmes vs. Breno/van Buyten. Sollte Demichelis wirklich ausfallen, kommt wohl Breno zu seinem Comeback. Es wäre sein erstes Bundesligaspiel seit dem 7. März, als er sich im Trikot des 1. FC Nürnberg gegen - na klar - Leverkusen einen Kreuzbandriss zuzog. Kein ungefährliches Unterfangen, das die Bayern da in der Innenverteidigung eingehen müssen. Ein Rückkehrer ohne Spielpraxis und ein seltsam verunsicherter Routinier.

Zahl des Spiels: 11. Elf Bundesliga-Spiele hat Leverkusen nicht mehr gegen die Bayern gewonnen. Keine andere Spitzenmannschaft blickt auf so einen Negativlauf gegen den Rekordmeister zurück. 4:1 hieß es am 28. August 2004 für Bayer. Martin Demichelis und Jörg Butt waren damals schon dabei, Letzterer stand in Leverkusens Tor. Den Ehrentreffer für die Bayern erzielte damals übrigens Michael Ballack.

Zitat des Spiels: "Vettel ist jetzt unser Vorbild. Wenn man so weit zurückliegt, kann man trotzdem zurückkommen." (Franck Ribery glaubt immer noch daran, dass der FC Bayern Meister wird)

Bundesliga: Der 13. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung