Köln steht vor einer großen Aufgabe

Der Meier-Rauswurf und die Folgen

Von Stefan Rommel
Dienstag, 30.11.2010 | 16:38 Uhr
Wolfgang Overath (l.) holte Michael Meier Ende 2005 als Manager zum 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der 1. FC Köln hat sich am Montag von Michael Meier getrennt. Damit hat Präsident Wolfgang Overath doch dem öffentlichen Druck nachgegeben. Der Rauswurf von Meier ist aber in Wahrheit nur ein kleines Zeichen. Dahinter plagen den Klub immer noch viele, zum Teil grundlegende Probleme - das dringlichste hat sich dabei erst durch Meiers Entlassung ergeben.

War der Meier-Rauswurf richtig? Der Manager stand in den letzten Wochen am meisten unter Druck, bekam die Wut der Fans ab, wurde in der Presse schwer angezählt. Meier war spätestens seit der Jahreshauptversammlung der Dead Man Walking und für große Teile der Öffentlichkeit der Hauptschuldige für die Misere. Eine gescheitere Transferpolitik und 24 Millionen Euro Verbindlichkeiten werden Meier angelastet. Der Zustand der Profiabteilung ist Besorgnis erregend.

Dabei darf man aber nicht vergessen, dass er als Gesicht der 1. FC Köln Verwaltungs GmbH fungierte, mit Claus Horstmann und Oliver Leki aber eben auch noch zwei weitere Geschäftsführer neben sich in der Pflicht hatte. Nur fanden die bis vor wenigen Tagen fast gar keine Beachtung.

In der derzeit stark emotional geführten Debatte wird auch übersehen, dass es Meier war, der vor der Saison den notwendig, weil finanziell nicht anders realisierbaren Jugendstil als gefährlich eingestuft hatte, diese Aussage aber mehr oder weniger wieder zurücknehmen musste. Andererseits kamen von Meier im Laufe der Saison auch keine Impulse mehr, eher im Gegenteil.

Die teilwiese miserable Außendarstellung zu geißeln und danach Zvonimir Soldo auf völlig amateurhafte Art und Weise zu entlassen, zeugte nicht gerade von Reflexion und der nötigen Selbstkritik. Meiers Transferpolitik war ein zweischneidiges Schwert, angelastet wurden ihm aber vor allen Dingen die nicht gerade wenigen Fehleinkäufe. Andererseits hatte er auch bei einigen Spielern ein gutes Händchen.

Warum der Vorstand nach der JHV noch knapp zwei Wochen gewartet hat, um Meier doch noch zu feuern, ist vielen schleierhaft. Das Gesuch des Verwaltungsrats lag längst schriftlich vor. Vielleicht war Overath einfach zu bockig oder zu selbstherrlich, der überwiegenden Mehrheit einfach so zu ihrem Willen zu verhelfen? Vielleicht glaubte er einige Tage tatsächlich an eine Trendwende mit Meier?

Der Zeitpunkt jetzt ist jedenfalls fragwürdig. Gerade schienen Mannschaft, Trainer und Manager seit langer Zeit wieder so etwas wie eine verschworene Einheit zu sein. Anders sind die klaren Statements pro Meier aus der Mannschaft nicht zu deuten.

"Wenn Sie mich als Privatperson fragen, antworte ich Ihnen: Diese Entscheidung ist ein Fehler. Ich weiß, was Herr Meier in diesem Verein rund um die Uhr geleistet hat. Der Klub muss etwas ändern, aber ihn zu entlassen, das ist für mich nicht die richtige Entscheidung", sagte Kapitän Youssef Mohamad.

Und Christopher Schorch legte nach: "Das ist ein Fehler. Wir haben in den letzten zwei Spielen vier Punkte geholt. Die Stimmung war so gut wie lange nicht mehr. Und jetzt das. Ich bin einfach nur sprachlos. Vor allem über den Zeitpunkt."

Zudem scheint der Verein aus dem Soldo-Rausschmiss kaum gelernt haben, Stichwort Außendarstellung. Wieder wurde in der schweren Stunde eine Chance verpasst, Präsenz und vor allen Dingen Rückgrat zu beweisen.

Der Pressesprecher verteilte Flugblätter, Overath hatte anderweitig wichtige Termine, seine Stellvertreter Friedrich Neukirch und Jürgen Glowacz ließen sich blicken, wollten aber nicht Stellung nehmen und schickten die PR-Abteilung vor. Eine nähere Begründung, warum Meier denn nun entlassen wurde, gab es nicht.

Letztlich ist der Manager jetzt der Büßer für all die Dinge, die in letzter Zeit schief gelaufen sind. Letztes Jahr auf der Mitgleiderversammlung wurde er für seine Leistung noch mit Applaus bedacht.

Was bedeutet der Rauswurf? Das vermeintliche Hauptproblem ist weg. Nur hinterlässt Meiers Abgang auch eine tiefe Wunde, die jetzt ganz schnell zu kitten ist. Zu Meiers Erbe gehört eine ganze Reihe Probleme, die dringend und nachhaltig gelöst werden wollen.

Der Klub ist auf Führungsebene derzeit in Person von Claus Horstmann operativ nach außen vertreten. Horstmann soll der neue starke Mann werden. Als Hauptgeschäftsführer und heimlicher Chef muss er in den nächsten Tagen zuerst einen neuen Sportdirektor bestellen und zusammen mit dem dann ganz schnell auf dem Transfermarkt aktiv werden. Denn dass das Team im Winter unter allen Umständen verstärkt werden muss, steht außer Frage.

Derzeit herrscht im Verein in dieser Angelegenheit ein komplettes Kompetenzvakuum, weder Horstmann, noch der Vorstand geschweige denn die restlichen Gremien haben Ahnung im Transfergeschäft und vom Spielermarkt. Dazu gilt es, Vertragsverhandlungen mit einigen der aktuellen Spieler zu führen.

Hier zählt jeder Tag, alleine die Tatsache, dass erst nach einem Rauswurf konkret nach einem Nachfolger gefahndet wird, beziehungsweise bei Meiers Entlassung die Nachfolge nicht schon längst geregelt ist, dürfte ein trügerisches Zeichen sein.

"Ich werde nie wieder den Fehler machen und einen Trainer entlassen, bevor ich nicht die Zusage eines Nachfolgers habe", wurde Dortmunds Manager Michael Zorc vor wenigen Tagen zitiert.

Der Nährboden für weitere verfehlte Transfers scheint gegeben. Es sei denn, der neue Sportdirektor kommt mit einem überragenden Netzwerk und besten Kontakten zum FC und dort dann schnell zum Schuss. Allerdings bleiben auch dem Neuen nur die finanziellen Mittel, die Köln derzeit bereitstellen kann. Und das sind sehr überschaubare Summen.

Teil 2: Wer wird Sportdirektor? Was passiert mit Overath?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung