Unternehmensberater erwartet künftig Verdopplung von Ablösesummen

Berater: Ablösesummen werden noch steigen

SID
Sonntag, 04.09.2016 | 17:28 Uhr
Paul Pogba könnte laut einer Expertenmeinung schon bald nicht mehr der teuerste Transfer sein
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die exorbitanten Transfersummen sind nach Expertenmeinung noch nicht ausgereizt. "Die Preise für Top-Spieler werden in den kommenden Jahren nochmal deutlich steigen", sagte Georg Tacke, Vorstandsvorsitzender der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners, der Tageszeitung Die Welt.

Anfang August war der französische Nationalspieler Paul Pogba für die Rekordablöse von 105 Millionen Euro vom italienischen Meister Juventus Turin zu Manchester United gewechselt. Tacke rechnet schon mittelfristig mit Ablösesummen im von 150 bis 170 Millionen Euro: "Binnen zehn Jahren können sich die Ablösen sogar verdoppeln."

Hintergrund sei dabei nicht etwa das Können der Ausnahmespieler. "Vielmehr nimmt die Geldverfügbarkeit immer weiter zu. Der Markt für Fußball ist noch längst nicht gesättigt", betonte Tacke. Grund dafür sind vor allem die TV-Verträge.

Cristiano Ronaldo ein "Schnäppchen"

Die Bundesliga wird ab 2017 pro Saison über eine Milliarde Euro pro Saison kassieren, in der englischen Premier League sind es sogar drei Milliarden. "Vor allem international ist bei der Vermarktung der TV-Rechte aber noch immer viel Luft nach oben", sagte Tacke.

"In vielen Fällen ergeben auch hohe Ablösesummen wirtschaftlich durchaus Sinn", äußerte Tacke. Cristiano Ronaldo etwa, der 2009 für rund 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid gewechselt ist, nannte er ein "Schnäppchen". Der Portugiese sei nämlich eine regelrechte Marketing-Maschine. Schätzungen zufolge werden weltweit 1,5 Millionen Ronaldo-Trikots verkauft - pro Saison. Die Verkaufszahl aller 18 deutschen Bundesligisten lag zuletzt bei rund 2,5 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung