Rauball: Kein Bekenntnis zu Niersbach

SID
Donnerstag, 25.02.2016 | 19:08 Uhr
Wolfgang Niersbach war im Herbst 2015 im Zuge des Skandals um die WM 2006 zurückgetreten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball hat ein klares Bekenntnis zu Ex-DFB-Boss Wolfgang Niersbach überraschend vermieden. "Wir werden die Untersuchung der Kanzlei Freshfields abwarten", sagte Rauball lediglich auf die Frage, ob Niersbach unabhängig vom Bericht der internen Ermittler zum WM-Skandal weiterhin in den Exekutiven der UEFA und des Weltverbands FIFA sitzen sollte.

Niersbach war im Herbst 2015 im Zuge des Skandals um die WM 2006 zurückgetreten. Das Ergebnis der internen Ermittlungen stellt der DFB zusammen mit Freshfields am 4. März in Frankfurt/Main vor.

"Ich bin selbst mit mir im Reinen und werde mich nicht zu laufenden Ermittlungen äußern", sagte Niersbach: "Das haben andere getan." Er sprach von "Spekulationen und Indiskretionen", die der Aufklärung schaden würden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung