Pelé: "Wird Fußball nicht zerstören"

SID
Donnerstag, 15.10.2015 | 18:14 Uhr
Schon im Juni hatte Pele gesagt, dass er hoffe, dass "ehrliche Menschen" die FIFA übernehmen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Pelé ist der FIFA-Skandal eine "Schande". Der 74-Jährige ist aber trotzdem davon überzeugt, dass die Krise dem Ansehen des Sports nicht schaden wird. Der Fußball sei trotzdem noch ein "wunderschönes Spiel", das nicht von denjenigen zerstört werden kann, die den Weltverband führen, sagte Pelé.

"Es ist eine Schande, was gerade bei der FIFA passiert, aber das ist nicht Fußball, das sind nur einige, die im Fußball arbeiten", sagte er am Donnerstag Reportern in Gurgaon in der Nähe von New Delhi.

Schon im Juni hatte Pelé gesagt, dass er hoffe, dass "ehrliche Menschen" die FIFA übernehmen und beim Weltverband wieder für Ordnung sorgen werden.

Im bisher letzten Akt des andauernden Skandals waren Präsident Joseph S. Blatter und UEFA-Verbandschef Michel Platini von der Ethikkommission der FIFA vorläufig für 90 Tage suspendiert worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung