Nach Entlassung aus dem Krankenhaus

Pelé: Keine Angst zu sterben

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 16:54 Uhr
Pele war nach der Entlassung aus dem Krankenhaus schon wieder zum Scherzen aufgelegt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Noch ein bisschen entkräftet, aber mit frischem Tatendrang verließ Pelé am Dienstag nach 15 Tagen mit bangen Stunden auf der Intensivstation das Krankenhaus in São Paulo. "Ich bereite mich schon auf die Olympischen Spiele vor", scherzte der 74-Jährige mit Blick auf Rio 2016.

Auf einer Pressekonferenz gab er endgültig Entwarnung über seinen Gesundheitszustand.

Doch der dreimalige Weltmeister sah die beiden Klinikaufenthalte innerhalb kürzester Zeit auch als Warnung. "In 30 Jahren Karriere, die ganze Zeit auf Reisen, ist mir so etwas nie passiert, dass eine Sache nach der anderen kam", berichtete "O Rei" (König), der vor zwei Jahren eine neue Hüfte erhielt.

"Ich hatte aber keine Angst zu sterben", gestand der ehemalige Profi des FC Santos und von Cosmos New York, der erstmals am 12. November mit starken Magenschmerzen das renommierte "Hospital Israelita Albert Einstein" aufgesucht hatte.

In einer Blitz-Operation wurden ihm Nierensteine entfernt. Nur neun Tage nach seiner Entlassung kehrte er am 24. November wegen einer Harnweg-Infektion erneut ins Krankenhaus zurück.

Behandlung endet nicht mit Entlassung

Die Behandlung mit Antibiotika schlug zunächst nicht an, sodass die Ärzte den 74-Jährigen, dem, wie jetzt erst bekannt wurde, noch in seiner Zeit als Profi die rechte Niere entfernt worden war, auf die Intensivstation verlegten, um die Ausdehnung der Infektion auf den Körper auch durch eine Dialyse zu verhindern.

Mit der Entlassung am Dienstag endet für Pelé aber nicht die Behandlung. "Er wird jetzt eine Zeit lang Rehabilitation machen und danach Physiotherapie", erklärte Chefarzt Dr. Fabio Nasri, dessen prominenter Patient in der ganzen Zeit "nie das Bewusstsein verloren" hätte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung