Dienstag, 09.12.2014

Nach Entlassung aus dem Krankenhaus

Pelé: Keine Angst zu sterben

Noch ein bisschen entkräftet, aber mit frischem Tatendrang verließ Pelé am Dienstag nach 15 Tagen mit bangen Stunden auf der Intensivstation das Krankenhaus in São Paulo. "Ich bereite mich schon auf die Olympischen Spiele vor", scherzte der 74-Jährige mit Blick auf Rio 2016.

Pele war nach der Entlassung aus dem Krankenhaus schon wieder zum Scherzen aufgelegt
© getty
Pele war nach der Entlassung aus dem Krankenhaus schon wieder zum Scherzen aufgelegt

Auf einer Pressekonferenz gab er endgültig Entwarnung über seinen Gesundheitszustand.

Doch der dreimalige Weltmeister sah die beiden Klinikaufenthalte innerhalb kürzester Zeit auch als Warnung. "In 30 Jahren Karriere, die ganze Zeit auf Reisen, ist mir so etwas nie passiert, dass eine Sache nach der anderen kam", berichtete "O Rei" (König), der vor zwei Jahren eine neue Hüfte erhielt.

"Ich hatte aber keine Angst zu sterben", gestand der ehemalige Profi des FC Santos und von Cosmos New York, der erstmals am 12. November mit starken Magenschmerzen das renommierte "Hospital Israelita Albert Einstein" aufgesucht hatte.

In einer Blitz-Operation wurden ihm Nierensteine entfernt. Nur neun Tage nach seiner Entlassung kehrte er am 24. November wegen einer Harnweg-Infektion erneut ins Krankenhaus zurück.

Behandlung endet nicht mit Entlassung

Die Behandlung mit Antibiotika schlug zunächst nicht an, sodass die Ärzte den 74-Jährigen, dem, wie jetzt erst bekannt wurde, noch in seiner Zeit als Profi die rechte Niere entfernt worden war, auf die Intensivstation verlegten, um die Ausdehnung der Infektion auf den Körper auch durch eine Dialyse zu verhindern.

Mit der Entlassung am Dienstag endet für Pelé aber nicht die Behandlung. "Er wird jetzt eine Zeit lang Rehabilitation machen und danach Physiotherapie", erklärte Chefarzt Dr. Fabio Nasri, dessen prominenter Patient in der ganzen Zeit "nie das Bewusstsein verloren" hätte.

Das könnte Sie auch interessieren
Ballo ist zwei Jahre jünger als seine U17-Nationalteamkollegen

ÖFB-Supertalent vor Transfer zu Chelsea

Hacker haben die Twitter-Account vieler Promis angegriffen

Twitter-Attacke: Weltweit zahlreiche Accounts betroffen

Schlager, Igor und Berisha jubeln

Salzburgs Youth-League-Erfolg soll sich wiederholen


Diskutieren Drucken Startseite
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.