Medien: EU erwägt WM-Boykott 2018

SID
Mittwoch, 03.09.2014 | 15:47 Uhr
Das Luschniki-Stadion in Moskau soll für die WM erneuert werden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Staaten der Europäischen Union erwägen nach Medienberichten einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Die Maßnahme sei laut Financial Times eine von mehreren Sanktionen, die im Rahmen der Ukraine-Krise gegen das Land verhängt werden könnten.

Es sei "später eine Möglichkeit, nicht im Augenblick" wird eine anonyme Quelle zitiert. Die Boykott-Idee sei in einem Arbeitspapier verankert.

Zudem könnten russische Sportler und Vereine von anderen Veranstaltungen wie Formel-1-Rennen oder Fußball-Klub-Wettbewerben ausgeschlossen werden.

Verband unterstützt Russland

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hatte sich am Dienstag dagegen eindeutig gegen einen Boykott der WM ausgesprochen und Gastgeber Russland seine Unterstützung zugesagt.

"Ein Boykott irgendeines Sportereignisses hat noch nie etwas gebracht", sagte der Schweizer im "Camp Beckenbauer" in Kitzbühel: "Wir sind im Moment in der Situation, in der wir den Organisatoren der WM 2018 und 2022 unser Vertrauen aussprechen."

Bereits bei den Olympischen Sommerspielen in Moskau 1980 hatten einige westliche Nationen die Veranstaltung aus politischen Gründen boykottiert, darunter Deutschland und die USA.

Die beste Torschützen der WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung