Niersbach lehnt Boykott ab

SID
Dienstag, 02.09.2014 | 13:28 Uhr
Wolfgang Niersbach betont die Grenzen des Sports
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich für den Moment deutlich gegen einen Boykott der WM 2018 in Russland ausgesprochen und damit gegen ein Vorgehen wie bei Olympia 1980 appelliert.

"Der Boykott von 1980 hat nichts gebracht", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag im "Camp Beckenbauer" mit Blick auf die Olympischen Sommerspiele vor 34 Jahren in Moskau: "Es hat nur den Sportlern geschadet."

Damals sei "man der Meinung gewesen, dass der Sport Druck auf die Politik ausüben könne", sagte Niersbach: "Niemand von uns kann das Wort 'Boykott' in den Mund nehmen, und das wird auch von der Politik nicht erwartet."

Der 63-Jährige mahnte, "man muss auch die Grenzen des Sports anerkennen". Der Sport werde im Zuge der Ukraine-Krise mit "Problemen konfrontiert, die er alleine nicht lösen kann. Fußball kann die Welt verändern - aber nie alleine".

Entscheidung über UEFA-Präsidenten Ende des Jahres

Außerdem erklärte Niersbach, dass eine endgültige Entscheidung der UEFA in der "Blatter-Frage" bis spätestens Januar 2015 fallen wird und sich damit deutlich zurückhaltender positioniert als UEFA-Präsident Michel Platini.

Bis Ende des Jahres werden demnach die 54 UEFA-Mitgliedsverbände "den Kurs abstimmen", ob FIFA-Boss Joseph S. Blatter bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes im Mai noch unterstützt werde.

"Wir sind uns einig, dass darüber innerhalb der UEFA noch gesprochen wird", sagte Niersbach: "Stichtag ist der 24. Januar 2015 - an dem Tag muss klar sein, welche Kandidaten es gibt".

Platini verzichtet auf Kandidatur

Platini, der selbst am vergangenen Donnerstag seinen Verzicht auf eine Kandidatur gegen Blatter, der in seine fünfte Amtszeit gehen würde, angekündigt hatte, hatte dem Schweizer hingegen bereits deutlich die Unterstützung entzogen.

Eine Kandidatur Platinis hätte Niersbach "im Sinne eines Übergangs" befürwortet, sagte der DFB-Präsident: "Aber das Thema ist vorbei, als Sepp Blatter seine Ankündigung von 2011, nicht mehr anzutreten, revidiert hat - da war dieser vorgesehen, smarte Übergang vorbei."

Der aktuelle Kader der deutschen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung