Mittwoch, 19.03.2014

Einspruch zurückgewiesen

Simunic scheitert im Kampf um WM

Der langjährige Bundesliga-Profi Josip Simunic ist mit dem Einspruch im Kampf um seine WM-Teilnahme gescheitert. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch mitteilte, bestätigte das interne Berufungsgericht eine Zehn-Spiele-Sperre gegen den kroatischen Nationalspieler durch die Disziplinarkommission.

Josip Simunic wird nicht an der Weltmeisterschaft in Braslilien teilnehmen
© getty
Josip Simunic wird nicht an der Weltmeisterschaft in Braslilien teilnehmen

Auch die Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (24.500 Euro) gegen den 36-Jährigen bleibt bestehen.

Simunic hatte nach der erfolgreichen WM-Qualifikation durch den Sieg gegen Island (2:0) über das Stadion-Mikrofon die Parole "Za Dom - Spremni!" gerufen. Der umstrittene Ustascha-Gruß heißt übersetzt: "Für die Heimat - bereit!" Die Ustascha war ein 1929 gegründeter Zusammenschluss kroatischer Nationalisten, der sich zu einer faschistischen Bewegung entwickelte. Die FIFA hatte ihn daraufhin für zehn Spiele ab WM-Beginn und damit die gesamte Endrunde in Brasilien gesperrt.

Die WM 2014 im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Im Maracana fand das Finale der Weltmeisterschaft 2014 statt

Firma gesteht illegale Absprachen bei Stadionbauten

Fernando Santos war nach dem Achtelfinale nur schwer zu bremsen

FIFA sperrt Griechenlands Ex-Coach Santos für acht Spiele

Eine Zockerbande hat illegale Wetten auf Spiele der WM gesetzt

Medien: FBI setzt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.