Mittwoch, 19.03.2014

Einspruch zurückgewiesen

Simunic scheitert im Kampf um WM

Der langjährige Bundesliga-Profi Josip Simunic ist mit dem Einspruch im Kampf um seine WM-Teilnahme gescheitert. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch mitteilte, bestätigte das interne Berufungsgericht eine Zehn-Spiele-Sperre gegen den kroatischen Nationalspieler durch die Disziplinarkommission.

Josip Simunic wird nicht an der Weltmeisterschaft in Braslilien teilnehmen
© getty
Josip Simunic wird nicht an der Weltmeisterschaft in Braslilien teilnehmen

Auch die Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (24.500 Euro) gegen den 36-Jährigen bleibt bestehen.

Simunic hatte nach der erfolgreichen WM-Qualifikation durch den Sieg gegen Island (2:0) über das Stadion-Mikrofon die Parole "Za Dom - Spremni!" gerufen. Der umstrittene Ustascha-Gruß heißt übersetzt: "Für die Heimat - bereit!" Die Ustascha war ein 1929 gegründeter Zusammenschluss kroatischer Nationalisten, der sich zu einer faschistischen Bewegung entwickelte. Die FIFA hatte ihn daraufhin für zehn Spiele ab WM-Beginn und damit die gesamte Endrunde in Brasilien gesperrt.

Die WM 2014 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.