FIFA-Goal-Programm

Vier neue Nationen

SID
Mittwoch, 19.03.2014 | 21:40 Uhr
Joseph Blatter ist derzeit in seiner vierten Amtszeit als FIFA-Präsident
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vier neue Nationen kommen künftig in den Genuss des FIFA-Goal-Programms. Dies wurde bei der Sitzung der Entwicklungskommission des Fußball-Weltverbandes am Mittwoch in Zürich beschlossen.

Die Goal-Neulinge sind die Britischen Jungferninseln (technisches Zentrum), Polen (landesweites Ausbildungsprogramm für Kinderfußball), Portugal (technisches Zentrum/Verbandssitz) und Spanien (Modernisierung des Verbandssitzes).

Die FIFA-Entwicklungskommission bewilligte 24 weitere Goal-Projekte, womit seit 1999 schon 202 Mitgliedsverbänden 668 Projekte zugesprochen wurden. Die Entwicklungskommission bestätigte zudem die Neubewilligung von Goal-Projekten für die Färöer, Tadschikistan und Australien, wo ein innovatives Mädchenfußball-Förderprogramm vorgesehen ist. Zum ersten Mal wird ein Goal-Projekt ausschließlich zur Förderung des Frauenfußballs verwendet. Das Goal-Programm ermöglicht es allen FIFA-Mitgliedsverbänden, finanzielle Hilfe für die Realisierung von Projekten für die Entwicklung des Fußballs zu erhalten.

Unterstützt werden von der FIFA zudem Projekte in Bangladesch, Kirgisistan, Laos, Libanon, Myanmar, Sri Lanka, Dschibuti, Gambia, Kongo, DR Kongo, Liberia, Mauretanien, São Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Sudan, Swasiland, Tansania, Tschad, Uganda, Sambia, Amerikanisch-Samoa, die Cook-Inseln, Papua-Neuguinea, Samoa und Vanuatu. Finanziert werden in diesen Ländern vor allem Kunstrasenplätze.

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung