FIFA-Sicherheitschef ist sich sicher

Mutschke: Manipulation in Jugend

SID
Montag, 14.10.2013 | 18:32 Uhr
Mutschke kämpft gegen Spielmanipulation im Fußball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Sicherheitschef des Fußball-Weltverbandes FIFA, Ralf Mutschke, geht davon aus, dass Spielmanipulationen bereits im Jugendbereich beginnen.

"Spielmanipulation fängt nicht im Profibereich an, auch die Jugend-, Junioren und Amateurbereiche stehen im Fokus", sagte der 54-Jährige im Interview mit "Spiegel Online". Man wisse, dass auch Jugendturniere gefährdet seien. Man habe auch Hinweise, dass Jugendspieler von Wettmanipulateuren angesprochen worden seien, so Mutschke.

Besonders die Gruppe des 2011 zu zwei Jahren Haft verurteilten Wilson Ray Perumal sei sehr aggressiv vorgegangen. "Die haben noch vor wenigen Jahren afrikanische Kinder und Jugendliche nach Europa gebracht und ihnen hier Perspektiven geschaffen. Warum wohl? Sobald das erste Nachwuchstalent im wichtigen Fußballsektor - das können bereits Junioren-Nationalspiele sein - auftauchte, wurde versucht, mit ihm Spiele zu manipulieren. Das machen andere Gruppen heute nicht anders als Perumal damals", meinte Mutschke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung