Mittwoch, 09.10.2013

WPBSA bestätigt Einspruch des Briten

Lee wehrt sich gegen Rekordsperre

Der englische Snooker-Profi Stephen Lee hat Einspruch gegen seine Rekordsperre wegen Spielmanipulation eingelegt. Dies gab der Weltverband WPBSA am Mittwoch bekannt.

Snooker-Profi Stephen Lee wurde wegen Spielmanipulation für zwölf Jahre gesperrt
© getty
Snooker-Profi Stephen Lee wurde wegen Spielmanipulation für zwölf Jahre gesperrt

Der 38-Jährige war Ende September für zwölf Jahre aus dem Verkehr gezogen worden und hatte umgehend eine Berufung gegen das Urteil angekündigt. Lee, der in den Jahren 2008 und 2009 bei sieben Spielen betrogen haben soll, beteuert seine Unschuld.

"Der WPBSA ist von Stephen Lees Rechtsanwälten ein Einspruch zugegangen", hieß es in der Mitteilung des Verbandes. Der frühere Weltranglistenfünfte setze sich gegen die Sperre und die ausgesprochene Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 45.000 Euro zur Wehr.

Lee "am Boden zerstört"

Lee hatte mit völligem Unverständnis auf den Urteilsspruch reagiert. "Ich bin am Boden zerstört, weil ich nichts falsch gemacht habe", sagte der mutmaßliche Betrüger der BBC. Laut Informationen der Disziplinarkommission des Weltverbandes hat Lee die längste Sperre erhalten, die jemals verhängt wurde.

Diese gilt rückwirkend ab dem 12. Oktober 2012. Bis zum 12. Oktober 2024, dem Tag seines 50. Geburtstags, wird Lee nach derzeitigem Stand nicht an Wettbewerben teilnehmen dürfen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.