Zwölf Jahre Sperre für Stephen Lee

Von Stefan Petri
Mittwoch, 25.09.2013 | 11:59 Uhr
Stephen Lee muss sich vorerst eine andere Geldquelle als Sooker suchen
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Der englische Snookerspieler Stephen Lee ist von einem Schiedsgericht zu einer Sperre von zwölf Jahren verurteilt worden. Der 38-Jährige soll 2008 und 2009 insgesamt sieben Partien manipuliert und so über 100.000 Euro verdient haben.

Die frühere Nummer fünf der Welt dementierte die Anschuldigungen, allerdings sah es das Gericht als erwiesen an, dass er mehrere Frames und Partien mit Absicht verloren hatte. Darüber hinaus muss Lee auch die Prozesskosten in Höhe von fast 50.000 Euro tragen.

Der Weltverband WPBSA hatte erklärt, es handle sich um den "schlimmsten Fall von Korruption im Snooker, den wir je gesehen haben".

Shaun Murphy, Weltmeister von 2005, plädierte für eine lebenslange Sperre. Er habe sich zwar immer gut mit Lee verstanden und verspüre großes Mitleid, aber "als Profi habe er nicht nur sich selbst betrogen, sondern den Snooker-Sport, seine Mitglieder und dessen Ruf. Ich denke nicht, dass Stephen Lee jemals wieder professionell Snooker spielen sollte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung