Manager der Bundesliga bewerten wirtschaftliche Lage positiv

Wirtschaftskrise im Fußball überwunden

SID
Mittwoch, 22.08.2012 | 15:57 Uhr
Auf dem Rasen gibt es wieder jede Menge Geld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Manager der Bundesliga-Klubs bewerten die wirtschaftliche Lage des Profi-Fußballs in Deutschland positiv. Die Studie "Bälle, Tore und Finanzen" des Wirtschaftsprüfungsunternehmens "Ernest & Young" kommt zu dem Schluss: "Die Wirtschaftskrise ist im Fußball überwunden." Die Aussichten sind wieder rosig.

Die Branche beurteilt die eigene wirtschaftliche Lage mit einer deutlichen Mehrheit von 94 Prozent als positiv. Mehr als zwei Drittel der Bundesliga-Manager rechnen zudem mit einer Verbesserung der finanziellen Situation in der kommenden Saison. Im Vorjahr war nur die Hälfte von einer Verbesserung ausgegangen.

Knapp über die Hälfte der Bundesligavereine kalkuliert mit Gewinnen aus der abgelaufenen Saison. 46 Prozent gehen davon aus, ihre Gewinne im nächsten Geschäftsjahr steigern zu können. Dabei sollen vor allem die Einnahmen aus dem Verkauf der Medienrechte helfen.

Einnahmen fließen in Spielerkader und Schuldentilgung

Eine deutliche Mehrheit von 87 Prozent gab an, die steigenden Einnahmen in den Spielerkader zu investieren. Den Schuldenabbau wollen 73 Prozent vorantreiben. "Hier steht für die Klubs die finanzielle Gesundung im Vordergrund, aber auch die Erfüllung der Regularien des UEFA Financial Fairplay", sagte Unternehmenssprecher Thomas Fuggenthaler bei der Vorstellung der Studie am Mittwoch in Frankfurt. Viele Klubs würden zudem Ausbaumaßnahmen am eigenen Stadion planen, um höhere Umsätze im VIP-Bereich zu erzielen.

Im Auftrag des Unternehmen hatte ein unabhängiges Marktforschungsinstitut 35 der 36 Manager aus der ersten und zweiten Liga befragt.

Wesentlich pessimistischer fällt das Stimmungsbild in der dritten Liga aus. Zwar rechnet auch hier eine Mehrheit mit einer Verbesserung der Einnahmesituation im kommenden Jahr. Aber nur ein Drittel der Klubs kalkuliert mit Gewinnen aus der abgelaufenen Saison. Dennoch sei auch in der dritten Liga "ein Trend zu Professionalisierung" festzustellen, sagte Fuggenthaler. 80 Prozent der Klubs plane einen Neubau des Stadions.

Der 1. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung