Radikale Reformpläne für die FIFA

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 12:45 Uhr
Sepp Blatter: Ein Präsident mit Licht und Schatten
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger lässt sich noch ein bisschen Zeit mit einer Einschätzung zu den Reformplänen des Baseler Strafrechtsprofessors Mark Pieth. Die Eckpunkte liegen dem Fußball-Weltverband FIFA zwar schon vor, doch wie es die Etikette der vermeintlichen Fußball-Familie unter ihrem Oberhaupt Joseph Blatter verlangt, wird man sich erst nach einem zweitägigen Meeting am Freitag auf eine gemeinsame Sprachregelung zu den Plänen festlegen.

Und was FIFA-Exekutivmitglied Zwanziger dann sagen wird, dürfte aufschlussreich sein.

Denn Pieth will, so hat er dies am Anfang der Woche aus seinem Baseler Büro ausrichten lassen, nicht weniger als die "Struktur im Weltverband erneuern". Er schlägt unter anderem vor, dass Personen von außerhalb bei der FIFA Schlüsselpositionen einnehmen sollen - speziell im FIFA-Ethikkomitee, das seinem Namen bislang nicht verdient.

Sauberes Geschäftsverhalten ist so ziemlich das Letzte, was man mit der FIFA assoziiert. Der Fußball-Weltverband hatte den Jura-Professor im November 2011 mit der Leitung des Komitees zur Ausarbeitung von Reformen beim Verband beauftragt. Nun fordert Pieth, dass die FIFA endlich reinen Tisch machen soll in der Affäre um den 2001 pleite gegangenen

Sportrechtevermarkter ISL/ISMM: Schmiergelder in Höhen von Rund 140 Millionen Franken hatte die Agentur an Sportfunktionäre, darunter auch hochrangige FIFA-Mitglieder, gezahlt. Nun gibt es eine Akte, in welcher das Korruptionsgeflecht dokumentiert ist. Sie wird aber wegen der Klagen zweier anonymer Parteien unter Verschluss gehalten.

Pieth über FIFA-Spitze: "Sie haben einen fürchterlichen Ruf"

Pieth verlangt, dass das Papier schnellstmöglich im Namen der Transparenz veröffentlicht wird. Über die Herren in der FIFA-Spitze sagt er: "Sie haben einen fürchterlichen Ruf."

Und er hat auch einen guten Rat an Präsident Blatter und dessen Gefolgsleute: "Wenn sie schlau sind, werden sie unsere Vorschläge annehmen." Die Möglichkeit dazu besteht am 25. Mai dieses Jahres, wenn die FIFA bei ihrem Kongress in Budapest über das Papier von Pieths sogenanntem "Governance-Komitee" abstimmen wird.

Nach seiner Berufung sah sich Pieth schnell heftiger Kritik ausgesetzt. Der Hauptvorwurf: Er würde den Fokus nicht auf die heikle Aufarbeitung der Vergangenheit legen, sondern wohlklingende Devisen für die Zukunft ausgeben.

Als "frommen Reformer" bezeichnete ihn jüngst die "Süddeutsche Zeitung". Womöglich tut man Pieth damit Unrecht. Blatter wird 2015 abtreten, und er wird sich am Ende seiner dann 17-jährigen Amtszeit als FIFA-Präsident nicht nachsagen lassen wollen, zu viel falsch gemacht zu haben.

Die WM-Qualifikation in der Übersicht

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung