"Muss 80 Prozent seiner Leute rausschmeßen"

Hoeneß wettert gegen FIFA und Blatter

SID
Samstag, 24.03.2012 | 19:39 Uhr
Ein Freund der klaren Worte: Bayern-Präsident Uli Hoeneß
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern Münchens Vereinspräsident Uli Hoeneß hat den Weltfußball-Verband FIFA und dessen Präsidenten Joseph Blatter erneut scharf kritisiert.

Am Rande des Bundesligaspiels zwischen dem FC Bayern und Hannover 96 (2:1) am Samstag sagte Hoeneß zu den von Blatter angekündigten Reformen innerhalb der FIFA: "Wenn er Reformen einleiten will, dann muss er 80 Prozent seiner Leute rausschmeißen."

Bereits in der Vergangenheit hatten Hoeneß und Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge immer wieder gegen die FIFA gestichelt. Im Januar nannte Rummenigge den Verband einen "Korruptionsstadl" und Hoeneß bezeichnete die von der FIFA eingesetzte Anti-Korruptions-Kommission schon zuvor als "Alibi".

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung