Erster TV-Auftritt nach Alzheimer-Outing

Assauer freut sich über positive Reaktionen

SID
Freitag, 03.02.2012 | 13:19 Uhr
Rudi Assauer ist am 17. Mai 2006 vom Posten des Schalke-Managers zurückgetreten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der ehemalige Fußballmanager Rudi Assauer blickt trotz seiner Alzheimer-Erkrankung positiv in die Zukunft. "Im Grunde genommen geht's mir gut. Ich merke, dass es besser wird und besser geworden ist", sagte der 67-Jährige, der in dieser Woche seine Krankheit publik gemacht hat, in einem am Freitag ausgestrahlten Interview für die "ZDF"-Sendung "Volle Kanne".

Es war das erste TV-Interview seit der Bekanntmachung. Zu Gast waren auch seine Tochter Bettina, der Fußballkommentator Werner Hansch - ein langjähriger Wegbegleiter Assauers - und seine Büroleiterin Sabine Söldner.

Halt und Mut geben Assauer, der inzwischen bei seiner Tochter eingezogen ist, auch die positiven Reaktionen auf sein Alzheimer-Outing.

Keine Angst vor den Reaktionen nach Bekanntgabe

"Ich freue mich darüber natürlich. Das gibt auch noch einen neuen Schub", sagte er. Zu dem Schritt, mit seiner Krankheit an die Öffentlichkeit zu gehen, gab es seiner Einschätzung nach keine Alternative: "Es war von Anfang an klar, dass es so gemacht wird" - auch, damit er die Kontrolle, wie damit in der Öffentlichkeit umgegangen wird, behalten könne.

Die Frage von Moderator Ingo Nommsen, ob er Angst vor den Reaktionen gehabt habe, verneinte Assauer.

Auch Assauers Büroleiterin Sabine Söldner glaubt fest daran, dass die Vorgehensweise richtig war. "Wie hätten wir den Schritt sonst anders wagen können? Mit einer Pressekonferenz, die wir nicht hätten kontrollieren können?"

Massenhaft Sympathiebekundungen

Weiter sagte sie, es gebe massenhaft Sympathiebekundungen für den Ex-Manager von Schalke 04: "Die Telefone stehen nicht still." Die meisten Anrufer wollten ihm Mut machen, nur ein geringer Teil äußere sich in der Richtung: "Vielleicht war's der Lebenswandel."

Kommentator Werner Hansch erzählte in der Sendung, wie er bemerkte, dass "mit dem Rudi was nicht stimmt". Assauer und er traten bei mehreren Veranstaltungen gemeinsam auf und vor etwa eineinhalb Jahren habe er gemerkt, dass die Auftritte für Assauer "schwieriger wurden".

Nach einem dieser Auftritte habe er mit ihm gesprochen und ihm gesagt, er glaube, "mit seinem Kopf - mit seiner Birne, wie er selbst sagen würde - stimmt etwas nicht". Assauer habe einen Weinkrampf bekommen und gesagt: "Ich weiß es doch." Auf die Frage, ob er nach dem Gespräch mit Hansch erleichtert gewesen sei, sagte Assauer: "Das war so."

"Der Schalk kommt wieder durch"

Aus Sicht von Assauers Tochter Bettina geht es ihrem Vater nach einem Tief jetzt wieder besser. Der für ihn typische Schalk, der zwischenzeitlich ganz weg gewesen sei, komme manchmal wieder durch. "Er ist feinfühliger geworden", sagte sie.

Längere Sätze zu formulieren, fällt Assauer offensichtlich schwer. Wenn ihm Dinge entfallen, wirkt er aber nicht ärgerlich oder ungeduldig, auch wenn er sagt, dass er "natürlich sauer werde", wenn er etwa Namen vergesse.

Freude empfindet er nach wie vor vor allem, wenn er sich im Stadion ein Schalke-Spiel ansieht. "Ich habe die Arena mitgebaut und wenn man dann hingeht und sich das Spiel ansieht, ist das was Außergewöhnliches", sagte er. "Und die Schalke-Hymne, die sitzt", fügte seine Büroleiterin hinzu.

Rudi Assauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung