Rudi Assauer spricht über seine Krankheit

"Ich kämpfe. Weiß nur nicht, gegen wen."

SID
Mittwoch, 01.02.2012 | 16:57 Uhr
Oktober 2008: Rudi Assauer zusammen mit der Schauspielerin Simone Thomalla
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Mit offenen und erschütternden Worten hat Ex-Fußballmanager Rudi Assauer seinen Umgang mit seiner Alzheimer-Erkrankung geschildert. Besonders, dass er Menschen nicht wiedererkenne, mache ihm zu schaffen.

"Ich erkenne gewisse Leute, zum Teil alte Freunde und gute Bekannte, auf den ersten Blick nicht mehr - das ist einfach nur schlimm für mich, eine Qual", zitierte das Magazin "Stern" (Donnerstagausgabe) aus der am Freitag erscheinenden Autobiographie des früheren Fußball-Managers. "Ich kann sie dann nicht direkt mit Namen ansprechen, bin unsicher. Im Grunde möchte ich in diesen Momenten nur weg."

Er sei immer geradeaus und immer hilfsbereit gewesen, habe Fußball auf hohem Niveau gespielt, "jetzt auf einmal ist alles vorbei", sagte der 67-jährige ehemalige Schalke-Manager im "ZDF".

"Kein Mensch kann dir helfen, diese Krankheit kriegst du nicht in den Griff". Er habe eine Wut im Bauch, dass er nicht mehr mithalten könne und denke: "Was willst du eigentlich noch?" Aufstecken will er aber nicht: "Ich kämpfe. Weiß nur nicht, gegen wen", sagte Assauer dem "Stern".

Tochter: "Wir geben ihn in kein Heim"

Die ZDF-Zitate wurden als Ausschnitt einer Dokumentation im "heute journal" vom Dienstag gezeigt. Am Freitag ab 9.05 Uhr ist Assauer beim "ZDF" in der Sendung "Volle Kanne" zu Gast, zusammen mit seiner Tochter, dem früheren Fußball-Kommentator Werner Hansch und einem Arzt.

Am Dienstag, 7. Februar, 23.15 Uhr, wird die Dokumentation von Stephanie Schmidt in der Reihe "37°" unter zu sehen sein: "Rudi Assauer - Ich will mich nicht vergessen! Ein Promi im Kampf gegen Alzheimer".

Assauer lebt inzwischen bei seiner Tochter Bettina. Die Tochter sagte am Mittwoch in der Sendung "Leute heute", es gehe ihrem Vater nun besser als vorher. "Wir haben irgendwann abgemacht, wir geben ihn in kein Heim."

Die ersten Vorboten der Krankheit seien 2004 oder 2005 aufgetaucht, noch in seiner Zeit als Manager des Bundesligisten Schalke 04, sagte Assauer dem Magazin. In Behandlung habe er sich vor zwei Jahren begeben.

"Man sollte das Kind beim Namen nennen Zack, bumm"

Den Schritt an die Öffentlichkeit wagte er demnach nun auch, um Gerüchten über eine Alkoholsucht entgegenzutreten. "Man sollte das Kind beim Namen nennen Zack, bumm", schreibt Assauer laut "Stern". "Also offenes Visier: Hier bin ich, das ist mein Problem. Wenigstens wissen die Leute nun auch ein für alle Mal, dass ich keinen Alkohol mehr trinke."

Assauers Zieh-Tochter Sophia Thomalla zeigte sich betroffen. "Alzheimer ist eine Scheißkrankheit. Tschuldigung. Aber ich finde, das darf man so sagen. Weil sie einem so viel nehmen kann", sagte die Schauspielerin der "Bild"-Zeitung.

"Wenn man merkt, dass eine Person, die man endlos gerne hat und tief in seinem Herzen trägt, mit so etwas belastet ist, dann belastet das einen auch irgendwie und man versucht es zu verdrängen." Thomalla appellierte an Assauer, nicht aufzustecken: "Rudi! Mach das, was du am besten kannst - kämpfen!"

Rudi Assauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung