WM 2022: FIFA-Boss legt sich fest

Blatter unterstützt Winter-WM in Katar

SID
Freitag, 17.12.2010 | 14:16 Uhr
Umstritten: FIFA-Boss Joseph Blatter gibt Katar als Ausrichter der WM 2022 bekannt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Joseph S. Blatter hat sich hinsichtlich der WM 2022 in Katar zugunsten einer Austragung im Winter ausgesprochen. Laut des FIFA-Präsidenten sei die Gesundheit der Spieler vorrangig.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat sich erstmals eindeutig für eine Austragung der WM 2022 in Katar im Winter ausgesprochen.

"Ich unterstütze definitiv die Pläne, hier im Winter zu spielen", sagte der Schweizer am Rande der Klub-WM in Abu Dhabi. "Es sollte bei angemessenen Temperaturen gespielt werden, dabei denke ich vor allem an die Fußballer", sagte Blatter vor dem Hintergrund, dass es in in den Sommermonaten in Katar über 50 Grad heiß werden kann.

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg"

Die Spieler sorgten für das Spektakel und es sei sehr wichtig, sie zu schützen, ergänzte der 74-Jährige: "Wenn man es wirklich will, sollte es möglich sein. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Es ist ein Problem für den internationalen Kalender, aber in elfeinhalb Jahren sollte man das regeln können."

Zuvor hatte bereits FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke signalisiert, dass eine Verschiebung denkbar sei.

"Das bedeutet, dass man die Weltmeisterschaften auch für Länder öffnet, in denen man nicht im Juni oder Juli spielen kann, weil es nicht die richtige Zeit dafür ist."

Auch FIFA-Exko-Mitglied Franz Beckenbauer hatte sich für eine Winter-WM ausgesprochen.

Mehrere Befürworter

Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball regte bereits unmittelbar im Anschluss an die WM-Vergabe nach Katar die Austragung in den Wintermonaten an.

"Es sollte ab sofort geprüft werden, unter welchen sportlichen Bedingungen eine WM in Katar am besten möglich ist. Voraussetzung ist aber eine signifikante Verbesserung der klimatischen Bedingungen durch die Verschiebung des WM-Turniers in den Winter", sagte der Ligaverbands-Präsident.

Blatter entschuldigt sich bei Homosexuellen

In anderer Sache ruderte Blatter dagegen zurück: Nach seinem Plädoyer für einen Sex-Verzicht von Homosexuellen während der WM in Katar hat sich der FIFA-Präsident für die hart kritisierten Äußerung entschuldigt.

"Wenn ich eine bestimmte Gruppe beleidigt haben sollte, bereue ich dies. Es war nicht meine Intention und es wird niemals meine Intention sein, jemanden zu diskriminieren", sagte der Schweizer: "Das ist genau das, was die FIFA nicht will. Wenn ich jemanden verletzt habe, entschuldige ich mich dafür."

"Ignoranter Neandertaler

Zuvor hatte Blatter erklärt, dass Homosexuelle aus Respekt gegenüber dem WM-Gastgeber auf Sex verzichten sollten, solange sie sich in Katar aufhalten. Homosexualität ist in dem Emirat illegal.

Nach seinen Aussagen hatten zahlreiche Homosexuellen-Verbände eine Entschuldigung oder gar einen Rücktritt des FIFA-Präsidenten gefordert.

Der ehemalige Basketball-Profi John Amaechi, der sich nach seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga NBA als schwul outete, bezeichnete Blatter als einen "ignoranten Neandertaler".

DFB unterstützt Blatter-Wiederwahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung