WM 2002 in Katar

FIFA denkt über Winter-WM in Katar nach

SID
Donnerstag, 16.12.2010 | 15:15 Uhr
Im Sommer erreichen die Temperaturen in Katar auch gerne einmal 50 Grad
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach Franz Beckenbauer zieht nun auch die FIFA eine Winter-WM 2022 in Betracht. Die Verlegung in die kalte Jahreszeit würde die Klimatisierung der Stadien in Katar erleichtern.

Nach Franz Beckenbauer hat auch der Fußball-Weltverband eine Winter-WM 2022 in Katar ins Gespräch gebracht.

Hitze in Katar macht FIFA große Sorgen

"Warum nicht? Das bedeutet, dass man die Weltmeisterschaften auch für Länder öffnet, in denen man nicht im Juni oder Juli spielen kann, weil es nicht die richtige Zeit dafür ist", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke am Rande der Klub-WM in Abu Dhabi: "Damit könnten Länder eine WM-Endrunde in der Zeit ausrichten, in der in Europa Winter ist, in der übrigen Welt aber nicht."

Zuvor hatte bereits das scheidende FIFA-Exko-Mitglied Beckenbauer angesichts der großen Sommer-Hitze im Wüstenstaat vorgeschlagen, die WM 2022 im Winter auszutragen.

"Die Spielpläne der großen westeuropäischen Ligen müssten 2012 verändert werden. Das wäre kein allzu gravierender Einschnitt. Es wäre eine Alternative dazu, Stadien und Fanzonen mit Riesenaufwand zu klimatisieren", sagte der Kaiser.

Die Hitze ist eine der größten Sorgen nach der umstrittenen Entscheidung des Weltverbandes FIFA, die WM nach Katar zu vergeben. Im Sommer werden dort bis zu 50 Grad erreicht. Die Temperatur in den zwölf neuen Stadien soll nach den Planungen der Organisatoren 27 Grad nicht überschreiten.

Nach Angaben von FIFA-Generalsekretär Valcke ist Katar allerdings noch nicht wegen einer möglichen Verlegung des Turniers bei der FIFA vorstellig geworden.

Slomka mit 96-Vertragsangebot unzufrieden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung