Nach der WM-Vergabe für 2018 und 2022

Beckenbauer von der FIFA "enttäuscht"

SID
Dienstag, 14.12.2010 | 11:23 Uhr
Enttäuscht: Franz Beckenbauer präferiert die Bewerbungen von England und Australien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Franz Beckenbauer ist enttäuscht von der FIFA. Nach Meinung des Kaisers hat der Weltverband die unterlegenen Bewerber für die WM 2018 und 2022 einer "Blamage preisgegeben".

Lichtgestalt Franz Beckenbauer fühlt sich von der FIFA hintergangen und hat die Vergabepraxis für die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 kritisiert."Ich bin enttäuscht, wie die FIFA nach der Wahl mit dem Ergebnis umgegangen ist. Man hat sieben unterlegene Länder der Blamage preisgegeben. Besonders England und Australien", sagte Beckenbauer, der als eines der 22 FIFA-Exekutivmitglieder ebenfalls abgestimmt hatte, der "Bild".

Das Fußball-Mutterland England war bei der Vergabe der WM 2018 am 2. Dezember in der Züricher Messehalle mit nur zwei Stimmen bereits im ersten Wahlgang gescheitert. Den Zuschlag erhielt Russland. Mitfavorit Australien war im Rennen um die WM 2022, die nun das Emirat Katar austragen wird, sogar mit nur einer Stimme ausgeschieden.

"Uns Exekutivmitgliedern wurde erklärt, dass weder wir noch die Öffentlichkeit die genauen Stimmenzahlen erfahren. Uns wurde nach jedem Wahlgang verkündet, welches Land ausgeschieden ist. Und dann höre ich ein paar Stunden später aus dem Radio, wer wie viele Stimmen erhalten hat", sagte Beckenbauer.

Bald muss sich der 65-Jährige über die Abläufe beim Weltverband nicht mehr ärgern. Beckenbauer wird sich nach dem Ablauf seiner Amtszeit in der Exekutive im März nicht mehr als europäischer Vertreter zur Wahl stellen. Sein Nachfolger soll DFB-Präsident Theo Zwanziger werden. "Mein Vertrauen zur FIFA ist eingeschränkt", betonte Beckenbauer.

Blatter: WM-Spiele 2022 außerhalb Katars möglich

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung