Nach der WM-Vergabe für 2018 und 2022

Beckenbauer von der FIFA "enttäuscht"

SID
Dienstag, 14.12.2010 | 11:23 Uhr
Enttäuscht: Franz Beckenbauer präferiert die Bewerbungen von England und Australien
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Franz Beckenbauer ist enttäuscht von der FIFA. Nach Meinung des Kaisers hat der Weltverband die unterlegenen Bewerber für die WM 2018 und 2022 einer "Blamage preisgegeben".

Lichtgestalt Franz Beckenbauer fühlt sich von der FIFA hintergangen und hat die Vergabepraxis für die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 kritisiert."Ich bin enttäuscht, wie die FIFA nach der Wahl mit dem Ergebnis umgegangen ist. Man hat sieben unterlegene Länder der Blamage preisgegeben. Besonders England und Australien", sagte Beckenbauer, der als eines der 22 FIFA-Exekutivmitglieder ebenfalls abgestimmt hatte, der "Bild".

Das Fußball-Mutterland England war bei der Vergabe der WM 2018 am 2. Dezember in der Züricher Messehalle mit nur zwei Stimmen bereits im ersten Wahlgang gescheitert. Den Zuschlag erhielt Russland. Mitfavorit Australien war im Rennen um die WM 2022, die nun das Emirat Katar austragen wird, sogar mit nur einer Stimme ausgeschieden.

"Uns Exekutivmitgliedern wurde erklärt, dass weder wir noch die Öffentlichkeit die genauen Stimmenzahlen erfahren. Uns wurde nach jedem Wahlgang verkündet, welches Land ausgeschieden ist. Und dann höre ich ein paar Stunden später aus dem Radio, wer wie viele Stimmen erhalten hat", sagte Beckenbauer.

Bald muss sich der 65-Jährige über die Abläufe beim Weltverband nicht mehr ärgern. Beckenbauer wird sich nach dem Ablauf seiner Amtszeit in der Exekutive im März nicht mehr als europäischer Vertreter zur Wahl stellen. Sein Nachfolger soll DFB-Präsident Theo Zwanziger werden. "Mein Vertrauen zur FIFA ist eingeschränkt", betonte Beckenbauer.

Blatter: WM-Spiele 2022 außerhalb Katars möglich

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung