SPOX-Meinung zur Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022

Ebay für ältere Herrschaften

Von Stefan Rommel
Donnerstag, 02.12.2010 | 22:47 Uhr
FIFA meets Doha: Joseph Blatter (r.) und Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani (l.)
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland beziehungsweise den Katar hat die Fußball-Welt in Aufruhr versetzt. Macht die FIFA jetzt nur noch, was sie will? Präsident Joseph Blatter jedenfalls führt den Trend der Enteignung des Fußballs von seiner Basis aggressiv fort. Auch sehr zu seinem eigenen Vorteil. Ein Kommentar.

 KOMMENTAR Seit Wochen, Monaten, ach was: seit Jahren wird der FIFA und ihrem Anführer Joseph Blatter nachgegeifert. Journalisten, Kommissionen, Ausschüsse, ganze Regierungen hetzen die Fußball-Weltorganisation.

Zu viel verbrannte Erde, Schmutzkampagnen, Skandale und Schmiergeldaffären hängen der FIFA nach. Bisher ist alles am Verband und an Blatter selbst abgeperlt wie Wasser an einer Teflonpfanne. Als Non-Profit-Organisation unterliegt sie nicht dem Korruptionsgesetz.

Mit welch unerhörter Nonchalance die FIFA jetzt aber ein weiteres Mal ihre eigenen Interessen vorbei an einer sehr großen Mehrheit durchgedrückt hat, eröffnet eine ganz neue Dimension.

Russland 2018 und Katar 2022 dürfen die Weltmeisterschaft austragen. Nicht unbedingt die Favoriten in ihren Gewichtsklassen. Aber eben das zahlungskräftigste Klientel und jene Länder, zu denen Blatter schon länger Beziehungen unterhält oder sie in naher Zukunft verstärkt unterhalten wird.

Als der Schweizer vor rund zwölf Jahren ins höchste Amt des Fußballs gehievt wurde, waren es einige Millionen aus dem kleinen Scheichtum Katar, die Blatters Wahlkampf großzügig alimentierten.

Vor gar nicht allzu langer Zeit wollte der Geschäftsmann Mohammed Bin Hammam aus Doha (Katar), im Nebenberuf Präsident der asiatischen Fußballföderation, mit unzähligen Petrol-Dollars im Rücken gegen Blatter als FIFA-Präsident antreten. Der Mann dürfte besänftigt sein.

Und Wladimir Putin, einer der mächtigsten Männer des Planeten, wird Blatter für die im kommenden Jahr anstehende Wiederwahl die nötigen Stimmen aus den Satellitenstaaten der ehemaligen Sowjetunion und dem übrigen Osteuropa zuverlässig zuschustern.

Es gehört schon eine zynische Kälte dazu, wenn Joseph Blatter wenige Sekunden vor dem Öffnen des Umschlags über Werte und Normen im Fußball fabuliert.

Die FIFA hat den Fußball der Basis endgültig entrissen und an Sponsoren, Handlanger, neu zu erschließende Märkte, kurz: den Meistbietenden verkauft. Wie ebay für ältere Herrschaften. Die Theorien, mit denen sie ihr Wirken zum Wohl entwicklungsbedürftiger Länder verkaufen will, sind lediglich undurchsichtiges Beiwerk.

Nachzufragen in Südafrika, das auf rund zwei Milliarden Euro Verlust sitzen bleibt - während die FIFA einen Rekordgewinn von kolportierten knapp drei Milliarden Euro auswies. Steuerfrei, weil der Weltverband in der Schweiz als gemeinnützige Organisation gelistet ist und auch im jeweiligen Ausrichterland keinen müden Euro an Abgaben bezahlen muss.

Wie ein tropisches Insekt sucht sich die FIFA alle vier Jahre einen neuen Wirt und saugt diesen aus. Insofern sind Russland mit seiner diktatorisch anmutenden Demokratie und das stinkreiche Katar sogar noch stringente Lösungen.

Der Weltfußball-Zirkus hat sich zu einer Parallelwelt entfremdet, darüber können auch die sicherlich vorhandenen Vorteile Katars und Russlands gegenüber der Konkurrenz nicht hinwegtäuschen. For the game. For the world. Aber vor allen Dingen für die FIFA. Und schon lange nicht mehr für die Fans.

Und noch eine weitere glückliche Fügung des Schicksals bringt der Entscheid von Zürich mit sich. Denn der Sieger für 2026 dürfte jetzt  auch schon feststehen: China hat am Dienstag seinen Plan geäußert, sich für die Titelkämpfe in 16 Jahren als Ausrichter zu bewerben. Das Riesenreich, eine der am schnellsten wachsenden Ökonomien der Erde. Was für ein verrückter Zufall.

Die asiatischen Bewerber Japan und Korea sind ja diesmal noch leer ausgegangen. Ein Elfmeter ohne Torhüter für die FIFA. Es wäre schließlich schon wieder eine Premiere und ein Neuland, wie schon Südafrika, Russland und Katar. Genau das richtige für Blatter, immer auf der Suche nach noch einem weiteren Höhepunkt.

Und den vorzuschiebenden Herzschmerz-Grund gibt's auch schon: Im 3. Jahrhundert vor Christus wurde bereits Fußball gespielt. In China. Football's coming home.

Russland und Katar werden WM-Gastgeber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung