WM-Vergabe

England im ersten Wahlgang gescheitert

SID
Donnerstag, 02.12.2010 | 18:22 Uhr
Not amused: David Beckham hätte sich gerne ein anders Los gewünscht
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Das Ausscheiden beim Rennen um die Fußball-WM 2018 ist für England eine bittere Pille. Das Mutterland des Fußballs ist aber schon nach der ersten Runde ausgeschieden.

England hat beim Rennen um die Ausrichtung der Fußball-WM 2018 die wenigsten Stimmen aller Kandidaten erhalten. "Wir sind wohl nicht über die erste Runde hinausgekommen", sagte Londons Bürgermeister Boris Johnson, der die Entscheidung eine "bittere Enttäuschung" für das Mutterland des Fußballs nannte.

Die WM-Vergabe in Zahlen

Vergabe der WM 2018:

1. Wahlgang:

England: 2 Stimmen
Niederlande/Belgien: 4
Spanien/Portugal: 7
Russland: 9

2. Wahlgang:

Niederlande/Belgien: 2
Spanien/Portugal: 7
Russland: 13 - damit Gastgeber

Vergabe der WM 2022:

1. Wahlgang:

Australien: 1 Stimme
Japan: 3
USA: 3
Südkorea: 4
Katar: 11

2. Wahlgang:

Japan: 2
Südkorea: 5
USA: 5
Katar: 10

3. Wahlgang:

Südkorea: 5
USA: 6
Katar: 11

4. Wahlgang:

USA: 8
Katar: 14 - damit Gastgeber

Russland und Katar werden WM-Gastgeber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung