Kritik aus der Medienlandschaft

TV-Sender pochen auf freie Berichterstattung

SID
Mittwoch, 10.10.2007 | 16:33 Uhr
mikrofon bundesliga rechte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Düsseldorf - Bei den deutschen Fernsehsendern und Medienexperten ist das Vermarktungs-Milliarden-Geschäft zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Leo Kirch auf Kritik, Skepsis, aber auch Gelassenheit gestoßen.

"Wir sind Realisten. Fußball ist keine humanitäre Aktion. Das ist ein Geschäft", sagte ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender. Für vergleichbare Rechte an der Bundesliga werde man jedoch nicht mehr bezahlen. "Mit oder ohne Zwischenhändler. Wir verhandeln aber mit allen, die von der DFL damit beauftragt wurden", so Brender.

Eine ähnliche Position vertritt ARD-Programmdirektor Günter Struve, der durch die neue Entwicklung mehr denn je um den Sendeplatz der "Sportschau" um 18.30 Uhr bangen muss.

"Ich bin mir sicher, dass die ARD-Sportschau auch 2009 die Bundesliga am Samstag deutlich vor 20 Uhr zeigen wird", sagte Struve der "Bild"-Zeitung. Bei der im Frühjahr 2008 geplanten Ausschreibung der TV-Rechte ab 2009 wird die DFL wie beim letzten Bieterverfahren wieder zwei Szenarien - mit einer Sportschau um 18.30 Uhr und ohne - offerieren.

"Haben damals auf Millionen verzichtet"

"Grundsätzlich hat sich an dem Verfahren nichts geändert. Das Ergebnis der Ausschreibung jetzt vorweg zu nehmen, wäre Spekulation und unredlich", erklärte Peter Peters, Vizepräsident des Liga Verbandes. Bei der Vergabe der TV-Rechte 2005 hätten der Pay-TV-Sender Premiere und das ZDF insgesamt einen dreistelligen Millionen-Betrag mehr bezahlt, wenn die Sportschau gekippt worden wäre.

"Wir haben damals auf viele Millionen verzichtet", so Peters. Deshalb wäre es falsch, jetzt schon den Teufel an die Wand zu malen. Allerdings wollte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert keine Garantie abgeben, dass es die Sportschau weiter "um die bisherige Zeit geben wird".

RTL und Sat.1 interessiert

Interesse bekundete auch der Privatsender RTL. "Wir sind grundsätzlich am Fußball interessiert und sind gespannt, welche Auswirkungen die neue Konstellation auf die Ausschreibung haben wird", sagte RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer.

Auch beim TV-Sender Sat.1, der die Champions League derzeit überträgt, beobachtet man mit Interesse das Geschehen. "Wir schauen auf alle attraktiven Sportrechte, dazu gehört auch die Bundesliga", erklärte Katja Pichler, Sprecherin der ProSieben-Sat.1-Gruppe. Bisher kassierte die DFL pro Saison etwa 420 Millionen Euro an TV- Lizenzgebühren - Kirch garantiert nun 500 Millionen.

Rufe nach Pressefreiheit

Erlöst werden soll diese Summe auch dadurch, dass die DFL mit dem Kirch-Unternehmen Sirius die Live-Berichterstattung der Bundesliga-Spiele inklusive Interviews produzieren wird. Dieses Vorhaben stößt mit Verweis auf die journalistische Freiheit auf erhebliche Kritik. Auch das ZDF will von dieser konfektionierten Ware nichts wissen. "Die redaktionelle Hoheit lassen wir uns nicht aus der Hand nehmen", sagte Brender.

Die DFL sieht hingegen keinen Angriff auf die Pressefreiheit gegeben. Schließlich werde Kirch an der Produktionsfirma 51 Prozent und die DFL 49 Prozent halten. "Ich gehe davon aus, dass dies hundert Prozent ausreicht, die journalistische Unabhängigkeit zu gewährleisten", meinte Peters.

"Das Geschrei um die redaktionelle Freiheit kann ich nicht nachvollziehen", konterte Michael Meier, Manager des Zweitligisten 1. FC Köln. "Die Liga denkt nicht daran, sie zu beeinträchtigen." Für Peters ist es eine Chance, nicht nur die Rechte, sondern auch die Fußball-Inhalte fertig zu verkaufen. "Damit können wir die Zahl der Bieter erhöhen. Die hohen Produktionskosten konnten sich nur wenige erlauben", sagte er.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung