Formel 1

Hamilton ist Weltmeister! Verstappen gewinnt

Sonntag, 29.10.2017 | 21:40 Uhr
Lewis Hamilton krönte sich 2008, 2014 und 2015 bereits zum Weltmeister

Lewis Hamilton ist zum vierten Mal in seiner Karriere Formel-1-Weltmeister. Beim Großen Preis von Mexiko reichte dem Mercedes-Piloten ein neunter Platz zum Titelgewinn, weil Sebastian Vettel nach einer frühen Kollision mit dem neuen Champion nicht über Rang vier hinauskam. Den Sieg auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez holte sich Max Verstappen im Red Bull.

Schon in der ersten Kurve überholte Verstappen Vettel, anschließend kam es zu einer Berührung zwischen Vettel und Hamilton, die beide Piloten zu einem frühen Boxenstopp zwang. Im Anschluss kämpfte sich der Heppenheimer durchs Feld, seine Aufholjagd reichte aber nicht für eine Vertagung der WM-Entscheidung. Hamilton liegt mit 333 Punkten zwei Rennen vor Schluss uneinholbar vor Vettel (277) und Bottas (262).

Bemerkenswert: Hamilton krönte sich in seinem 206. Grand Prix zum Weltmeister, obwohl er sich beim Überholen, insbesondere im ersten Stint, überraschend schwer tat und sich sogar von Sieger Verstappen überrunden lassen musste.

Hinter dem Niederländer, der seinen zweiten Saisonsieg holte, wurde Valtteri Bottas im Mercedes Zweiter, Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen gelang als Dritter ebenfalls der Sprung aufs Podest. Hinter dem Spitzentrio überquerten Vettel und Ocon (5./Force India) die Ziellinie. Lance Stroll (6./Williams), Sergio Perez (7./Force India), Kevin Magnussen (8./Haas), Hamilton (9.) und Fernando Alonso (McLaren) komplettierten die Top 10.

Nico Hülkenberg schied mit seinem Renault auf Position fünf liegend mit einem technischen Defekt früh aus. Pascal Wehrlein im Sauber wurde 14.

Start:

Verstappen, Vettel und Hamilton fahren nebeneinander auf die erste Kurve zu. Außen geht der Red-Bull-Pilot inklusive Berührung mit Vettel vorbei. In der dritten Kurve berührt der Heppenheimer Verstappen ein zweites Mal, diesmal am Hinterreifen. Nur wenige Meter später kollidieren Vettel und Hamilton. Während Vettel seinen Frontflügel beschädigt, platzt Hamiltons rechter Hinterreifen. Beide müssen an die Box und sind zunächst am Ende des Feldes. Verstappen führt nach dem Wirrwarr vor Bottas, der sich aus allem Übel herausgehalten hat.

Strategie:

Vettel und Hamilton mussten zwangsläufig nach der ersten Runde an die Box und holten sich Softreifen. Doch auch viele andere Piloten wechselten früh die gelben Gummis.

In Runde 33 löste Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley durch seinen Ausfall ein Virtual Safety Car (VSC) aus. Viele Fahrer nutzten die Gelegenheit, um zur Box abzubiegen - so auch Verstappen, Räikkönen und Bottas an der Spitze.

Vettel und Hamilton fuhren derweil ein zweites Mal an die Box. Der Engländer entschied sich für frische Supersofts, Vettel setzte auf die Ultrasoft-Mischung. Beide kamen mit ihrer jeweiligen Wahl gut zurecht.

Highlight des Rennens: Duell zwischen Alonso und Hamilton

Wenige Runden vor Schluss jagte Hamilton Fernando Alonso. Der Spanier wehrte sich tapfer im Kampf um Platz neun und ließ Hamilton nicht wehrlos vorbei. Über mehrere Kurven duellierten sich die einstigen Erzfeinde, berührten sich, ehe Alonso den Kürzeren zog. Faires, starkes Racing!

Mann des Rennens: Lance Stroll

Der Kanadier fuhr an seinem 19. Geburtstag ein unauffälliges, aber fehlerfreies Rennen. Von Platz zwölf gestartet, arbeitete sich Stroll Stück für Stück nach vorne, nutzte das VSC für eine gute Strategie und platzierte sich so auf dem sechsten Rang - nach seinem dritten Platz beim Aserbaidschan-GP sein bestes Karriere-Resultat in der Formel 1. Teamkollege Felipe Massa ließ er an diesem Tag deutlich hinter sich.

Flop des Rennens: Renaults Motoren

Erst Daniel Ricciardo, dann Nico Hülkenberg sowie Brendon Hartley und zu guter Letzt Carlos Sainz Junior - gleich vier Fahrer mit Renault-Antrieben mussten ihre Rennen wegen Motorendefekten vorzeitig beenden. Die dünne Luft in über 2.000 Metern Höhe tat dem französischen Aggregat offenbar nicht gut.

Reaktionen der Top 3 und von Lewis Hamilton

Max Verstappen (Red Bull): "Der Start war sehr wichtig. Danach musste ich mich nur noch um die Reifen kümmern, das Auto hat super performed. Es war ein tolles Auto."

Valtteri Bottas (Mercedes): "Ich möchte Lewis zunächst gratulieren. Red Bull war heute einfach zu schnell, an Verstappen gab es keinen Weg vorbei."

Kimi Räikkönen (Ferrari): "Der Start war nicht schlecht. Danach war es ein einsames Rennen, ich musste geduldig sein. Die Strategie hat gut funktioniert."

Lewis Hamilton (Mercedes/Weltmeister): "Ich hatte einen guten Start, dann weiß ich nicht, was genau passiert ist. Ich habe alles gegeben, um wieder zurückzukommen. Ich möchte meiner Familie und meinem Team danken. Der vierte Titel fühlt sich sehr surreal an."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung