Formel 1

Bernie: "Wir wollten alle, dass Ferrari gewinnt"

SID
Bernie Ecclestone und Jean Todt arbeiteten über mehrere Jahre zusammen

Der ehemalige Formel-1-Chefpromoter Bernie Ecclestone (87) hat eingeräumt, dass die Betreiber der Rennserie in der Vergangenheit stets versucht haben, Ferrari zum Erfolg zu verhelfen.

"Ferrari zu unterstützen, war immer das Klügste, was man tun konnte, und es ist immer, immer, immer den technischen Regeln entsprechend geschehen", sagte der Brite der Tageszeitung Die Welt.

Der Traditionsrennstall aus Italien habe eben eine herausgehobene Bedeutung. "Schauen Sie: Die Teams sind wichtig für die Formel 1, aber Ferrari ist noch wichtiger", sagte Ecclestone: "Deshalb ist im Verlauf der Jahre vieles getan worden, um Maranello zum Sieg zu verhelfen."

Max Mosley, der ehemalige Präsident des Weltverbandes FIA, habe "oft Ferrari geholfen. Und ich auch. Wir wollten alle, dass Ferrari gewinnt", sagte Ecclestone, der durch den neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media Anfang des Jahres abgesetzt worden war.

Ferrari ist mit 16 gewonnen Fahrerweltmeisterschaften und 228 Rennsiegen der mit Abstand erfolgreichste Rennstall der Formel 1.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung