Vorbericht zum Australien-GP in Melbourne

Ferrari-Versteckspiel gegen Mercedes

Donnerstag, 17.03.2016 | 17:15 Uhr
Ferrari fuhr bei den Testfahrten in Barcelona Bestzeiten - mit ultraweichen Reifen
© xpb
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

In die Formel-1-Saison 2016 startet Mercedes als Favorit. Die Hoffnung auf einen direkten Kampf von Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton besteht. Der Weltmeister ist sich sicher, dass Ferrari beim Großen Preis von Australien (alle Sessions im LIVETICKER) die eigene Leistung nochmals steigert. Im Hintergrund lauert Nico Rosberg, der um seine Zukunft im Silberpfeil kämpft.

"Ich kann mich nicht erinnern, das gesagt zu haben", eröffnete der amtierende Weltmeister die erste offizielle Pressekonferenz der Formel-1-Saison 2016.

Es ging lediglich um die Ankündigung, die Leistung im Vergleich zum Vorjahr nochmals zu steigern. Eine Floskel, die jeder Fahrer ohne zu zögern tausendfach vor dem Saisonstart herausposaunt. Trotzdem musste Hamilton widersprechen. Gleich mehrfach fühlte er sich angefasst.

Erst im zweiten Satz bestätigte der Weltmeister dann doch die Aussage. "Man strebt immer nach Perfektion, lernt, wächst - außerhalb und innerhalb des Sports", so Hamilton: "Man versucht jedes Mal, die perfekte Runde hinzubekommen. Man versucht die Latte immer höher zu legen, weil sie immer höher gelegt werden kann."

Was sich anhört wie übliche Floskeln, ist ein ungewöhnlich klarer Blick ins Seelenleben des dreifachen Champions. Niemals ruhend, sich zu Höherem berufen fühlend, verfolgt Hamilton ein Ziel: die Konkurrenz ohne Rücksicht auf Verluste in den Schatten zu stellen.

In der Saison 2016 ist der Weltmeister gefordert. Doppelt.

Endet Rosbergs Mercedes-Zeit?

Nico Rosberg sinnt auf Wiedergutmachung, nachdem er in der Saison 2015 unglücklich den Anschluss verlor. Drei Siege, dann ist er der F1-Pilot mit den meisten GP-Erfolgen ohne WM-Titel. Und: Nach der Saison endet sein Vertrag.

Fährt der Deutsche wieder unterhalb seines Niveaus der Saison 2014, dürfte es für ihn brenzlig werden. Valtteri Bottas, Daniel Ricciardo, Kimi Räikkönen, Jenson Button, Nico Hülkenberg - 75 Prozent des aktuellen Fahrerfeldes stehen als Ersatz bereit, weil die Verträge auslaufen. Mercedes-Junior Pascal Wehrlein fährt sich bei Manor schon warm.

"Ich habe 14 Rennen gewonnen, zwei Konstrukteurstitel, hatte viele gute Momente", verteidigte sich Rosberg gegenüber Bild: Hamilton sei zwei Jahre besser gefahren: "Das ist auch ein gewaltiger Anreiz: Den Weltmeister zu schlagen, ist das Schönste überhaupt."

Sein Team lässt ihm die Freiheit: "Wir haben die Regeln im Vergleich zum vergangenen Jahr in diesem Jahr reduziert", so Motorsportdirektor Toto Wolff: "Wir sind es ihnen und auch der Formel 1 schuldig, sie gegeneinander fahren zu lassen. Das wird an manchen Stellen ein bisschen schwieriger werden für uns als Team, aber es ist notwendig."

Für Ferrari zählt nur der Titel

Genau das könnte jedoch zum Problem werden. Beharken sich die eigenen Fahrer, profitiert der Verfolger. Der lauert schon.

"2016 soll das Jahr sein, an dem wir an die Spitze zurückkehren", sagt Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. Sebastian Vettel stimmt ein: "Der Titel muss der Anspruch sein, den Ferrari hat. Dafür bin ich nach Maranello gekommen. Die 1 muss zurück aufs rote Auto."

Ferraris Sehnsucht ist riesig. Acht Jahre ohne Titel nagen am Selbstbewusstsein des erfolgreichsten Rennstalls der Formel-1-Geschichte.

Die Scuderia riskiert viel, um das ultimative Ziel zu erreichen. Die Antriebseinheit wurde über den Winter radikal modifiziert. 23 von 32 Einheiten zur Weiterentwicklung des Hybrid-Motors sind bereits verbraucht. Die drei anderen Hersteller waren genügsamer.

Auch außen sind die Änderungen deutlich zu erkennen: Das Aufhängungskonzept an der Vorderachse haben die Ingenieure nach Jahren auf Druckstreben umgestellt, die Karosserie viel aggressiver gestaltet. Das Heck ist schlanker, die Nase kürzer.

Mercedes fürchtet die rote Gefahr

"Ich sehe deutlich, dass Ferrari auf uns mit großen Schritten aufholt", sagt Mercedes' Niki Lauda bei RTL: "Ich vermute, dass die bis auf zwei, drei Zehntel an uns heran gerückt sind. Das ist schon ein gefährlich kleiner Vorsprung." Zwei, drei Zehntel Vorsprung trennten Vettel in seiner erfolgreichen Red-Bull-Zeit meist auf Fernando Alonso im Ferrari.

Der vierfache Weltmeister versucht mittlerweile, die Erwartungshaltung etwas zu dämpfen. Ob Ferrari das Paket beisammen hat, um Mercedes in Schwierigkeiten zu bringen, wurde er am Donnerstag gefragt. "Ich glaube, wir haben es. Die Frage ist natürlich, ob wir rechtzeitig bereit sind", lautete seine Antwort: "Unser Ziel ist es, die Wende zu schaffen. Mercedes ist immer noch der Favorit. Wir versuchen, es in der Zukunft zu sein."

Melbourne macht den Weltmeister

Viel hängt vom Auftritt in Melbourne ab. Denn auch wenn alle Beteiligten jährlich mantraartig wiederholen, dass der Große Preis von Australien speziell ist und die wahren Hackordnung nicht am Melbourne-Ergebnis abgelesen werden kann, spricht die Vergangenheit eine andere Sprache.

Zwanzig Grands Prix fuhr die Formel 1 im Albert Park. Zwölfmal gewann der Melbourne-Sieger die Fahrer-Weltmeisterschaft. Die 60-prozentige Quote wird bei den Konstrukteuren sogar noch überboten: Das in Australien siegreiche Team beendete vierzehnmal die Weltmeisterschaft auf Platz 1. Das entspricht 70 Prozent. Lediglich Red Bull Racing hatte Jahr für Jahr Probleme in Down Under und sicherte sich letztlich doch die Titel.

Was Ferrari wirklich verbessern muss

Ob die Scuderia für den großen Wurf schon bereit ist, wird sich bereits früh abzeichnen. Eine Schwäche muss sie dafür definitiv endgültig beseitigen: das Qualifying.

Fünf Pole Positions in den letzten sechs Jahren sind eine beängstigend schwache Ausbeute. "Es gibt kein großes Geheimnis dahinter. Im Qualifying geht es um die pure Performance des Autos", so Vettel: "Wir versuchen natürlich dieses Jahr näher dran zu sein. Wie nah? Ich weiß es nicht, ich habe keine Antwort... noch nicht."

Hamilton fürchtet Ferrari und fehlendes Wissen

Schon am Samstag wird Vettel sie haben. Dabei hat er einen Vorteil auf seiner Seite: Sein britischer Widersacher hat ein kleines Problem mit der Reifenwahl. "Wir haben den supersoften Reifen nicht benutzt", rekapitulierte Hamilton die acht Testtage vor der Saison, bei denen Mercedes nur Kilometer schrubbte.

Die Reifenmischung, die jeder Fahrer im entscheidenden Qualifying-Abschnitt fahren muss, kennt er also noch gar nicht. Am Freitag exzessiv Daten über den neuen Gummi zu sammeln, dürfte zudem problematisch werden. Die Wetterfrösche prognostizieren Regen.

"Im Nachhinein denke ich, dass wir den Plan vielleicht hätten ändern sollen, als wir realisiert hatten, wie viel Distanz wir zurücklegen", kritisierte Hamilton deshalb das Testprogramm seines eigenen Teams.

Den Weltmeister haben die Leistungen der Truppe aus Maranello beunruhigt: "Dieses Jahr scheint das ganze Rudel näher beisammen. Ich glaube, sie haben für dieses Wochenende noch etwas in der Hinterhand. Ferrari wird viel näher dran sein, als sie erzählen. Sie stapeln tief."

Sämtliche Beteiligten machen Hoffnung, dass die Saison 2016 der Formel 1 das bringt, worauf die Fans seit zwei Jahren sehnsüchtig hoffen: den Kampf mehrerer Piloten in verschiedenen Autos, Lewis Hamilton gegen Sebastian Vettel - wenn Rosberg aufdreht, umso besser.

Der Formel-1-Kalender 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung