Wieso sollte Nico Rosberg zittern?

Samstag, 26.11.2016 | 22:00 Uhr
Nico Rosberg erarbeitete sich im Mercedes die Chance auf den WM-Titel 2016
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
MLB
Live
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Hall of Fame Game: Bears @ Ravens

Beim Großen Preis von Abu Dhabi (So., 14 Uhr im LIVETICKER) steht das Ende einer Ära in der Formel 1 an. Die dreijährige Dominanz-Phase von Mercedes könnte mit der Saison 2016 enden, zuvor aber kämpfen Lewis Hamilton und Nico Rosberg noch einmal um die Fahrer-WM. Die zwölf Punkte Vorsprung des Deutschen könnten sich ganz schnell in Luft auflösen.

Nico Rosberg drehte sich weg. Wie Daniel Ricciardo gab der WM-Führende gerade den TV-Teams im Fahrerlager des Yas Marina Circuit seine Einschätzung zum Qualifying in Abu Dhabi preis, als die GP2 ins vorletzte Rennen der Saison startete. Aufmerksam beobachteten der Deutsche und der Australier, wie die Nachwuchspiloten sich verhielten, wer Plätze verlor, wer sich nach vorne arbeitete, ob und wie es zu Kollisionen kam.

Ein paar Meter davon entfernt ein gänzlich anderes Bild. Lewis Hamilton blickte kurz über die Schulter, doch noch bevor sich das GP2-Feld gesetzt hatte, galt die volle Aufmerksamkeit des amtierenden Weltmeisters wieder den Fragen der Journalisten.

Das Bild war bezeichnend: Während sich Rosberg mit allem auseinandersetzt, macht Hamilton sein Ding. Ohne Rücksicht. Ohne Blick zur Seite. Nur auf sich konzentriert.

Vier Pole Positions bei den letzten vier Rennen. Zuletzt gelang ihm drei Mal der Sieg. In Abu Dhabi gab Rosberg nach dem Qualifying zu, er hätte die Rundenzeit von Hamilton niemals fahren können. "Das ist einfach Lewis. Das ist sein Talent, aggressiv zu sein, zu attackieren", sagte Niki Lauda.

Kam Hamilton in der Saison 2016 ohne technische Probleme oder Unfälle ins Ziel, gewann er jedes Mal - sofern er den Start auf die Reihe bekam.

Rosberg muss sich keinen Vorwurf gefallen lassen

Und doch muss sich Rosberg nicht den kleinsten Vorwurf gefallen lassen. Der Vergleich der beiden Mercedes-Fahrer zum legendären McLaren-Duo Ayrton Senna/Alain Prost kommt nicht von ungefähr.

Während Hamiltons Vorbild Senna jedes einzelne Rennen, jede einzelne Session unbedingt mit größtmöglichem Abstand gewinnen wollte, beschränkte sich Prost Zeit seiner aktiven Karriere darauf, den herausgefahrenen Punktevorsprung aufrechtzuerhalten.

Auch wenn Rosberg zuletzt immer wieder betonte, er würde jedes einzelne Rennen gewinnen wollen, auch wenn er für das Saisonfinale selbst nach der Niederlage im Qualifying auf der Yas-Insel den Tagessieg als Ziel ausgab: Die Wahrheit ist eine andere.

"Vielleicht kommt das letzte bisschen Risiko nicht aus ihm heraus, vielleicht unterbewusst. Er braucht es nicht", traf Toto Wolff bei Sky den Nagel auf den Kopf.

Rosberg seit Suzuka im Schongang unterwegs

Seit dem Sieg in Suzuka weiß Rosberg, dass er Weltmeister wird, wenn er jedes Rennen direkt hinter seinem Teamkollegen abschließt. Ihm Chancenlosigkeit zu unterstellen, wenn er sich bewusst hinten anstellt, ist falsch.

Rosberg fährt bedacht, überlegt, souverän. Sein erster WM-Titel, er wäre nicht unverdienter als ein weiterer für Hamilton. Vielleicht wäre er sogar höher einzuschätzen.

Schon nach dem ersten Saisonrennen hatte Rosberg die Führung in der Fahrerwertung inne. Sein Teamkollege sann auf Revanche, Rosberg fuhr seinen Stiefel runter. Zwei Starts versemmelte er, vier waren es bei Hamilton. Als der Brite die Führung übernahm, brach der Deutsche nicht ein. Stattdessen holte er sie sich mit einer Siegesserie zurück.

Seitdem zeigt Rosberg Nerven aus Stahl, indem er seinen Teamkollegen immer näher herankommen sieht und sich trotzdem diszipliniert. Brasilien ist das beste Beispiel: Bei jedem Restart betrug der Abstand mehrere Wagenlängen. Rosberg ging nicht den Hauch eines Risikos ein. Er hält sich zurück, weil er das große Ziel vor Augen behält, statt für einen Einzelsieg alles zu riskieren. Prost-Stil.

Red Bull und Ferrari können Rosberg gefährden

Das ultimative Ziel zu erreichen wird ein hartes Stück Arbeit, wenn es nach den Aussagen aller Beteiligter geht. "Die Longruns gestern sahen gut aus, morgen wird es Spaß machen", sagte Ricciardo über seine Chancen gegen die Mercedes. Er wolle den Titelkampf von Startplatz 3 aufregend machen: "Wenn der Sieg für mich möglich ist, wird es keine Zurückhaltung geben."

Den Vorteil der Strategie hat er auf seiner Seite. Ricciardo wird die von Reifenhersteller Pirelli errechnete Idealvariante fahren: 12 Runden auf Supersofts, dann zwei Stints von knapp über 20 Runden auf Softs.

"Wir dachten, sie würden ein Auto auf den Supersofts haben", räumte Motorsportdirektor Toto Wolff angesichts Red Bulls kompletter Offset-Strategie ein: "Laut unseren Algorithmen ist der Ultrasofte beim Start der bessere Reifen, weil man den Supersoft nicht wesentlich länger halten kann. Wir reden über ein paar Runden."

Wie Hamilton den WM-Führenden ausbremsen kann

Genau diese Runden könnten entscheidend sein. Selbst wenn Rosberg beim Start gegen Ricciardo und die Raketenstarts der lauernden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel die Oberhand behält, ist sein Weg zum ersten Weltmeistertitel also noch lange nicht geebnet.

Hamilton könnte ihn ausbremsen. Beim Start wäre das zu riskant. Doch ein paar Runden später nach dem ersten Stopp? Während Ricciardo und Verstappen vorne freie Bahn haben? Das Tempo ein wenig zu reduzieren, könnte die Red Bull an Rosberg vorbeibringen. Hamilton hätte als Führender das Recht des ersten Boxenstopps, Mercedes wird seine internen Regeln nicht anpassen.

"Wir können im letzten Rennen nicht wirklich eingreifen", gab der Österreicher zu: "Sie wissen, was wir unter sportlicher Fairness verstehen."

Villeneuve-Desaster als Warnung für Hamilton

Zumal der Versuch, Rosberg einzubremsen auch völlig nach hinten losgehen könnte. Das bekannteste Beispiel: Jacques Villeneuve fuhr beim Japan-GP 1997 direkt nach dem Start mutwillig mehrere Sekunden langsamer. Er wollte, dass Mika Häkkinen an Michael Schumacher vorbeigeht. Stattdessen überholte Eddie Irvine alle drei Piloten, Häkkinen kam am Ferrari nicht vorbei, der dafür beim Boxenstopp am kanadischen Williams-Piloten vorbeizog. Irvine machte Platz, Villeneuve wurde nur Fünfter und anschließend sogar disqualifiziert.

Red Bulls Entscheidung, beide Autos auf Supersofts an den Start gehen zu lassen, bereite ihm Unbehagen, gab Wolff zu. Damit nicht genug: "Genauso macht mir Ferraris Pace ein wenig Kopfschmerzen." Der Fokus liege darauf, den eigenen Piloten einen WM-Kampf auf der Strecke zu ermöglichen.

Es wäre vielleicht gar nicht schlecht, würde Rosberg zwischenzeitlich etwas zurückfallen. So könnte er seinen größten Kritikern beweisen, dass er sich seinen Titel erkämpfte. Nötig hat er es nicht.

Die Formel-1-Saison 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung