Monaco-GP: Lewis Hamilton verliert den sicheren Sieg

"Was zur Hölle habt ihr getan?"

Sonntag, 24.05.2015 | 23:13 Uhr
Mercedes-Zwiespalt: Nico Rosberg erbte den Sieg in Monaco von Lewis Hamilton
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
MLB
Blue Jays @ Cubs
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
MLB
Dodgers @ Tigers
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
J1 League
Kobe -
Yokohama
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. August
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
IndyCar Series
ABC Supply 500
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
MLB
Nationals @ Padres
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
MLB
Cardinals @ Pirates
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ein verpatzter Strategie-Call hat Lewis Hamilton beim Großen Preis von Monaco den Sieg gekostet. Mercedes bat um Verzeihung, doch der Formel-1-Weltmeister spielte nicht mit: Er nahm die Schuld zum Teil auf sich. Derweil widersprachen sich Motorsportchef Toto Wolff und Niki Lauda öffentlich.

Die Szene des Rennens ereignete sich erst, als alles schon vorbei war. Statt seinen Mercedes ordentlich auf der Zielgeraden zu parken, setzte der um seinen Sieg gebrachte Weltmeister ein kleines Zeichen. Er verzichtete aufs Bremsen und knallte den W06 mit dem Flügel gegen das Schild mit der Markierung für den Drittplatzierten.

Statt direkt auszusteigen, blieb er sitzen. Schon nach der Zieldurchfahrt hatte er in der Portier-Kurve angehalten und aufs Meer geschaut. Bei der Verleihung der Siegerpokale stand dem Weltmeister die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Ein Aufbrausen, gar ein Ausraster wäre verständlich gewesen. Stattdessen blieb Hamilton ruhig. "Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen", war sein Fazit. Seine Vorgesetzten übernahmen die zu erwartenden Worte.

Wolff bittet um Entschuldigung

"Ich bitte Lewis um Entschuldigung für diese Entscheidung", sagte etwa Motorsportdirektor Toto Wolff. Die Mercedes-Ingenieure hatten den souverän führenden Engländer 14 Runden vor Schluss zum Reifenwechsel einbestellt, nachdem Max Verstappen mit einem spektakulären Unfall für eine Safety-Car-Phase gesorgt hatte.

"'Was zur Hölle habt ihr getan?' ist die richtige Frage. Es war eine Fehlentscheidung, denn wir haben Gelb falsch eingeschätzt. Das geht voll aufs Team", sagte Wolff. Aufsichtsratschef Niki Lauda ging noch einen großen Schritt weiter. "Die Strategen haben falsch entschieden. Vollkommen sinnloser Boxenstopp", regte sich der Österreicher bei Sky auf: "Wie es zu so etwas gekommen ist, muss jetzt genau analysiert, danach Konsequenzen gezogen werden."

Krisenmeeting in Monaco

Direkt nach der Siegerehrung trafen sich Wolff und Lauda mit Technikdirektor Paddy Lowe und den führenden Ingenieuren im Besprechungsraum oberhalb der Boxengasse. Wolff raufte sich die Haare. Dass Mercedes noch einige Gespräche für die Aufarbeitung braucht, führten die Chefs in Monte Carlo trotzdem allen vor.

Lauda: "Zu viele Köche verderben den Brei." Wolff: "Ich glaube, eher zu wenige." Selbst Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hatte eine eigene Meinung zur folgenschweren Entscheidung: "Aus meiner Sicht waren sie ein bisschen zu überzeugt. Sie sind intelligent und stärker als wir, aber diesmal waren wir eben etwas cleverer."

Sicher ist: Der Fehler kostete Hamilton den sicheren Sieg, weil er auf frischen, supersoften Reifen nur Zentimeter hinter Sebastian Vettel wieder auf die Strecke kam, der seine Angriffe in den letzten Runden erfolgreich abblockte. Ferrari hatte sich schon früh entschieden, keinen Stopp mehr einzulegen.

Hamilton gesteht eigenen Fehler

Und während die Bosse über die Fehler der Strategen diskutierten, schoss ausgerechnet Hamilton in eine ganz andere Richtung. "Ich habe eine Leinwand gesehen. Es sah aus, als wäre das Team draußen. Ich dachte, Nico wäre an der Box gewesen", erklärte er: "Als das Team sagte, ich solle draußen bleiben, dachte ich, die Reifen werden an Temperatur verlieren. Ich war besorgt, dass die anderen auf Options wären. Deshalb bin ich voller Überzeugung reingekommen, dass die anderen dasselbe getan hatten."

Mit anderen Worten: Mercedes' Ingenieure wiesen den Führenden zunächst an, auf der Strecke zu bleiben. Als Hamilton jedoch den Reifenwechsel auf Supersofts forderte, um den befürchteten Angriff von Rosberg und Vettel abzuwehren, gaben sie nach und holten ihn rein.

"Unsere Sorge war: Falls Seb auf weiche Reifen gehen würde, hätte er in den letzten Runden einen richtigen Vorteil. Das gepaart mit der Reifen-Meldung von Lewis war der Grund für unsere falsche Rechnung. Wir hatten einen Hund im Algorithmus, deshalb hat es nicht gestimmt", schloss Wolff. Dass diese Entscheidung ein Fehler war, ist unstrittig. Allerdings passt sie ins Bild.

Mercedes' Problem mit den Safety Cars

"Ein guter Ingenieur ist in der Lage, einen Kompromiss zwischen Daten und dem, was ihm der Fahrer sagt, einzugehen", sagte Wolff vor zwei Jahren im SPOX-Interview: "Die Krux an der Sache ist, dass wir vor und während des Rennens Entscheidungen aufgrund der größtmöglichen Wahrscheinlichkeit treffen müssen. Wir sind danach alle immer sehr viel schlauer. Das ist wie im Fußballstadion, wo die besten Trainer immer auf den Tribünen sitzen."

In Monaco ging es mal wieder schief. Nicht zum ersten Mal. Schon beim Singapur-GP 2013 und beim Monaco-GP 2014 hatten die Strategieentscheidungen während der Safety-Car-Phasen negative Auswirkungen. Die Fehler sind menschlich. Sie entstehen binnen weniger Sekunden. Die finale Entscheidung wurde 50 Meter vor der Boxeneinfahrt getroffen", erklärte Wolff. Und trotzdem sind sie für die Perfektionisten der Formel 1 inakzeptabel.

Dass Hamilton nun seiner Intuition folgte, wird beim Blick auf den Deutschland-GP 2008 noch verständlicher: Damals bügelte er McLarens Fehleinschätzung aus und überholte nach dem verpassten Stopp zu Beginn der Safety-Car-Phase in den letzten Runden mit dem Mut der Verzweiflung noch Ferrari-Pilot Felipe Massa sowie Renault-Mann Nelson Piquet jr. und siegte.

Mehrere Faktoren führen zur Katastrophe

Wieso also ging der Stopp in Monaco schief? Als das Safety Car in Monaco auf die Strecke fuhr, hatte Hamilton noch weit über 20 Sekunden Vorsprung, beim Einbiegen in die Box weniger als 20. Diese verlorene Zeit kostete ihm letztlich den Sieg. Hamilton hätte trotz Reifenwechsel in Führung liegend wieder auf die Strecke kommen kommen. Fuhr er zu langsam? Bremsten ihn die Ingenieure? Wohl kaum. Er scheint in der Rascasse aufs Safety-Car aufgelaufen zu sein.

Sicher ist: Solch eine bittere Niederlage mussten nur wenige Sportler verdauen. Vergleiche sind schwer zu finden. "Nein, fällt mir spontan nichts ein", gab Rosberg zu Protokoll. Vettel dachte an den Südkorea-GP 2010, als er in Führung liegend mit einem Motorschaden ausschied: "Fernando, mein größter Rivale im Titelkampf, hat das Rennen gewonnen. Das war übel. Ich wäre damals über einen dritten Platz froh gewesen, aber die Umstände heute waren für Lewis ganz andere."

Der moralische Sieger tat sich ebenso schwer. "Ich kann nicht ausdrücken, wie ich mich fühle. Also versuche ich es gar nicht erst", gab Hamilton an: "Ich musste heute nicht mal viel pushen. Ich hätte den Abstand verdoppeln können, wenn es nötig gewesen wäre."

Rosberg: "So viel Glück wie noch nie"

"Ich hatte wahrscheinlich so viel Glück wie noch nie. Ich empfinde Empathie für Lewis, ich weiß, wie ekelhaft das für ihn ist", gab Rosberg, der selbst nach dem verpatzten Stopp nicht mit dem Erfolg gerechnet hatte: "Ich war davon überzeugt, dass Lewis das Rennen mit frischen Supersofts noch gewinnen wird. Meine Reifen waren beim Restart eiskalt und es war schon eine Herausforderung, nicht in die Leitplanke zu fahren."

Letztlich reichte es, Rosberg fuhr zu seinem dritten Monaco-Sieg in Folge. Das schafften außer ihm nur Graham Hill, Alain Prost und Ayrton Senna. "Ich genieße nur den Moment. Lewis war dieses Wochenende ein bisschen stärker, deshalb muss ich für das nächste Rennen hart arbeiten."

Kalender und WM-Stände 2015 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung