Wirkt Red Bulls Diffusor-Trick wieder?

Donnerstag, 03.10.2013 | 17:00 Uhr
Am Red Bull von Sebastian Vettel war in Singapur alles regelkonform - dominiert er auch in Korea?
© getty
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
MLB
Angels @ Blue Jays
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Astros @ Indians
MLB
Red Sox @ Rays
MLB
Royals @ Rangers
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Angels @ Yankees
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Pro14
Leinster -
Scarlets
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Giants @ Cubs
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Reds @ Rockies
MLB
Twins @ Mariners
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
League One
Rotherham -
Shrewsbury
IndyCar Series
Indy 500
MLB
Angels @ Yankees
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Giants @ Cubs
League Two
Coventry -
Exeter
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Pirates
Friendlies
Portugal -
Tunesien
MLB
Twins @ Royals
Friendlies
Argentinien -
Haiti
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Twins @ Royals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Angels @ Tigers
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Red Sox @ Astros
MLB
Indians @ Twins
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Friendlies
England -
Nigeria
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Friendlies
Island -
Norwegen
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Indians @ Twins
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Rangers @ Angels
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
MLB
Indians @ Twins
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
MLB
Rangers @ Angels
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Royals @ Angels
MLB
Braves @ Padres
MLB
Diamondbacks @ Giants
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Phillies @ Cubs
MLB
Royals @ Angels
Friendlies
Norwegen -
Panama
MLB
Orioles @ Mets
MLB
Yankees @ Blue Jays

Die Formel 1 spekuliert: Zu dominant scheint Weltmeister Sebastian Vettel mit seinem Red Bull. Statt einer illegalen Traktionskontrolle ist offenbar das Motormapping für die Überlegenheit des Heppenheimers verantwortlich. Der Konkurrenz in Person von Vizeweltmeister Fernando Alonso bleibt beim Großen Preis von Südkorea (alle Sessions im LIVE-TICKER) nur die Hoffnung auf massiven Regen.

Giancarlo Minardi hat die F1 aufgeschreckt. Während sich alle Konkurrenten zuletzt die Zähne an Sebastian Vettel ausbissen, hat der frühere Teambesitzer eine Theorie entwickelt, warum Red Bull aktuell haushoch überlegen ist.

"Der Renault-Motor im Wagen des Deutschen hörte sich wie kein anderer französischer Motor auf der Strecke an - auch nicht wie Marks", beschrieb Minardi seine Beobachtungen in Singapur: "Der Sound war ähnlich jenen Geräuschen, als in den letzten Saisons die Traktionskontrolle einsetzte."

Die Gerüchteküche brodelt seitdem. Verhindert Red Bull durch ein illegales System das Durchdrehen der Räder beim Beschleunigen? "Er ist mindestens 20 Meter vor allen anderen auf Vollgas, das ist ein riesiger Vorteil", sagt Mercedes-Pilot Lewis Hamilton: "Das letzte Mal, als ich das Gaspedal so schnell durchtreten konnte, war damals im Jahr 2007 oder 2008, als wir die Traktionskontrolle hatten."

Allerdings kommt die Aufregung überraschend, weil der Klang des Red Bull sich seit Monaten nicht verändert hat. "Schon bei den Wintertests in Barcelona standen wir in den Kurven und haben uns die Gegner angeschaut", erklärt Vizeweltmeister Fernando Alonso: "Bereits damals hatte der Red Bull einen ganz anderen Sound."

Vettel reißt Witze

Vettel reagierte auf die Vorwürfe der Traktionskontrolle deshalb mit trockenem Humor. "Die hat super funktioniert in Singapur", sagt der Weltmeister vor dem Südkorea-GP: "Wir haben den ganzen Freitag und Samstag getüftelt und am Sonntag hat es erstmals richtig funktioniert. Ich denke, dass es bei den nächsten Rennen auch so weitergeht und dass wir dann noch mehr von dem System profitieren können."

Obwohl Motorsportberater Helmut Marko die Anschuldigungen als "absoluten Blödsinn" abtat, fühlte sich selbst der Automobilweltverband FIA zu einer Klarstellung berufen: Der Red Bull entsprach in Singapur dem Reglement, weil alle Teams eine Einheitselektronik nutzen müssen.

Trotzdem gibt es einen Trick. Selbst Dauerrivale Alonso ist überzeugt, dass das Team aus Milton Keynes ein System hat, das der Konkurrenz fehlt. "Aber ich denke auch, dass es absolut in Ordnung und regelkonform ist", so der WM-Zweite.

So funktioniert Red Bulls Trick

Derzeit rätseln die F1-Insider, wie das Red-Bull-Geheimnis genau funktioniert. Beim Blick auf die Onboard-Aufnahmen in Singapur wird deutlich, dass das auffällige, tieftönige Geräusch in der Mitte der langsamen Kurven und somit weit vor dem Durchtreten des Gaspedals auftritt. Es hört sich an wie zahlreiche Fehlzündungen, durch deren Abgase Red Bull offenbar wieder den Effekt eines Blown Diffusors herstellt.

Als Technikdirektor Adrian Newey 2010 beim RB6 den Abtrieb verstärkte, indem der Diffusor durch die etwa 400 Stundenkilometer schnellen Abgasströme gegen seitlich eindringende Luft abgedichtet wurde, fuhr Vettel seinen ersten Titel ein. Schon ein einfacher Diffusor macht durch die Erzeugung von Unterdruck unter dem Fahrzeug mehr als 40 Prozent des Gesamtabtriebs eines Formel-1-Autos aus, wobei der Luftwiderstand anders als durch Flügel nicht erhöht wird.

Gewinnspiel Hol dir F1 2013 ins Wohnzimmer!

In der Saison 2012 wurde das direkte Anblasen zwar verboten, Renault versuchte aber schon beim Deutschland-GP durch die Anpassung des Motormappings einen ähnlichen Effekt zu kreieren. Die FIA verbot die geänderten Einstellungen und behielt die Entscheidung bei, als Red Bull bei den Wintertests 2013 wieder mit neuen Konfigurationen anrückte.

Jedes Team musste schon vor der Saison 2013 ein Motorenkennfeld festlegen, von dem es im Verlauf des Jahres nur um zwei Prozent abweichen darf. Weil Red Bull und Renault ihr Mapping schon damals perfekt auslegten, ist der aktuelle Trick mit dem ungesunden Klang vollkommen legal.

Pirelli-Desaster verschleierte Überlegenheit

Dabei wurde der Effekt wahrscheinlich durch die anfangs der Saison eingesetzten weicheren Gummimischungen verschleiert. Sie bestraften das hohe Abtriebsniveau mit massivem Reifenverschleiß. Seit der Rückkehr zu den 2012er Pirelli-Mischungen in Ungarn hat Vettel aber drei von vier Rennen gewonnen.

Die neuerliche Überlegenheit von Red Bull beruht wohl auf dem sogenannten Vierzylindermodus, bei dem in den Schaltpausen nur in der Hälfte der acht Verbrennungsräume nicht 50 Millisekunden nachgezündet wird. Die übrigen Zylinder bekommen weiterhin Benzin, produzieren somit Abgase und dichten den Diffusor ab.

Beim Verlassen der Kurve funktioniert das System laut "Auto Motor und Sport" ähnlich: Der Fahrer tippt kurz voll aufs Gas und fordert danach beim normalen Beschleunigen weniger als 50 Prozent des Drehmoments an. Dadurch darf der Motor wieder in den Vierzylindermodus versetzt werden. Vettel hat seinen Fahrstil im Gegensatz zu Teamkollege Mark Webber optimal angepasst.

Weil der ungesunde Klang selbst bei den anderen Renault-Teams nicht auftritt, besteht der eigentliche Trick aber darin, die richtigen Zylinder abzuschalten. Werden etwa drei Verbrennungsräume auf der kurveninneren Seite weiter befeuert, strömen mehr Abgase auf die durch die Kurvenneigung höhere Ecke des RB9-Diffusors, wo sonst die Luft eindringen würde.

Red-Bull-Vorteil in Südkorea geringer

Ins Singapur wirkt sich der Vorteil durch dieses System extrem aus, weil die meisten der 23 Kurven mit weniger als 130 Stundenkilometern durchfahren werden. Auf dem 5,615 Kilometer langen Korea International Circuit in der Provinz Yeongam fällt der Nutzen an diesem Wochenende aber geringer aus.

"Die Strecke in Korea hat ein etwas ungewöhnliches Layout. Die langen Geraden kommen alle am Anfang und die Kurven am Ende", beschreibt Vettel den Kurs. Im ersten und dritten Sektor dürfte sich der Diffusor-Effekt abermals einstellen. Dagegen zählt im zweiten Sektor während der schnellen Kurven vor allem eine gute Balance, die Mercedes schon in Singapur hatte.

Weil der Asphalt zudem verhältnismäßig glatt ist und die Strecke nur selten genutzt wird, droht durch Graining ausgelöstes Untersteuern. Dadurch würden Ferrari und Lotus wieder näher an die Spitze rücken. Sie haben mit dem Rutschen der Autos bisher am wenigsten Probleme.

Starke Regenfälle am Sonntag erwartet

Vor allem beim Rennen am Sonntag drohen deftige Überraschungen. Der koreanische Wetterdienst hat seine Warnung vor dem Tropensturm Fitow zwar zurückgenommen. Nachdem der Taifun abgedreht ist, bleiben Windgeschwindigkeiten von mehr als 150 Stundenkilometern aus, starke Regenfälle soll es trotzdem geben.

Blog Hat Hülkenberg Gewichtsprobleme?

Das erwartete Wasser motiviert vor allem Fernando Alonso, den nahezu aussichtlosen Kampf in der Fahrer-WM trotz 60 Punkten Rückstand auf Sebastian Vettel weiter fortzuführen. "Wie beim America's Cup: Die Amerikaner lagen 1:8 zurück und sie haben noch 9:8 gewonnen ", erklärt der amtierende Vizeweltmeister.

Bei trockenen Bedingungen rechnet er sich kaum Chancen aus, weil Ferrari kaum noch neue Teile für das aktuelle Auto entwickelt: "Wir wissen, dass es schwierig wird. Aber wenn wir zwei gute Rennen haben, können sich die Dinge schnell ändern. Wir brauchen auch Glück, das wissen wir."

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung