Formel-1-Rookie Charles Leclerc: Das Ferrari-Eigengewächs

Von Nick Degner
Dienstag, 20.03.2018 | 19:52 Uhr
Charles Leclerc im Fahrerlager nach den Testfahrten in Barcelona.
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Die Formel-1-Saison 2018 steht vor der Tür und bringt so viele Rookies wie lange nicht mehr an den Start. Während sich aus deutscher Sicht Pascal Wehrlein aus dem Teilnehmerfeld verabschieden musste und auch weitere Teams an ihrer Fahrerpaarung schraubten, erwarten uns in diesem Jahr einige komplett neue Gesichter.

Der Monegasse Charles Leclerc ist einer der Rookies für die kommende Saison in der Königsklasse und wird für das Alfa Romeo Sauber F1-Team an den Start gehen.

Seine Karriere begann mit fünf Jahren im Kartsport, den sein Vater ihm zu Anfang komplett aus der eigenen Tasche finanzierte. Nachdem erste Sponsoren gefunden wurden, schaffte der 20-Jährige wenig später den Sprung in das internationale Business.

An dieser Stelle kam sein ehemaliger bester Freund Jules Bianchi ins Spiel: "Schon Ende 2010 stand Jules unserer Familie sehr nahe. Er wusste natürlich, dass meine Karriere damals geendet hätte, wenn keine großen Veränderungen stattgefunden hätten", so Leclerc beim Motorsport Magazin. Bianchi, der zum Zeitpunkt bereits Nicolas Todt als Manager hatte, bat diesen, ein Kartrennen von Leclerc in Monaco anzuschauen.

Todt nahm Leclerc unter seine Fittiche

Tatsächlich gewann Leclerc und Todt nahm den damals 13-Jährigen unter seine Fittiche. "Zum Glück muss ich jetzt nichts mehr bezahlen", scherzte der 20-Jährige. Von da an startete Leclercs Karriere so richtig durch.

Zu verdanken hatte er dies nicht nur Todt und Bianchi, sondern seinem außergewöhnlichen Talent. "Ich pushe sehr gerne, vor allem am Kurveneingang", so Leclerc. Seine Zeiten und Ergebnisse spiegeln seinen aggressiven Fahrstil wider: 2016 gewann Leclerc die GP3-Serie und wurde zum Formel-1-Testfahrer für Ferrari - sein erster Schritt in die Königsklasse.

Ein Jahr später fuhr der Monegasse in der Formel 2 und gewann die Meisterschaft auf Anhieb - damit trat er in die Fußstapfen von Pierre Gasly, der in der kommenden Formel-1-Saison ebenfalls im Starterfeld steht. Für Ferrari war von da an klar, dass Leclerc zu den Top-Talenten gehörte.

Formel 2 anstrengender als Formel 1

Erfahrungen sammelte Leclerc bereits 2016 für das Haas F1-Team in Silverstone, Budapest, Hockenheim und Sao Paolo. Günther Steiner, Teamchef von HaasF1, sah die Ergebnisse von damals jedoch nicht als aussagekräftig an, auch wenn Leclerc über eine halbe Sekunde langsamer war als Romain Grosjean: "Er hat seine Arbeit gut gemacht. Aus den Trainingsleistungen kannst du nicht schließen, wie er sich im Rennen anstellen würde."

Im Folgejahr testete Leclerc für das Sauber-Team in Malaysia, USA, Mexiko und Brasilien. Der 20-Jährige setzte kein großes Highlight, sagte im Anschluss jedoch: "Die Kräfte, die man ins Lenken investiert, sind viel geringer als in der Formel 2. Ich fahre sehr nach Gefühl, das mir Auto und Reifen vermitteln. Das dringt über die Lenkung nicht so durch. Deshalb fehlt die Einschätzung, ob die Balance passt und ob ich am Limit bin."

Nicht nur die fehlende Servolenkung war laut Leclerc eine größere körperliche Belastung, auch die Kupplung sei in der 2. Liga des Motorsports schwieriger zu bedienen, da "die Technik in der Formel 1 einfach perfekter ist", sagte der junge Monegasse.

Drehmeister bei Testfahrt in Spanien

Dass das Fahrverhalten in der Formel 1 deutlich anders ist als in der Formel 2, musste der Sauber-Pilot bei den Testfahrten in Barcelona am eigenen Leib erfahren. Nach zwei Drehern folgte am letzten Tag ein Einschlag. Auch Teamkollege Ericsson hatte nicht nur einen Ausrutscher um die eigene Achse.

Leclerc gab im Anschluss nicht dem Auto die Schuld, an dem sein Team nach dem Abflug in die Leitplanke über fünf Stunden schrauben musste, sondern übte Selbstkritik: "Ich habe einen Fehler gemacht, der mich viel gekostet hat. Ich werde davon lernen, aber ich denke, dass es einfach etwas dumm von mir war, es so früh am Tag zu machen. Es war komplett mein Fehler", gestand der Formel-2-Champion ein.

Für den Saisonstart sah sich der Monegasse allerdings gewappnet und war bereit anzugreifen: "Ich bin definitiv bereit. In Sachen Performance sehen wir gut aus, denke ich." Tatsächlich zeigte Teil zwei des Aerodynamik-Pakets Wirkung - er schloss in Barcelona die Lücke zum Feld und kämpfte mit Williams um den vorletzten Platz. "Auf den Longruns sehen wir besser aus als auf eine Runde", sagte Teamchef Frederic Vasseur über die gefahrenen Zeiten seiner Schützlinge.

Charles Leclerc: Jung, lernwillig und ehrgeizig

Das persönliche Ziel des jungen Talents ist es, sich als Fahrer weiterzuentwickeln und gleichzeitig wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Doch nicht nur an sich selbst möchte Leclerc arbeiten, sondern auch stetig am Auto selbst.

Im Interview mit speedwerk.com verriet er: "Ich werde mit dem Team intensiv daran arbeiten, dass wir das Auto auch im Laufe der Saison stetig weiterentwickeln und die bestmöglichen Resultate erzielen."

Er vertraut dem Auto sowie dem Team, allerdings ist ihm klar, dass "sich bis Melbourne die anderen Autos auch verbessern werden." Der aktuelle Stand bei Sauber "sieht gut aus", so Leclerc in Barcelona.

Sollte Leclerc mit dem Ferrari-Motor tatsächlich eine gute Saison gelingen, wird es zwar nicht zum erneuten Sieg in Monte Carlo reichen, allerdings ist Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen mit 38 Jahren nicht mehr der Jüngste im Feld und könnte im Falle einer guten Leclerc-Saison das Ruder bei den Roten schon bald an den Youngster übergeben.

Formel 1: Teams und Fahrer der Saison 2018

TeamFahrer 1Fahrer 2
MercedesLewis HamiltonValtteri Bottas
FerrariSebastian VettelKimi Räikkönen
Red BullDaniel RicciardoMax Verstappen
McLarenFernando AlonsoStoffel Vandoorne
Torro RossoPierre GaslyBrendon Hartley
HaasRomain GrosjeanKevin Magnussen
WilliamsLance StrollSergei Sirotkin
RenaultNico HulkenbergCarlos Sainz
SauberCharles LeclercMarcus Ericsson
Force IndiaSergio PerezEsteban Ocon

Ein Porträt zu Sergey Sirotkin, dem zweiten Rookie in der Formel-1-Saison 2018, gibt es hier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung