Das Red-Bull-Ferrari-Haas-Erdbeben

Dienstag, 15.09.2015 | 12:09 Uhr
Christian Horner darf bald offenbar seine Red Bull mit Sebastian Vettels Ferrari-Antrieb starten
© xpb
Advertisement
Extreme Fighting Championship
Live
EFC 66
William Hill World Championship
Live
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NFL
Live
Bears @ Lions
Premier League
Live
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Live
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Live
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
17. Dezember
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
18. Dezember
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
NBA
Cavaliers @ Bucks
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
DVV Pokal Frauen
Dresden -
Schweriner SC
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
CEV Champions League
Kedzierzyn-Kozle -
Trient
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
NBA
Lakers @ Rockets
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
Primera División
Alaves -
Malaga
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
NBA
Lakers @ Warriors
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
Eredivisie
PSV -
Vitesse
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
NFL
Colts @ Ravens
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premiership
Leicester -
Saracens
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
Premier League
Tottenham -
Southampton
Horse Racing (Racing UK)
King George VI Chase
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
1. Bundesliga Frauen
Schweriner SC -
Stuttgart
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
NBA
Rockets @ Wizards

Die Silly Season der Formel 1 ist im Sommer 2015 ausgefallen. Wirklich? Auch wenn auf dem Fahrermarkt kaum Steine in Bewegung kamen, brennt der Baum halb verdeckt, halb öffentlich. Die Protagonisten: Red Bull, Renault, Ferrari und Mercedes. Die Frage: Wer fährt ab 2016 welche Antriebseinheit? Und: Kontert Mercedes den Ferrari-Trick mit der Haas-Kopie?

Seit der Vorbereitung zur Saison 2014 kriselte es in der Traumehe zwischen Red Bull und Renault. Nach vier Jahren auf Wolke 7 verloren sich die Partner in Streitigkeiten. Der Businessman aus Österreich fühlte sich plötzlich zu der mit Silberschmuck behängten Schwäbin mit überzeugenden Attributen hingezogen und warf seiner französischen Gefährtin fehlende Leistung und dumme Patzer vor. Die Antwort bestand aus eingeschnappten Forderungen nach mehr Respekt.

Dass das Tischtuch endgültig zerschnitten ist, wurde beim Österreich-GP öffentlich. Red Bull nutzte das Heimspiel auf der eigenen Rennstrecke in Spielberg für eine plakative PR-Kampagne und drohte mit dem Ausstieg aus der Formel 1.

Die Rechnung von Red Bull war simpel: 'Gebt uns eine Powerunit von Mercedes und wir fahren um den WM-Titel!'

Red Bull kündigt Renault trotz Mercedes-Absage

Mittlerweile ist die nächste Eskalationsstufe im Hintergrund offenbar erreicht. Red Bull hat Renault nach Informationen von Autosport schriftlich gebeten, den bis zum Saisonende 2016 laufenden Vertrag zu beenden. Konzernchef Carlos Ghosn, Oberhaupt des französischen Automobilkonzerns hat schon zugestimmt - wahrscheinlich um noch größere Imageschäden durch den Rosenkrieg zu verhindern. "Wir haben ihnen klar gesagt: 'Zählt nicht mehr auf uns als Motorenlieferant'", sagte Ghosn der Zeitschrift Autocar und wies erneut auf die für Renault undankbare Situation hin: "Als Antriebslieferant wirst du nicht erwähnt, wenn du siegst. Aber wenn es Probleme gibt, dann wirst du kritisiert."

Über den noch bis 2016 gültigen Vertrag mit Red Bull werde aktuell neu verhandelt, für Renault gebe es nun zwei Möglichkeiten: "Wir werden entweder aussteigen oder ein eigenes Team an den Start bringen." Das letzte Meeting ist spätestens für den Singapur-GP anberaumt.

Allerdings ist Red Bulls Plan trotzdem nicht aufgegangen. Mercedes verweigerte die Teilnahme am Masterplan, um das eigene Werksteam zu schützen. Niemand geringeres als Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche soll die endgültige Absage beschlossen haben.

"Red Bull ist ein großartiges Team, aber es wäre, als würden wir Ferrari unsere Motoren geben", sagte Weltmeister Lewis Hamilton schon in Monza.

Marko bestätigt Scheitern

Dem hauseigenen Magazin Speedweek bestätigte Motorsportberater Helmut Marko daraufhin die Nachricht: "Die Mercedes-Gespräche sind zu einem Ende gekommen, da waren wir noch überhaupt nicht in der Tiefe. Da gab es gewisse Voraussetzungen, aber wir sind gar nie in die Nähe gekommen, um das im Detail zu erörtern."

Mercedes wollte wenn überhaupt eine langfristige Zusammenarbeit eingehen, die für Red Bull allerdings nicht zur Debatte steht. "Wir sehen das als ersten Schritt, um wieder einen konkurrenzfähigen Motor zu bekommen. So dass wir einfach nicht mehr schon zum Vornherein gehandikapt sind", so Marko: "Was dann in weiterer Zukunft kommt, das überlegen wir uns dann, wenn wir wieder einen Motor haben." Mit anderen Worten: Das Team in Milton Keynes sucht weiterhin nach einem Exklusivpartner.

Weil Volkswagen nicht in die Formel 1 einsteigen und Honda auch in seiner zweiten Saison nur McLaren beliefern will, bleibt damit nur noch ein Hersteller: Ferrari.

Ferrari verhindert Red-Bull-GAU

Dem GAU, komplett ohne Motor dazustehen, ist Red Bull gerade noch entgangen. Glücklicherweise ist FIAT-Boss Sergio Marchionne nicht an politischen Verhandlungsspielchen interessiert und sagte nach Informationen von F1-insider.com in Monza zu, das viermalige Weltmeisterteam ab der Saison 2016 zu beliefern.

Selbst die Scuderia hat damit kein Problem. "Theoretisch gibt es bei ihnen große Namen wie Adrian Newey. Es kommt einem also sehr leicht in den Sinn, dass sie ein furchteinflößendes Chassis bauen werden, wenn man ihnen den richtigen Motor gibt", sagte Teamchef Maurizio Arrivabene, der im Gegensatz zu Mercedes auf die eigene Stärke vertraut: "Wenn ich mir mein Team, meine Ingenieure und meine Aerodynamiker anschaue, dann weiß ich, dass sie sich mit ihrer Aufgabe auskennen. Daher habe ich kein Problem damit, denn der Wettbewerb ist schön, wenn du einen stärkeren Kontrahenten hast."

Die Konsequenzen der Maranello-Milton-Keynes-Kooperation

Die neue Allianz zwischen Maranello und Milton Keynes zieht allerdings weitere Rochaden nach sich. Red Bull verliert mit Renault-Partner Infiniti seinen namensgebenden Hauptsponsor und wahrscheinlich im gleichen Atemzug Lieferant und Sponsor Total.

Und: Nachdem Toro Rosso sich vor der Saison 2014 von Ferrari verabschiedete, um das Renault-Knowhow des Mutterteams zu nutzen, wird das Team aus dem italienischen Faenza wohl ebenfalls Antriebseinheiten von Ferrari beziehen.

"Ja, das wäre sicher der Idealfall, weil die Synergien der Firmen innerhalb des Reglements natürlich viel eher zum Tragen kommen", bestätigte Marko den Plan.

Es stellt sich die Frage, was aus den bisherigen Ferrari-Kunden Sauber und Manor wird. Schließlich beliefert der Sportwagenhersteller aktuell nur zwei Teams, hat darauf seine Infrastruktur ausgerichtet und bekommt mit dem US-amerikanischen Haas-F1-Team schon einen neuen Partner dazu. Zwar sieht das Reglement nur die Lieferung an drei Kunden vor, für Mercedes machte die FIA aber schon in der Saison 2015 eine Ausnahme.

Renault - ein schwankender Dominostein

Der schwankende Dominostein ist Renault. Noch immer haben die Franzosen keine Entscheidung getroffen, wie ihr Formel-1-Engagement künftig aussieht.

"Wir sind in Verhandlungen mit Renault und warten auf die endgültige Zusage", erklärte Lotus' stellvertretender Teamchef Federico Gastaldi gegenüber Bild, bemühte sich aber sofort um Demut: "Wir können einen Weltkonzern wie Renault sicher nicht unter Druck setzen. Wir haben schon mal mit Renault gearbeitet, wir kennen uns."

Weiterhin denkbar ist, dass die Franzosen sich komplett zurückziehen, sollte das Formel-1-Management die finanzielle Bevorzugung als privilegiertes Traditionsteam mit den WM-Titel 2005 und 2006 verweigern oder Lotus' Schulden zu hoch sein.

Die finanzielle Situation des Rennstalls aus Enstone hat sich in den vergangenen Wochen nochmals deutlich zugespitzt. In Spa verhinderte Bernie Ecclestone, dass Gerichtsvollzieher die Teamtrucks beschlagnahmten. Eine Gerichtsverhandlung nach dem Italien-GP, mit der die Steuerbehörden einen Insolvenzverwalter einsetzen wollten, wurde auf den Freitag des Singapur-GP verlegt - angeblich auf Initiative von Renault.

Wendet sich Renault vom Einstieg ab, bleibt Lotus Mercedes-Kunde. Die Rückverwandlung in ein französisches Werksteam ist für die Enstone-Truppe aber weiterhin die wahrscheinlichste Option. Damit würde mindestens einem der aktuellen Ferrari-Kunden plötzlich das große Los der Formel 1 winken: der Mercedes-Antrieb. Doch es gibt einen Haken.

Seite 1: Red Bulls Ferrari-Wechsel und Renaults Konsequenz

Seite 2: Mercedes-Juniorteam wegen Haas-Ferrari-Regeltricks?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung