Freitag, 21.03.2014

"Formel 1 definiert sich nicht über Krach"

Lauda widerspricht Ecclestone-Kritik

In der Debatte um die vermeintlich zu leisen Motoren geht Niki Lauda auf Konfrontationskurs zu Bernie Ecclestone. Er müsse Ecclestone "klar widersprechen", sagte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt": "Die Formel 1 definiert ihre Attraktion doch nicht über Krach und Lärm."

Niki Lauda kann die Kritik nicht nachvollziehen
© getty
Niki Lauda kann die Kritik nicht nachvollziehen

Was die Formel 1 ausmache, sei vielmehr ein möglichst spannender Wettbewerb mit fahrerisch höchsten Ansprüchen und einer der Zeit angepassten Technik. "Das alles hat Melbourne schon beim ersten Grand Prix der neuen Saison gezeigt. Den Lärm da jetzt ins Spiel zu bringen, ist absurd und für mich nicht nachvollziehbar", sagte Lauda: "Ich bitte alle Beteiligten, die Kirche im Dorf zu lassen. Immerhin sind die neuen Autos schon jetzt wegen ihrer Technik schneller als mit dem veralteten Achtzylinder."

Den Schritt hin zu den leiseren Hybridmotoren mit deutlichen geringerem Spritverbrauch lobt der dreimalige Weltmeister Lauda als einen Schritt in die richtige Richtung.

Lauda zufrieden mit Motoren

Die Formel 1 sei eine Rennklasse, "die - was den Motor, oder besser ihre Technik betrifft - vollkommen im Trend, im Entwicklungstrend liegt. Ich bin froh dass die FIA gemeinsam mit den Herstellern Ferrari, Renault und Mercedes die Turboformel, so wie sie sich jetzt in Melbourne präsentiert hat, vor einiger Zeit beschlossen hat", sagte der 65-jährige Lauda. Der Gedanke, die Autos künstlich wieder laut zu machen, "geht in die falsche Richtung und ist bizarr".

Beim Saisonauftakt in Australien hatte es zahlreiche kritische Stimmen gegeben, die neuen Motoren mit Turbolader und Hybridtechnik seien für die Formel 1 zu leise. "Wenn du Erdbeermarmelade kaufst und Erdnussbutter bekommst, bist du verärgert", spottete Ecclestone. Weltmeister Sebastian Vettel vermisste das Kreischen an der Strecke und sprach vom Geräusch eines "Staubsaugers im Hintergrund".

Der Rennkalender 2014 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.