Dienstag, 18.03.2014

Nach Disqualifikation

Marko: Kein Regelverstoß

Red Bull ist überzeugt, dass der Protest gegen die Disqualifikation von Sebastian Vettels Teamkollegen Daniel Ricciardo beim Auftaktrennen in Australien erfolgreich sein wird.

Unzufrieden: Der Start für Red Bull um Sebastian Vettel und Helmut Marko verlief enttäuschend
© getty
Unzufrieden: Der Start für Red Bull um Sebastian Vettel und Helmut Marko verlief enttäuschend

"Das Gerät, das die Durchflussmenge des Benzins misst, hat offensichtlich Schwankungen. Das hat im Training schon einige Fahrer betroffen", sagte Motorsportberater Helmut Marko in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar 7" auf "Servus TV".

"Es gab auch im Rennen Überschreitungen - davon waren wir auch betroffen. Unserer Meinung nach lagen die aber innerhalb des Reglements. Das ist einfach keine exakte Messung, da muss sich etwas ändern", ergänzte Marko.

Der in Melbourne zweitplatzierte Ricciardo war von der FIA nachträglich disqualifiziert worden, weil er während des Rennens phasenweise einen Spitzenverbrauch von mehr als 100 Kilogramm Benzin pro Stunde gehabt haben soll. Red Bull hatte Protest gegen diese Entscheidung eingelegt.

Alles zur Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel ist optimistisch, was die neue Saison betrifft

Vettel: "Ferrari viel weiter, als viele Leute glauben"

Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams

Niki Lauda (l.) und Toto Wolff sind die Macher bei Mercedes

Bestätigt! Mercedes-Bosse verlängern Verträge


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.