Montag, 24.02.2014

Schwierigkeiten bei Marussia in Bahrain

Computer-Virus behindert Test

Während des ersten Testzyklus in Bahrain konnte Marussia aufgrund eines Computer-Virus sowie technischer Probleme nur unzureichend an der Entwicklung des Autos arbeiten. Teamchef John Booth zeigt sich besorgt über den Saisonstart in drei Wochen.

Max Chilton hat mit Marussia vor dem Saisonstart mit einigen Problemen zu kämpfen
© getty
Max Chilton hat mit Marussia vor dem Saisonstart mit einigen Problemen zu kämpfen

"Es begann mit einer absoluten Katastrophe. Wir hatten direkt zu Beginn mit einem Computer-Virus zu kämpfen, der uns den Großteil des Tages kostete", so Booth gegenüber der "Autosport". Die nachfolgenden zwei Tage seien ebenfalls von technischen Problemen überschattet gewesen.

Mit 59 gefahrenen Runden wächst bei Booth zusehends die Sorge, für die neue Saison, die am 14. März mit dem Grand-Prix von Australien eröffnet wird, nicht ausreichend vorbereitet zu sein. "Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich nicht im Geringsten beunruhigt wäre", so der 59-Jährige.

Trotz der widrigen Umstände gibt er sich hoffnungsvoll während der nächsten vier Testtage einen entscheidenden Schritt in der Entwicklung des MR03 machen zu können. Es gelte "das Maximum" aus der verbleibenden Zeit rauszuholen.

Der Rennkalender 2014

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel ist optimistisch, was die neue Saison betrifft

Vettel: "Ferrari viel weiter, als viele Leute glauben"

Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams

Niki Lauda (l.) und Toto Wolff sind die Macher bei Mercedes

Bestätigt! Mercedes-Bosse verlängern Verträge


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.