Formel 1

Sao Paulo: Back to the roots

Von Sebastian Schramm
Donnerstag, 24.11.2011 | 13:11 Uhr
Sebastian Vettel hat mit seinem Sieg 2010 den Grundstein zum WM-Titel gelegt
© Getty

Nach drei Rennen auf neuen Strecken zieht es die Formel 1 beim Brasilien-GP (Training, Fr., 13 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) wieder auf einen Traditionskurs. Interlagos ist tückisch, die Piloten freuen sich trotzdem auf die Herausforderung. Pirelli kommt mit einer neuen Reifenmischung daher, Weltmeister Sebastian Vettel will den Pole-Rekord.

Streckendaten:

  • Name: Autodromo Jose Carlos Pace
  • Ort: Sao Paulo
  • Länge: 4,309 Kilometer
  • Runden: 71
  • Renndistanz: 305,909 Kilometer
  • Kurven: 5 Rechtskurven, 10 Linkskurven

Gewinnspiel: Frage beantworten und die F-1-Simulation F1 2011 gewinnen!

Darauf kommt es an: Der Ruf nach Tradition - in einem so fortschrittlich denkenden Sport wie der Formel 1 scheint es fast schon verpöhnt, darüber zu sprechen. Doch das Gros der Fahrer wird es trotzdem freuen, nach drei Rennen auf geradezu jungfräulichen Kursen an einen der prestigeträchtigsten Orte der Königsklasse zurückzukehren. Sao Paulo bietet das komplette Paket - von euphorischen Fans bis hin zur spektakulären Strecke.

Das Autodromo Jose Carlos Pace gleicht einer Achterbahnfahrt auf knapp 1000 Metern Höhe. Fast schon im Grundgesetz verankert ist die jedes Jahr aufkeimende Diskussion ob der extremen Bodenwellen. Es wird zwar ständig ausgebessert, doch die enorme Beanspruchng für die Piloten bleibt.

Die Abstimmung bereitet wohl den meisten Ingenieuren schlaflose Nächte. Einen Kompromiss zu finden, der genügend Power auf der Geraden abstellt und im so engen und kurvigen Mittelteil genügend Abtrieb generiert, ist eine Herausforderung.

Regnet es, zur jetzigen Jahreszeit nicht unüblich, bekommen die Fahrer große Probleme. Ganze Wassermassen würden den Kurs in ein besseres Lottospiel verwandeln. Das Überholen sollte in diesem Jahr noch attraktiver sein, als es ohnehin schon war. Die DRS-Zone liegt auf der Geraden nach dem Senna-S.

Wetter-Prognose:

 

  • Freitag:leicht bewölkt, 20-22 Grad, 10 Prozent Regen-Risiko
  • Samstag:wolkig, 24-26 Grad, 25 Prozent Regen-Risiko
  • Sonntag:leichter Regen, 21-24 Grad, 60 Prozent Regen-Risiko

 

Die Reifen: Wie schon in Abu Dhabi setzt Pirelli auf die Mischungen Soft und Medium. Gleich sind sie dennoch nicht. Der weiche Pneu wurde vom italienischen Reifenhersteller neu konzipiert und kommt wegen einer neuen Struktur etwas haltbarer daher als sein Vorgänger. Das soll vor allem den Vorteil bringen, längere Stints fahren zu können. Die Teams haben also mehr Spielraum, wenn es darum geht, die richtige Strategie zu finden.

Weiterer Aspekt: Der Asphalt ist nicht sonderlich rau, die Reifen werden weniger beansprucht als bei den letzten Rennen. Mehr Grip auf der Hinterachse durch die neuen weichen Pneus wird sich umso positiver bemerkbar machen.

Statistik:

  • Sieger 2010: Sebastian Vettel (Red Bull), 1:33:11,803 Stunden
  • Pole-Position: Nico Hülkenberg (Williams), 1:14,470 Minuten
  • Schnellste Rennrunde: Lewis Hamilton (McLaren), 1:13,851 Minuten
  • Rekordsieger: Alain Prost (6 - 1982, 1984, 1985, 1987, 1988, 1990)

Die Favoriten:

Red Bull: Die WM ist lange gelaufen. Gründe, die Zügel mal ein bisschen schleifen zu lassen, kennt Vorjahressieger Sebastian Vettel trotzdem nicht. Mit einem speziellen Trainingsprogramm für seine Nackenmuskulatur hat er sich auf den Grand Prix auf dem Linkskurs vorbereitet. Überhaupt kann es der Weltmeister nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, beim Abu Dhabi-GP in Führung liegend ausgeschieden zu sein. Die Konkurrenz ist auf der Jagd nach dem Pole-Rekord von Nigel Mansell also gewarnt.

Für Mark Webber geht es noch um den Vize-Titel. Der Australier ist trotz geringer Chancen optimistisch: "Ich war hier in der Vergangenheit gut unterwegs, deshalb hoffe ich auf ein gutes Ergebnis. Es wäre großartig, die Saison mit einem guten Rennen zu beenden", so Webber.

McLaren: Mit neuem Elan und mit guten Erinnerungen an die Strecke kommt McLaren nach Brasilien. Lewis Hamilton konnte in Abu Dhabi endlich wieder für sportliche Schlagzeilen sorgen, Jenson Button fährt die Rennen seit Monaten wie ein Uhrwerk. Er hat zehn Punkte Vorsprung auf Fernando Alonso und damit beste Karten auf die Vize-WM.

Eine besondere Motivation stellt die Anzahl der Siege der beiden McLaren-Piloten dar. Beide konnten bisher drei Siege einfahren und brennen darauf, in der Abrechnung vor dem Teamkollegen zu sein.

Die Vorfreude ist groß: "Wenn man nach Interlagos kommt, spürt man immer auch ein bisschen die Geschichte. Auf der Fahrt zum Kurs passiert man eine Büste von Carlos Pace und hier haben schon sehr viele große Fahrer gewonnen - so auch zwei McLaren-Champions, Emerson Fittipaldi und Ayrton Senna. Es ist einfach so ein einzigartiger Ort", freut sich Button.

Ferrari: "Erinnert Euch: Wir haben nichts erreicht. Wir müssen in Brasilien hart kämpfen, um wieder unter die ersten Fünf zu kommen." Für Teamchef Stefano Domenicali ist die Marschroute klar. Den Schwung vom Abu Dhabi-GP mitnehmen, ein gutes Rennen zeigen und in der neuen Saison wieder erstarkt zurückkommen.

Felipe Massa ist bei seinem Heimrennen besonders motiviert und mit drei Poles und zwei Siegen ein ausgesprochener Sao-Paulo-Spezialist. Und auch Fernando Alonso konnte sich schon in die Gewinner-Liste des Grand Prix eintragen. Vorteil: Der flüssige Charakter der Strecke könnte der Scuderia entgegenkommen.

Mercedes: Bei den Silberfpeilen ist seit Wochen ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Regelmäßig gelingt es Michael Schumacher oder Nico Rosberg, einen Boliden der Top-Teams hinter sich zu lassen.

Und mit der Power des Mercedes-Motors wird das in Brasilien kein hoffnungslosen Unterfangen. "Die Strecke in Interlagos macht mir wahnsinnig viel Spaß und wir haben in den vergangenen Wochen einige Fortschritte erzielt, ohne große Updates für unser Auto zu haben. Die Leistung unseres Mercedes-Motors und der Topspeed unseres Autos sollten auf dem Bergaufstück und der langen Start-Zielgeraden von Vorteil sein", erklärte Rosberg.

Zeitplan:

 

  • Freitag: 13 Uhr: 1. Training
  • Freitag: 17 Uhr: 2. Training
  • Samstag: 14 Uhr: 3. Training
  • Samstag: 17 Uhr: Qualifying
  • Sonntag: 17 Uhr: Rennen

 

Die Fahrerwertung im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung