"Ferrari sollte sich schämen!"

Von Jan-Hendrik Böhmer / Alexander Mey
Sonntag, 25.07.2010 | 21:07 Uhr
Fernando Alonso und Felipe Massa redeten nach dem Rennen kein Wort miteinander
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Ferrari hat beim Deutschland-GP in Hockenheim gleichzeitig einen Doppelsieg gefeiert und für einen Eklat gesorgt. Die Stallorder zu Gunsten von Fernando Alonso erhitzte die Gemüter. Beteiligte, Experten und mySPOX-User haben völlig unterschiedliche und teilweise drastische Sichtweisen. Auch SPOX sagt seine Meinung.

Es war die 49. Runde des Deutschland-GP, die Ferrari zum Verhängnis wurde. Die aus einem überschwänglich gefeierten Doppelsieg - ja, vielleicht sogar der Wiedergeburt der Scuderia - den nächsten Skandal der laufenden Formel-1-Saison machte.

Felipe Massa hatte nach einem eindeutigen Funkspruch Teamkollege Fernando Alonso vorbei gelassen. Die Rennkommissare werteten dieses Manöver als Stallorder und belegten die Scuderia mit einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Dollar - die härteste Strafe, die die Verantwortlichen an der Strecke direkt nach dem Rennen aussprechen können.

Rennanalyse: Ferrari-Geldstrafe nach Doppelsieg

Außerdem wurde der Fall zur weiteren Untersuchung an das World Motor Sport Council übergeben. Bis zu einer Entscheidung des Gremiums (diese kann sich bis September hinziehen) darf sich Ferrari aber weiter über den Doppelsieg freuen. Ganz zum Ärger vieler Beteiligter, Fans und Experten. SPOX fasst die Reaktionen zusammen.

Das sagen die Beteiligten

Stefano Domenicali (Ferrari-Teamchef): "Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass solche Situationen oftmals nicht zu dem Ergebnis führen, das im besten Interesse des Teams ist. Also haben wir Felipe informiert. Wir überließen es den Fahrern, das zu verstehen und sicherzustellen, dass das für das Team beste Ergebnis herauskommt. Im Interesse des Sports werden wir gegen die Entscheidung der Stewards keine Berufung einlegen. Wir sind zuversichtlich, dass das World Motor Sport Council weiß, wie es die Fakten richtig bewertet und entsprechend entscheidet."

Fernando Alonso: "Ich bin mir sicher, dass Felipe zu allererst an das Wohl des Teams gedacht hat. Es war sinnlos, an dieser Stelle zu kämpfen und ein Risiko einzugehen."

Felipe Massa: "Ich will immer gewinnen. Deshalb kann ich mit dem zweiten Platz natürlich nicht zufrieden sein. Aber wir Fahrer müssen auch immer daran denken, was für das Team am besten ist - und das habe ich heute wieder einmal getan. Das hatte nichts mit Teamorder zu tun. Mein Ingenieur hat mich über die Situation informiert - und ich habe anschließend entschieden, dass es so am Besten für das Team ist."

Christian Horner (Teamchef Red Bull): "Das verstößt gegen das Reglement. Das ist falsch für die Formel 1. Wir haben das schon 2002 bei Michael Schumacher und Ferrari in Österreich gesehen - und wir haben eine Regel, um das zu verhindern. Die Fahrer sollen gegeneinander fahren. Es ist enttäuschend für die Fans, weil sie das Duell nicht bekommen. Es ist eine Schande, dass ein Rennen derart manipuliert wird."

LIVE-TICKER: Das Rennen in Hockenheim zum Nachlesen

Helmut Marko (Motorsportbeauftragter Red Bull): "Offensichtlicher kann man eine Teamorder nicht vorführen, wie das Ferrari hier gemacht hat. In einer derartig plumpen Form zu demonstrieren, dass ein Fahrer den anderen vorlassen muss, habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Das muss drastische Konsequenzen haben."

Norbert Haug (Motorsportchef Mercedes): "Wir müssen bei so etwas an die Zuschauer denken. Die wollen Fights auf der Strecke sehen und nicht solche Aktionen. Jedes Team hat offensichtlich eine eigene Einstellung zum Thema Stallorder. Und solange das Reglement keine eindeutigen Regelungen für solche Fälle vorsieht, muss man das wohl akzeptieren. Uns hat Alonso nie unter Druck gesetzt. Bei uns wackelt der Hund mit dem Schwanz und nicht der Schwanz mit dem Hund."

Michael Schumacher (Mercedes): "Ich kann es zu 100 Prozent nachvollziehen. Ich hatte in der Vergangenheit meine Mühe, Verständnis dafür aufbringen, dass man sich von außen darüber pikiert hat. Es geht um die Weltmeisterschaft. Dafür arbeitet man extrem hart. Wenn man am Ende des Jahres die Meisterschaft auf Grund des einen oder anderen verlorenen Punktes verfehlt, den man hätte holen können, dann wird man sich fragen: War das richtig?"

Jenson Button: "Ich habe das Überholmanöver gegen Felipe nicht gesehen, aber es muss toll gewesen sein. Ein Überholmanöver an der Spitze ist immer aufregend (lacht)."

Das sagen die Experten

Niki Lauda (Ex-Weltmeister und RTL-Experte): "Das ist das Unglaublichste, was jemals in der Formel 1 passiert ist. Der Schaden, den der Sport hier erlitten hat, ist erstmal nicht mehr gutzumachen. Fernando hat Blödsinn erzählt. Warum Fernando das derart blöd verkauft, ist mir ein Rätsel. Ich habe noch nie im Leben jemanden solchen Scheiß reden hören. Der hat ja keinen Charakter, dieser Alonso."

Marc Surer (Sky-Formel-1-Experte): "Jetzt hat Ferrari einen Doppelsieg herausgefahren und macht ihn mit ihrer Teamorder selbst kaputt. Denn das ist Teamorder, wenn ein Fahrer etwas machen muss. Dass man Platz macht, wenn der Teamkollege schneller ist, mit einer anderen Strategie fährt, andere Reifen hat, das ist Teamtaktik, aber wenn man einem sagt, dass er Platz machen muss, was heute indirekt geschehen ist, dann ist das schon hart."

Eddie Jordan (Ex-Teamchef und BBC-Experte): "Sie haben uns die Chance auf ein Rad-an-Rad-Duell der beiden Fahrer gestohlen. Ferrari sollte sich schämen! Es war ganz klar eine Stallorder. Ich halte das für Betrug. Beide Autos sollten disqualifiziert werden."

Martin Brundle (ehemaliger Fahrer und BBC-Experte): "Wäre ich Teamchef, hätte ich es genauso gemacht. In Österreich 2002 wäre es nicht nötig gewesen, denn Schumacher lag in der WM meilenweit voraus. Heute war es nötig. Ferrari hatte ein paar schwierige Rennen - jetzt müssen sie Alonso wieder ins Spiel bringen."

Alexander Wurz (ehemaliger Fahrer gegenüber motorsport-total.com): "Das Regelwerk wurde hier nicht berücksichtigt, denn es war eine offensichtliche Teamorder. Und Teamorder ist verboten. Ich bin nicht glücklich mit dieser Situation. Ich finde es aber gut, dass die Medien hier im Fahrerlager der Formel 1 die Polizei sind."

Das sagt SPOX

Ja, es war Stallorder, was Ferrari da gemacht hat. Und die ist verboten. Und das ist vollkommen richtig so. Denn die Fans wurden eines tollen Duells auf der Strecke beraubt, dem Sport erheblicher Schaden zugefügt. Deshalb muss Ferrari bestraft werden.

Allerdings muss man fairer Weise sagen, dass wohl die meisten Teams in dieser Situation ähnliche Gedanken gehabt hätten - schließlich ist es im Sinne einer jeden Teamstrategie, einen Konflikt zwischen den Fahrern zu vermeiden, der das Team wichtige Punkte kosten könnte. Der entscheidende Unterschied besteht nun zwischen Teamstrategie und Teamorder. Nur, dass das Reglement diesen eben sehr schwammig formuliert.

FIA-Weltrat: Diese Männer entscheiden über Ferraris Schicksal

Hätte Massa zum Beispiel über Funk gesagt bekommen: "Alonso ist schneller, er wird dich bald angreifen. Seht zu, dass ihr eine Kollision vermeidet", dann hätte niemand etwas gesagt. Massa hätte vor der Haarnadel die Tür offen gelassen und nichts wäre passiert. So wie es McLaren zum Beispiel in der Türkei mit Button gemacht hat, als man ihn anwies, Benzin zu sparen, damit er Hamilton nicht weiter angreift.

Ähnlich dezent hatte es mit Sicherheit auch Ferrari geplant. Doch da wollten weder Massa noch dessen Renningenieur Rob Smedley mitspielen. Sie entschieden sich zu schmollen und ihr Team vorzuführen. Das kann man nun für gerechtfertigt oder unprofessionell halten, es könnte aber alle Beteiligten teuer zu stehen kommen. Nämlich dann, wenn das World Council eine drakonische Strafe (wie eine Sperre oder Punktabzug) verhängen sollte. Dann wären Massas Tage bei Ferrari - oder sogar der Formel 1 - höchstwahrscheinlich gezählt.

Das sagt die mySPOX-Community

Maulwurfen: "Das ist ja wie ein Freifahrtsschein für die Stallorder"

evibenstein via Twitter: "Wenn Ferrari die Regeln gebrochen hat - wie kann dann das Ergebnis bestehen bleiben? Das ist wie für einen Einbruch verurteilt zu werden und das Diebesgut behalten zu dürfen."

BomcHickawaHwaa: "Ich bin schon seit langen Jahren Ferrari-Fan - aber das, was sie heute abgezogen haben, war richtig scheiße. Vor allem tut mir Felipe leid, der heute ein absolut super Rennen gefahren ist. Wenn sie die Stallorder wenigstens nicht so offensichtlich durchgeführt hätten. Da sich das Rennergebnis jetzt nicht so sonderlich stark verändert hat, denke ich aber, dass es bei der Geldstrafe für Ferrari bleibt."

DajeRoma: "Weint nicht rum! Schumi ist durch solche Geschichten Weltmeister geworden, und andere Fahrer auch. Massa hat nicht das fahrerische Können, um Weltmeister zu werden. Darum soll er gefälligst alles für sein Team tun. Dafür bekommt er nämlich seine Millionen."

xtremer: "Pfui Ferrari. Das war klare Stallorder und die ganze Welt hat es vernommen. Auch wenn Alonso schneller war: Er muss sich auf faire Weise am Teamkollegen vorbeiarbeiten - und nicht so eine Kinderkacke abziehen und auch noch beleidigt sein, wenn ihn Massa nicht mit Verbeugung höflich vorbeiwinkt. Wer gewinnen will, soll sich den Sieg erkämpfen - und nicht geschenkt bekommen. Schade, dass so etwas nicht rigoros bestraft wird. 100.000 Dollar sind ein Witz. Ferrari lacht sich schlapp darüber. Das ist kein Sport, das ist ein Witz und eine Verarschung der zahlenden Fans."

Riberoni83: "Da wird jemandem ein Regelverstoß nachgewiesen und zur Belohnung dürfen sie den Sieg behalten und müssen nur eine lächerliche Strafe zahlen! Ich frage mich einfach nur: Warum Regeln aufstellen, wenn sich kein Schwein dran hält?"

Zarina: "Ferrari und Alonso sind einfach nur peinlich. Wozu gibt es das Reglement, wenn es Alonso nicht interessieren muss?"

Ilcapitano: "Wenn Alonso und Massa gecrasht hätten, dann wäre das Geschrei groß gewesen, dass die zwei Trottel sind. So wie bei Webber vs. Vettel Crash. Was das intelligent aus Eurer Sicht? Und McLaren sagt zu Button: "Du musst Sprit sparen!" Zufällig genau dann, als er Lewis angreifen wollte und sie kurz vor einem Crash waren. Ist das keine Stallorder?"

YM89: "Noch nie habe ich mich nicht über einen Ferrari-Sieg freuen können! Ich glaube, das sagt schon alles. Ich bin stinksauer auf Domenicali. Klar, Fernando liegt viele Punkte vor Felipe, aber Massa hat das Rennen angeführt und wäre auch als Erster ins Ziel gekommen."

fußballexperte: "Das hier ist keine Kirmesfahrt, sondern ein Profigeschäft, in dem es um den Titel geht. Massa hatte das Einsehen zum Wohle des Teams."

fasibelli: "Es kann niemand behaupten, dass andere Teams nicht auch taktisch agieren und gewisse Fahrer bevorzugen. Aber Ferrari hat sich dumm angestellt, das stimmt... Die Frage ist auch, inwiefern Massa und Smedley es genau so aussehen lassen wollten..."

Wegen Stallorder: 100.000 Dollar Geldstrafe für Ferrari

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung