Ferrari nach Stallorder vor dem FIA-Weltrat

Wer entscheidet über Ferraris Schicksal?

Von Alexander Mey
Montag, 26.07.2010 | 12:45 Uhr
Fernando Alonso (l.) hat zum zweiten Mal in dieser Saison ein Rennen gewonnen
© xpb
Advertisement
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
24. Oktober
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Oktober
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Centray Daily -
29. Oktober
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Premiership
Bath – Gloucester
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
NFL
RedZone -
Week 8
ACB
Valencia -
Gran Canaria
Primera División
Eibar -
Levante
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
NFL
Steelers @ Lions
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Oktober
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Oktober
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
31. Oktober
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
DAZN ONLY Golf Channel
2017 East Lake Cup -
Individual Championship
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. November
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
Championship
Preston -
Aston Villa
NBA
Bulls @ Heat
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. November
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
A-League
Melbourne City -
Sydney
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
NBA
Cavaliers @ Wizards
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Für Ferrari ist das Thema Stallorder beim Deutschland-GP in Hockenheim nach dem Akzeptieren der Geldstrafe in Höhe von 100.000 Dollar noch lange nicht ausgestanden. Das dicke Ende könnte bei der nächsten Sitzung des FIA-Weltrats kommen.

Die Aufregung nach der Stallorder von Ferrari, mit der die Italiener Fernando Alonso an Felipe Massa vorbei zum Sieg in Hockenheim gelotst haben, war riesig. Experten, Beteiligte und mySPOX-User haben heftig über die Aktion diskutiert.

Ferrari ist schuldig, urteilten die Rennkommissare vor Ort. 100.000 Dollar Geldstrafe haben sie dem Team für einen Verstoß gegen Paragraph 39.1 des sportlichen Reglements, der Stallorder verbietet, und Paragraph 151c, der es untersagt, dem Ansehen des Sports zu schaden, aufgebrummt.

Rechtslage für Disqualifikation zu unsicher

Mehr ging nicht. Denn das ist die höchste Geldstrafe, die die Rennkommissare aussprechen dürfen. Das Team direkt zu disqualifizieren, haben sie sich nicht getraut. Dazu ist die Rechtslage in Sachen Stallorder zu unsicher. Man hätte der Scuderia eindeutig beweisen müssen, dass sie Massa befohlen hat, Alonso passieren zu lassen.

Das hat sie vordergründig nicht getan, denn der Funkspruch an Massa lautete wörtlich: "Fernando ist schneller als du. Kannst du bestätigen, dass du diese Nachricht verstanden hast?" Natürlich ist klar, was Ferrari damit gemeint hat. Aber ob man das Team dafür sportgerichtlich belangen kann, ist eine spannende Frage.

FIA-Weltrat soll am 10. September zusammenkommen

Dafür zuständig ist der FIA-Weltrat, der zum nächsten Mal planmäßig am 10. September im italienischen Como tagt. Ob es wegen der Causa Ferrari vorher eine außerordentliche Sitzung geben wird, ist noch offen. Schließlich geht die Formel 1 nach dem Ungarn-GP am kommenden Wochenende in ihre Sommerpause.

Aber egal, wann der Weltrat zusammenkommt, er wird einen Präzedenzfall für Stallorder schaffen. Er kann Ferrari freisprechen, die Geldstrafe erhöhen, Punkte aberkennen oder sogar eine Sperre aussprechen. In jedem Fall wird er durch sein Urteil endlich klarstellen müssen, was Stallorder ist und was nicht.

Brisante Personalie im Weltrat: FIA-Boss Jean Todt

Aber wer sitzt eigentlich in diesem FIA-Weltrat und entscheidet damit über Ferraris Schicksal? Er besteht aus 26 Mitgliedern, die mindestens vier Mal im Jahr zusammenkommen, um über Regelfragen im Motorsport-Bereich des Automobil-Weltverbands zu entscheiden.

Wichtigstes Mitglied ist der FIA-Präsident Jean Todt. Eine brisante Personalie, denn schließlich war er es, der 2002 als Teamchef von Ferrari zum letzten Mal offensichtlich Stallorder anwendete, um Michael Schumacher in Österreich an Rubens Barrichello vorbeizulotsen. "Let Michael pass for the championship!" Dieser Funkspruch ist unvergessen.

Mitglieder aus aller Welt entscheiden über Ferrari

Neben Todt gehören Sport-Präsident Graham Stoker aus Großbritannien und die sieben Vize-Präsidenten der FIA dem Weltrat an. Sie kommen aus Mexiko, Monaco, Neuseeland, Italien, Spanien, Tansania und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Deutsche Hermann Tomczyk hat seinen Sitz im Weltrat im Zuge der Wahl von Todt verloren.

Weitere Mitglieder sind der Präsident des Formula One Managements, Bernie Ecclestone, der Präsident der FIA-Hersteller-Kommission, Francois Cornelis aus Belgien, und der Präsident der internationalen Kart-Kommission, Nicolas Deschaux aus Frankreich.

Komplettiert wird der Weltrat durch 14 Vertreter aus FIA-Mitgliedsstaaten. Unter ihnen befindet sich für Indien Force-India-Teamchef Vijay Mallya. Die übrigen weniger bekannten Entscheidungsträger kommen aus Bahrain, Australien, Griechenland, Portugal, Kroatien, China, Russland, der Dominikanischen Republik, Paraguay, Tschechien, Schweden, Venezuela und Singapur.

100 Millionen Dollar Strafe für McLaren

Sie und ihre Vorgänger haben in den vergangenen Jahren einige weitreichende Urteile gefällt. Zuletzt sperrte der aktuelle Weltrat das USF1-Team für immer, da es seinen Startplatz für 2010 nicht eingenommen hatte.

Wesentlich mehr Aufsehen erregten aber andere Entscheidungen. Die lebenslange Sperre für Flavio Briatore wegen der Crashgate-Affäre um Renault, die später von einem ordentlichen Gericht aufgehoben wurde. Die drei Rennen Sperre auf Bewährung für McLaren wegen der Lügenaffäre um Lewis Hamilton beim Australien-GP 2009.

Und natürlich die 100 Millionen Dollar Strafe inklusive Aberkennung aller Punkte in der Konstrukteurs-WM für die Spionageaffäre um McLaren in der Saison 2007. Die drastischste Strafe, die je für ein Team ausgesprochen wurde.

Als Fahrer erwischte es Michael Schumacher am härtesten, als er 1997 für seinen Rammstoß gegen Jacques Villeneuve beim Saisonfinale in Jerez vom Weltrat alle WM-Punkte aberkannt bekam.

Ferrari 2002 für Stallorder nicht bestraft

Interessant: Bei der berüchtigten Stallorder von Ferrari 2002 wurde auch nur Schumacher bestraft, das Team nicht. Da die FIA damals noch keine Handhabe gegen Stallorder hatte, die Roten aber unbedingt für die Ungerechtigkeit bestrafen wollte, schob man die Tatsache vor, dass Schumacher auf dem Podium verbotener Weise Barrichello seinen Platz auf der obersten Stufe überlassen hatte. Dafür musste er 500.000 Dollar zahlen. Eine Summe, die jedoch das Team übernahm. Der zweite Teil der eigentlichen Eine-Million-Dollar-Strafe wurde erlassen.

Erst nach dem Vorfall von Spielberg 2002 wurde Stallorder verboten. Aber bis heute gibt es dafür keinen exakten Strafenkatalog, weil es keinen ähnlich drastischen Fall mehr gab.

Jetzt hat Ferrari für ein Renaissance des Themas gesorgt - und läuft Gefahr, dass die FIA an diesem Fall ein Exempel statuiert.

Rennanalyse: Ferrari-Geldstrafe nach Doppelsieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung