Dienstag, 04.03.2008

Von wegen rote Dominanz

Hamilton fordert Ferrari heraus

München - Bei Ferrari geht die Angst um. Nein, nicht die Angst, beim Saisonauftakt in Melbourne hinterherzufahren. Vielmehr die Angst, von der scheinbar haushohen Überlegenheit bei den Testfahrten so eingelullt worden zu sein, dass man beim ersten Rennen plötzlich einer konkurrenzfähigen Meute unvorbereitet gegenübersteht.

ferrari, mclaren
© Getty

Das gilt es mit allen Mitteln zu verhindern, vor allem mit dem Mittel des mahnenden Zeigefingers. "Ich spüre im Team zu viel Optimismus, so als ob wir alleine auf der Bahn wären", wird Präsident Luca di Montezemolo von der Fachzeitschrift "Motorsport aktuell" zitiert. "Keiner sollte vergessen, gegen wen wir da antreten."

Wie könnte Ferrari das vergessen? Wo sich doch vor allem McLaren-Mercedes aus der Deckung der Wintertests erhebt und lautstarke Verbalattacken auf die Roten lanciert. Für Vize-Weltmeister Lewis Hamilton ist jedenfalls klar: "Ferrari war zu Beginn drei oder vier Zehntel vorne, aber jetzt sitzen wir in gleichwertigen Autos."

Der junge Brite geht davon aus, dass McLaren und Ferrari in Melbourne auf Augenhöhe sein werden. Eine berechtigte Annahme, schließlich war er in der letzten Testwoche in Barcelona beim einzigen direkten Vergleich konstant schneller als die Roten.

Schumi sieht keinen Ferrari-Vorteil

"McLaren-Mercedes ist an Ferrari dran", sagte Premiere-Experte Marc Surer in seiner Testanalyse bei SPOX.com und erhält Unterstützung von keinem Geringeren als Michael Schumacher.

Der sagt: "Von einer Überlegenheit Ferraris würde ich nicht sprechen. In Bahrain waren wir lediglich mit Toyota auf der Strecke, und bei den jüngsten Tests in Barcelona waren wir auch nicht die Schnellsten."

Und wer würde dem siebenmaligen Weltmeister schon widersprechen? Der neutrale Formel-1-Fan sicher nicht, schließlich gäbe es für ihn nichts Schlimmeres als einen Durchmarsch der Scuderia Richtung WM-Titel.

Alexander Mey
Das könnte Sie auch interessieren
Das ist Nico Hülkenbergs neues Auto

Breit, stark, schwarz: Hülkenberg enthüllt seinen neuen Dienstwagen

Sebastian Vettel ist optimistisch, was die neue Saison betrifft

Vettel: "Ferrari viel weiter, als viele Leute glauben"

Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.