Verkehrte Welt im Rheinland

DEG fehlt ein Punkt, Köln fast raus

SID
Donnerstag, 26.02.2015 | 16:10 Uhr
Nur noch ein Punkt fehlt der DEG für den Playoff-Einzug
© getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Ein Punkt fehlt der Düsseldorfer EG noch zum direkten Viertelfinaleinzug in der DEL, Vizemeister Kölner Haie hat dagegen am letzten Hauptrunden-Wochenende nur noch minimale Playoff-Chancen.

Läppische 36,4 Kilometer Luftlinie liegen zwischen den Geschäftsstellen der Kölner Haie und der Düsseldorfer EG, in Wahrheit aber trennen die rheinischen Erzrivalen derzeit Welten. Während die Domstädter als Elfter nur noch theoretische Chancen auf die Vor-Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben, ist der DEG der direkte Einzug ins Viertelfinale praktisch nicht mehr zu nehmen.

"Eigentlich ist die Konstellation ein bisschen schade. Duelle mit Köln wären gerade in den Play-offs ein echtes Highlight", sagte Düsseldorfs Erfolgstrainer Christof Kreutzer dem "SID", als er am Donnerstag mit seiner Mannschaft die Reise in die Hauptstadt antrat. Dort nämlich geht es am Freitag (19.30 Uhr) am vorletzten Spieltag gegen die Eisbären Berlin - schon ein Punkt genügt, um nicht mehr von einem der ersten sechs Plätze verdrängt werden zu können.

Für Kreutzer, der als Fan, Spieler und Stadionwirt sämtliche Höhen und Tiefen des achtmaligen Meisters miterlebt hat, ist das gerade vor dem Hintergrund der vergangenen zwei Seuchenjahre eine extreme Genugtuung. "Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn Erfolg da ist. Es fühlt sich toll an, dass die DEG wieder attraktiv ist und man in der Stadt positiv über sie spricht", sagte der 47 Jahre alte Trainerdebütant.

"Was jetzt kommt ist Bonus"

Dass er den Tabellenletzten der beiden letzten Jahre ja vielleicht sogar zu einem Geheimfavoriten auf die Meisterschaft verwandelt hat, davon will er jedoch nichts wissen. "Das ist schon jetzt das Sahnehäubchen. Unser Ziel war Platz zehn - was jetzt kommt, ist ein Bonus."

Mit zwei Siegen sowie ein bisschen Glück könnte für die DEG sogar noch der vierte Platz und damit das Heimrecht im Viertelfinale herausspringen. Diesen Vorteil hat sich Adler Mannheim durch den 3:0-Sieg gegen die Straubing Tigers am Mittwoch als Vorrundenerster sogar bis zu einem möglichen Endspiel gesichert. Während beide Teams damit ihr Soll für die erste Phase der Saison bereits erfüllt haben, benötigt der Vizemeister aus Köln dafür ein wahres Wunder.

"Solange die Playoffs rechnerisch drin sind, glauben wir daran", sagte Stürmer Nick Latta. Sechs Zähler sind am Wochenende noch zu vergeben, fünf Punkte Rückstand beträgt der Abstand zu Platz zehn. Kein Wunder also, dass Vereinsboss Peter Schönberger bereits nach vorne blickt. "Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Fans im nächsten Jahr ein Team bieten zu können, das Meister werden kann", sagte er.

"Wir geben nicht auf und kämpfen weiter"

So weit in die Zukunft darf und will der Trainer noch nicht denken. "Wir geben nicht auf und kämpfen weiter", sagte Niklas Sundblad nach der jüngsten Enttäuschung, "dieser eine Punkt kann in der Zukunft noch sehr wichtig sein." 3:4 hatten die Haie am Sonntag im Penaltyschießen verloren - gegen die Iserlohn Roosters, das Überraschungsteam der Vorrunde.

Die Sauerländer haben als Sechster den direkten Einzug in das Viertelfinale selbst in der Hand, Coach Jari Pasanen aber warnt: "Es ist nicht selbstverständlich, dass wir immer gewinnen. Das wollen wir natürlich, aber der Gegner leider auch", sagte der Finne.

Ein Dreier genügt schon, um Platz sechs zu sichern und die Saison dann eventuell auch bis in den Frühling zu verlängern. Pasanen würde das gefallen. "Ich wünsche mir", sagte er, "dass ich noch beim Rasenmähen über unsere Taktik nachdenken muss."

Die aktuelle Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung